Nachhaltig anlegen wird immer beliebter
Die Erfahrung hat gezeigt, dass ESG-Kriterien sogar dabei helfen, bestimmte Risiken auf Ebene der Unternehmen von vornherein auszuschließen.

Nachhaltigkeitsfonds gibt es viele. Doch die Mischung macht’s! Der Online-Finanzanlagenvermittler VisualVest ( Zum Testbericht) spricht mit drei Portfoliolösungen Selbstentscheider an, die ihre Anlagen nachhaltig und breit aufgestellt wissen wollen.

Rentabel anlegen und zugleich den nachfolgenden Generationen eine saubere Umwelt und gute Lebensbedingungen hinterlassen? Was sich noch vor wenigen Jahren ausgeschlossen hat, ist dank klarer Nachhaltigkeitskriterien und dem höheren Bewusstsein vieler Anleger Wirklichkeit. Die sogenannten ESG-Richtlinien lassen es zu, Unternehmen nach ihrem Einfluss auf die Umwelt (Environmental), ihrer Rolle für den sozialen Frieden (Social) und der Art Ihrer Geschäftstätigkeit (Governance) zu klassifizieren. Auf Basis dieser Ranglisten wurden während der vergangenen Jahre zahlreiche Fonds aufgelegt, die Rendite und ein gutes Gewissen in Einklang bringen.

Nachhaltig anlegen mit ESG-Kriterien

Die Erfahrung hat gezeigt, dass ESG-Kriterien sogar dabei helfen, bestimmte Risiken auf Ebene der Unternehmen von vornherein auszuschließen. Beispielsweise hatten viele ESG-Fonds die Aktie von Shell bereits vor der Ölkatastrophe 2010 bewusst nicht im Portfolio. Auch Volkswagen rangierte unmittelbar vor Bekanntwerden der Abgaskatastrophe aufgrund von Ungereimtheiten rund um die Art der Unternehmensführung nicht auf den vorderen Plätzen der ESG-Ranglisten. Auf diese Weise können nachhaltig konzipierte Fonds sogar ein günstigeres Risikoprofil aufweisen als herkömmliche Märkte. „Wer beim Sparen auch an die nachfolgenden Generationen denkt, muss dafür keine Nachteile in Kauf nehmen. Tatsächlich weisen nachhaltig aufgestellte Investmentlösungen nicht selten ein attraktives Rendite-Risiko-Verhältnis auf“, betont Alexander Del Toro Barba vom Online-Vermögensverwalter VisualVest.

Nachhaltigkeitsfonds mit Gütesiegel

Obwohl es inzwischen ein breites Spektrum an ESG-Fonds gibt, haben gerade Privatanleger noch immer die Qual der Wahl. Hinzu kommt, dass ein gut abgestimmtes Vorsorgekonzept gerade davon lebt, dass verschiedene Fondsprodukte miteinander kombiniert werden. Erst dank der so genannten Diversifikation werden Risiken zusätzlich minimiert und die Weichen auf kontinuierliche Zuwächse gestellt. VisualVest ( Zum Testbericht) hat neben Standardportfolios aus ETFs und aktiv verwalteten Fonds seit Mai 2016 auch drei Angebote für Anleger, die ihre Investments bewusst nachhaltig gestalten möchten, im Repertoire.

Neben einer chancenreichen Variante mit einem Aktienanteil von 78 Prozent und einem ausgeglichen allokierten Portfolio, bietet VisualVest auch ein ertragreiches Anlagekonzept, das verstärkt auf Anleihen und damit kontinuierliche Zinseinnahmen setzt. Alle drei GreenFolios bestehen zu einhundert Prozent aus Finanzprodukten, die den ESG-Kriterien genügen. Hinzu kommt zusätzlich noch das Siegel des Forums für Nachhaltige Geldanlagen (FNG). „Das FNG unterzieht sämtliche nachhaltige Anlageprodukte einer detaillierten jährlichen Überprüfung. So können Anleger sicher sein, dass Fonds auch genau das leisten, was sie sich von ihnen versprechen“, erklärt Del Toro Barba.

Die GreenFolios bestehen aus sechs bis acht aktiv verwalteten Fonds mit verschiedenen Anlageschwerpunkten. Diese Zielfonds werden nach dem Best-in-Class-Prinzip ausgewählt, um Interessenkonflikte auszuschließen. Die Zusammensetzung eines jeden GreenFolios wird regelmäßig überprüft und bei Bedarf auf das Ausgangsniveau wiederhergestellt. Auf diese Weise verschiebt sich das Risikoprofil trotz unterschiedlicher Kursentwicklungen seitens der Teilfonds nur in einem vorher festgelegten und engen Rahmen. Nachhaltig anlegen ist damit ganz einfach.

Greenfolios: Mehr als nur Rendite

Für Privatanleger bieten Portfoliolösungen eine Reihe Vorteile: Erstens ist statt zahlreicher Kaufaufträge für verschiedene Fonds nur eine Handelsentscheidung notwendig. Weiterhin geben Angebote wie die GreenFolios der Anlagestrategie von Selbstentscheidern eine Struktur. „Da Gewichtungen regelmäßig angepasst werden, können sich Sparer darauf verlassen, dass eine einmal gewählte Risikoklasse auch weiterhin Bestand hat. So eignen sich unsere GreenFolios für alle Anleger, die nicht nur an die eigene, sondern auch an die Zukunft nachfolgender Generationen denken“, fasst Alexander Del Toro Barba zusammen.

VisualVest Testbericht

VisualVest überzeugt vor allem durch das herausragende Angebot mit 10 verschiedenen Anlagelösungen. Die Kosten sind mit 0,60 Prozent p.a. vergleichsweise niedrig. Es wird außerdem ein sehr umfangreicher Service mit Apps und einem eigenen Blog angeboten. Die Sicherheit ist auf Grund der vorhandenen Lizenz hoch.

5

Wer lieber direkt über Nachhaltigkeits-ETFs investieren möchte, wird in unserem ETF-Anlageleitfaden zum Thema Nachhaltigkeit fündig.

TEILEN
Markus Jordan ist Gründer und Herausgeber des EXtra-Magazins. Einer der führenden ETF-Informationsplattformen in Deutschland. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkten auf Exchange Traded Funds, Robo-Advisors und digitale Bankdienstleistungen und ist ein gefragter Experte auf diesen Gebieten.