Tagesgeld ist beliebt
Während mehr als jeder dritte Bankkunde in Deutschland (35 Prozent) ein Tagesgeldkonto nutzt, besitzt nur rund jeder Siebte Aktienfonds (15 Prozent) oder Aktien (14 Prozent).

Trotz anhaltend niedrigem Zinsniveau werden überwiegend risikoarme bzw. risikolose Anlageprodukte genutzt, so das Ergebnis des „Kundenmonitor Banken“, einer Umfrage des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Während mehr als jeder dritte Bankkunde in Deutschland (35 Prozent) ein Tagesgeldkonto nutzt, besitzt nur rund jeder Siebte Aktienfonds (15 Prozent) oder Aktien (14 Prozent). Konkrete Pläne für Sparprodukte hat jeder Vierte (25 Prozent). Beim geplanten Produktabschluss liegen Tagesgeldkonten und Aktien aber gleichauf: Sieben Prozent der Bankkunden planen in den nächsten 12 Monaten einen Produktabschluss. Dabei planen deutlich mehr Männer als Frauen Geldanlageprodukte – insbesondere solche mit einem höheren Risiko – abzuschließen. ETFs ziehen trotz der günstigeren Kostenstruktur nur sehr wenige (2 Prozent) in Betracht. Dies sind die Ergebnisse der Studie „Kundenmonitor Banken“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, für die 4.034 Entscheider und Mitentscheider bei Bankangelegenheiten vom 18.12.2015 bis 04.01.2016 repräsentativ befragt wurden.

Die Studienergebnisse zeigen auch, dass außerdem jeder achte Bankkunde (12 Prozent) im Jahr 2016 einen Kreditabschluss geplant hat. Fünf Prozent planen damit die Finanzierung eines Autos und vier Prozent möchten einen Privat- bzw. Konsumentenkredit z. B. für größere Anschaffungen oder Urlaube abschließen. Männer (7 Prozent) planen dabei häufiger in den nächsten 12 Monaten ein Auto zu finanzieren als Frauen (3 Prozent). Kredite sind aber keine Finanzierungsmöglichkeit überwiegend für jüngere Leute: So planen in etwa gleichviele junge Kunden unter 30 Jahren die Aufnahme eines Kredites wie Kunden im Alter von 31 bis 55 Jahren. Lediglich die über 55-Jährigen sind beim Thema Kredite zurückhaltender.

„Es ist durchaus weiteres Vertriebspotenzial vorhanden, da weniger als die Hälfte der Befragten bestätigen, passende Produktempfehlungen erhalten zu haben. Auch bezüglich der Eigeninitiative des Beraters ist noch deutlich Luft nach oben vorhanden“, sagt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov.

Gerade in der immer noch sehr wichtigen aktiven Ansprache zu neuen oder passenden Produkten sind nur 45 Prozent der Kunden von ihrem Bankberater begeistert (Urteile „ausgezeichnet“, „sehr gut“) und rund ein Viertel (24 Prozent) sogar unzufrieden. Insbesondere die HypoVereinsbank ( Zum Testbericht), Sparda-Banken und Volks- und Raiffeisenbanken (in alphabetischer Reihenfolge) sind in diesem Punkt als Filialbanken besonders stark. Aber auch die Direktbank ING-Diba ( Zum Testbericht) begeistert auf dem Niveau von über 50 Prozent ihre Kunden mit einer hohen Eigeninitiative. Eine wirksame Kundenansprache muss durch eine individuelle Beratung abgerundet werden. Dies gelingt im Marktdurchschnitt bei mehr als der Hälfte der Kunden (52 Prozent) auf einem hohen Begeisterungsniveau. Ein weiteres Drittel (32 Prozent) findet die Individualität in der Beratung zumindest „gut“. Besonders stark präsentieren sich in diesem Punkt (in alphabetischer Reihenfolge) 1822direkt ( Zum Testbericht), Consorsbank ( Zum Testbericht), ING-DiBa ( Zum Testbericht), Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen, Sparda-Banken und die Volkswagen Bank ( Zum Testbericht).

Der „Kundenmonitor Banken“ liefert mit 4.000 Interviews einen repräsentativen Überblick über den deutschen Bankenmarkt und zeigt unter anderem, wie hoch die Weiterempfehlungsbereitschaft und Zufriedenheit mit über 20 Serviceaspekten ist, welche Produkte genutzt oder welche Informations- und Kaufpunkte bevorzugt werden.

Weitere interessante Investment Möglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.