Start ETF-News Fokus auf das Wesentliche: ETF-Analysen nicht verkomplizieren

Fokus auf das Wesentliche: ETF-Analysen nicht verkomplizieren

46

Der ETF-Experte Detlef Glow beleuchtet und kommentiert im EXtra-Magazin Entwicklungen der ETF-Branche. Er veröffentlicht regelmäßig in verschiedensten Medien ETF-Artikel und -Kommentare.

Die Kritik an ETFs hat viele Investoren verunsichert. Sie fragen sich, nach welchen Kriterien sie Fonds auswählen sollen und ob ihre alten Maßstäbe angesichts der zuletzt diskutierten Probleme noch genügen. Denn die Diskussionen um mögliche Risiken von ETFs hat die Investoren eher verunsichert als zur Transparenz der Branche beigetragen. Aber nüchtern betrachtet, gilt für die ETF-Analyse auch heute noch das gleiche Muster wie vor der Kritikwelle.

Die erste Frage, die Investoren sich stellen sollten, ist die nach der Art der Fondsstruktur: Soll der ETF die Wertentwicklung seines Basisindex replizierend nachvollziehen, indem er die Indexpapiere kauft und verkauft? Oder soll er dazu lieber Swap Derivatgeschäfte mit anderen Marktteilnehmern eingehen? Ist diese Frage beantwortet, lässt sich daraus die Anzahl der in Frage kommenden Anbieter und ETFs deutlich einschränken. Dabei ist zu beachten, dass die meisten Anbieter zwar entweder auf replizierende oder auf Swap-ETFs spezialisiert sind, vielfach aber je nach Art des abzubildenden Index unterschiedliche Strukturen für den ETF wählen.

Die zweite Frage, die sich Investoren stellen sollten, betrifft die Qualität der Indexnachbildung. Dafür bieten sich verschiedene Kennzahlen an. Die wichtigsten davon sind die Korrelation, der Tracking Error, die Wertentwicklung im Vergleich zum Index und das Beta. Während die Korrelation den Gleichlauf mit dem Index misst, stellt der Tracking Error die Abweichung zum Index fest. Über den Vergleich der Wertentwicklungen von Index und ETF können Investoren prüfen, inwieweit das Fondsmanagement in der Lage war, die im Fonds anfallenden Kosten durch Zusatzerträge zu kompensieren. Der Beta-Faktor misst das Ausmaß des Gleichlaufs und beantwortet so die Frage, ob der Fonds die Bewegungen seines Basisindex im gleichen Ausmaß nachvollzieht. Mit diesen vier Kennzahlen lässt sich die bisherige Qualität der Indexnachbildung sehr gut beurteilen.

Meiner Ansicht nach kann jeder Anleger anhand dieser zwei Fragen schnell ein Fondsuniversum definieren, das seinen individuellen Ansprüchen genügt.

Nicht in den Details verlieren

Detlef_glowUnd was ist mit den Gegenparteirisiken bei Swap- und Wertpapierleihegeschäften, werden sich viele Investoren nun fragen. Denn auf diese beiden Punkte haben ETF-Kritiker in den vergangenen Monaten immer wieder verwiesen. Sie haben hinterfragt, was geschieht, wenn Swap-Partner, welche dem Fonds die Indexperformances liefern sollen, zahlungsunfähig werden. Und sie haben darauf aufmerksam gemacht, dass Banken, die sich von ETFs Wertpapiere gegen Gebühr geliehen haben, plötzlich ausfallen und die Wertpapiere nicht an die Fonds zurückgeben können.

Meiner Ansicht nach reicht es in diesem Zusammenhang völlig aus, das Reglement und die Vorgehensweisen der einzelnen Anbieter einmal im Detail zu prüfen und nach dieser so genannten Due Diligence den oder die aus Sicht des Anlegers geeigneten Anbieter auszuwählen. Allerdings sollten die Investoren ihre Analyse in regelmäßigen Abständen wiederholen, um zu prüfen, ob die einzelnen Anbieter ihr Verhalten verändert haben.

Sicherlich können Investoren bei der Analyse börsennotierter Indexfonds noch tiefer gehen. Aber am Ende bleibt die Frage, ob der entsprechende Mehraufwand auch zu besseren Ergebnissen führt. Es ist zwar gut zu wissen, welche Papiere innerhalb von ETFs zur Besicherung von Derivate- oder Wertpapierleihe genutzt werden. Da sich diese täglich ändern können, ist der Aufwand für diese Analyse jedoch sehr hoch. Das soll nicht heißen, dass Investoren sich nicht um die Inhalte der Portfolios kümmern sollen. Allerdings gilt es, dabei Augenmaß zu behalten.

Investoren sollten im Hinterkopf behalten, dass ETFs der gleichen Regulierung unterliegen wie alle anderen Investmentfonds auch. Und sie sollten die ETF-Analyse angesichts der jüngsten Kritik nicht komplexer machen, als es die Fonds selbst sind.

TEILEN
Vorheriger ArtikelProfi-Börsentrend: Zunehmende Skepsis bei Experten
Nächster ArtikelETF-Strategie Global Control II senkt Aktienquote
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.