Reich werden ist vor allem eine mentale Sache
Oft genug verschwenden Menschen ohne Anlagepolitik ihre Zeit mit Brokervergleichen. Die Klärung der Frage, ob sich bei den Depotgebühren übers Jahr gesehen 27,95 Euro einsparen lassen, ist vollkommen irrelevant für den langfristigen Erfolg.

Auf dem Kapital-Gipfel in München präsentieren sich am 25. Mai 2018 ab 9:00 Uhr Top-Referenten und informieren über den Weg zur perfekten Geldanlage. Diesmal mit dabei sind: Finanzwesir, FinanzRocker, Gerd Kommer, MissionMoney, DividendenAdel, Jakob Penndorf, Jessica Schwarzer, Thomas Wolff, Prof. Dr. Stefan Mittnik, Richard Dittrich.

In spannenden Vorträgen gehen die Experten auf die richtigen Strategien zum langfristigen Vermögensaufbau ein und geben Tipps, wie Sie Ihre persönliche Geldanlage verbessern können.

Jetzt Kapital-Gipfel-Ticket sichern!

Auf Deinem Blog www.finanzwesir.com schreibst Du regelmäßig über ETFs und gibst Tipps für Anleger, die Ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen möchten. Was sind aus deiner Sicht die größten Fehler, die man bei der Geldanlage begehen kann?

Das Pferde von hinten aufzuzäumen. Zu viele Menschen machen sich Gedanken über konkrete Produkte oder die Brokerwahl bevor Sie die fünf Ebenen der Geldanlage durchschritten haben. Systematische Vermögensbildung geht so:

Erste Ebene ‒ Anlagepolitik: Was sind Ihre Ziele im Leben? Wo soll die Reise hingehen und wie sieht der optimale Mix aus Aktien, Anleihen, Tagegeld und anderen Anlagen aus, um diese Ziele zu erreichen?

Zweite Ebene ‒ Aktien- und Anleihenmix: Wie sollen die einzelnen Anlageklassen aufgebaut sein? Zu welchen Teilen soll das Aktienportfolio aus Aktien großer, kleiner, deutscher, europäischer, überseeischer Firmen bestehen? Wollen Sie Wachstumsaktien und/oder Aktien dividendenstarker Firmen besonders berücksichtigen? Bei Anleihen das gleiche Bild: Hier stehen Staatsanleihen (deutsch, europäisch, USA), Pfandbriefe und Unternehmensanleihen in den unterschiedlichsten Laufzeiten zur Verfügung.

Dritte Ebene ‒ Aktives oder passives Management? Hier geht es um die Methode zur Umsetzung der Anlagenmischung. Trauen Sie sich zu, einen Fondsmanager zu finden, der den Markt langfristig schlagen kann? Wenn nein, dann sollten Sie Ihr Geld in passiven Indexfonds anlegen.

Vierte Ebene ‒ Konkrete Produktauswahl: Die mental schwierigste Ebene, weil man hier auf offenem Gelände dem werblichen Trommelfeuer der Finanzindustrie ausgesetzt ist.

Fünfte Ebene ‒ Kauf und Verkauf: Hier geht es dann darum, den richtigen Broker und die passende Depotbank zu finden und die Wertpapiere zu kaufen.

Das Problem: Oft genug verschwenden Menschen ohne Anlagepolitik ihre Zeit mit Brokervergleichen. Die Klärung der Frage, ob sich bei den Depotgebühren übers Jahr gesehen 27,95 Euro einsparen lassen, ist vollkommen irrelevant für den langfristigen Erfolg. Diese fünf Ebenen müssen in genau dieser Reihenfolge abgearbeitet werden, sonst wird das nichts mit dem langfristigen Anlageerfolg.

Du sagst: Reich werden ist vor allem eine mentale Sache. Was meinst Du damit?

Reich werden hat vor allem mit Verzicht und Anderssein zu tun. Reich wird man, indem man Dinge tut, die andere nicht tun und das dann noch mit Überzeugung. Das klappt nur, wenn man von sich und seinem Weg überzeugt ist. Einfachstes Beispiel: Man tritt die erste Stelle an und lebt trotzdem wie ein Student. Man tritt die zweite Stelle an und lebt wie ein Berufsanfänger. Auf einmal ist man 45 und stellt fest: Aus dem belächelten „Habenichts“ ist ein wohlhabender Mensch geworden, der seinem Chef nicht mehr jeden Wunsch von den Lippen ablesen muss. Ein schöner Erfolg, für den man sich aber gut 20 Jahre lag belächeln lassen musste. Das muss man erst einmal aushalten.

Warum sind ETFs aus Deiner Sicht besonders für den Vermögensaufbau geeignet?

Aus zwei Gründen: 1. Sie sind sehr preisgünstig und 2. ETFs auf marktbreite Indizes diversifizieren hervorragend. Andere sollte man eh nicht kaufen. Fazit: ETFs und Indexfonds sind die preisgünstigste Möglichkeit alle Risiken bis auf das allgemeine Marktrisiko auszuschalten.

Welche Punkte müssen Anleger erledigen, bevor Sie mit dem Vermögensaufbau beginnen können?

Wie oben angesprochen: Erst muss ein Plan her, dann müssen die Schulden getilgt werden und dann geht es los mit dem Vermögensaufbau. Wobei zu sagen ist: Das Tilgen von Schulden ist lukrativer, als jedes Finanzprodukt. Wo bekommt man vollkommen risikoklose 14,5 Prozent Rendite? Wenn man den Dispo ausgleicht!

Der Titel deines Vortrages auf dem Kapital-Gipfel lautet „Passiv ist besser – wie ich vom aktiven Saulus zum passiven Paulus wurde“. Auf welche Aspekte können Sie Teilnehmer des Events freuen?

Auf eine humorvolle Reise durch den Finanzdschungel. Ein Ingenieur berichtet aus der Opferperspektive. Aber es gibt ein Happy-End. Ich habe meine Vermögensstrategie gefunden und stelle sie auf dem Kapital-Gipfel gerne vor. Wer meinen Vortrag gehört hat, weiß was sich bei mir in den letzten 19 Jahren bewährt hat und was nicht.

Jetzt Kapital-Gipfel-Ticket sichern!

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber des EXtra-Magazins. Einer der führenden ETF-Informationsplattformen in Deutschland. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkten auf Exchange Traded Funds, Robo-Advisors und digitale Bankdienstleistungen und ist ein gefragter Experte auf diesen Gebieten.