Start ETF-News Exodus bei Lyxor Asset Management geht weiter

Exodus bei Lyxor Asset Management geht weiter

37

Die globale Leiterin des ETF-Geschäfts, Isabelle Bourcier, verlässt zum Jahresende Lyxor Asset Management. Wie portfolio international aus für gewöhnlich gut informierten Branchenkreisen erfuhr, gab es zwischen Bourcier und dem Investment-Banking-Chef der Société Générale, Thierry Aulagnon, Differenzen über die künftige Ausrichtung des ETF-Geschäfts.

Bourcier, die seit dem Start 2001 die ETF-Sparte bei der Société Générale verantwortet und als maßgebliche ETF-Strategin bei den Franzosen gilt, werde ab 2011 „Aktivitäten außerhalb des Konzerns nachgehen“, wie Unternehmenskreise bestätigten. Eine Société-Générale-Sprecherin wollte die Personalie auf Anfrage nicht kommentieren.

Mit dem Weggang von Isabelle Bourcier verliert Lyxor Asset Management eine weitere Führungskraft. Wie bereits zuvor bekannt wurde, verlässt der derzeitige Deutschland-Chef von Lyxor-ETF, Thomas Meyer zu Drewer, zum Jahresende die Société Générale in Richtung Commerzbank und wird dort das Europa-Geschäft leiten.

Offenbar arbeitet man in Paris derzeit fieberhaft daran, die Lücken in der obersten Management-Ebene zu füllen. Einige Neuzugänge stehen dabei fest. So gut wie sicher ist laut Insidern in der ETF-Branche, dass Simon Klein, bis Ende September ETF-Vertriebschef bei der Deutschen Bank und die rechte Hand von db x-trackers-Leiter Thorsten Michalik, nicht nur Meyer zu Drewers Funktionen, sondern auch den Europa-Vertrieb der Lyxor-ETF übernehmen wird. Auch der ehemalige iShares-Sales-Stratege, Nizar Hamid, der jüngst den ETF-Arm von Black Rock in Richtung Paris verließ, dürfte in die neue Führungsriege von Lyxor aufrücken. Société-Générale-Unternehmenskreise sagten zu portfolio international, dass die Details der neuen Management-Struktur bei Lyxor Asset Management „in Kürze“ verkündet würden.

Lyxor Asset Management liegt mit einem Vermögen von 43,1 Milliarden US-Dollar per Ende August auf Rang zwei der großen drei ETF-Anbieter in Europa – deutlich hinter dem Marktführer iShares, der ein ETF-Volumen von 83,8 Milliarden US-Dollar aufweist. Allerdings tritt der Konzern seit dem Start des ETF-Geschäfts der Deutschen Bank 2007 auf der Stelle und hat kontinuierlich Marktanteile abgegeben. Derzeit verwaltet die Deutsche Bank unter dem Label db x-trackers europaweit 37,4 Milliarden US-Dollar und liegt damit nur noch geringfügig hinter Lyxor.

Dieser Beitrag stammt aus Portfolio International.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMaxi- oder Minizyklus?
Nächster ArtikelBarclays Bank erweitert ETN-Angebot auf Volatilitätsindizes
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.