Global ETP Landscape Report: Weltweit verbuchten ETPs im April Nettomittlezuflüsse in Höhe von 11,1 Mrd. USD.
Der ETP Landscape Report zeigt monatlich Trends der ETP-Branche auf.

Der BlackRock ETP Landscape Report ist eine monatliche Auswertung über weltweite Trends in der ETP-Branche. Das EXtra-Magazin kommentiert diese Entwicklungen.

ETP Landscape Report: Monat November

Die globalen Nettozuflüsse in ETPs beliefen sich im November auf 56,5 Milliarden Dollar. Das entspricht dem besten Monat seit Januar dieses Jahres. Treiber dafür waren Anleiheprodukte sowie die meisten Aktiensegmente mit Ausnahme europäischer Werte.

ETPs auf US Aktien besonders gefragt

Die Zuflüsse in Produkte auf US-Aktien beschleunigten sich auf 19 Milliarden US-Dollar. Damit lagen sie fast fünf Mal so hoch wie im Vormonat, beflügelt vom soliden Gewinnwachstum der US-Unternehmen und vom starken US-Wirtschaftswachstum.

ETPs auf Schwellenländeraktien verzeichneten den zweiten Monat in Folge robuste Zuflüsse. Sie beliefen sich auf 10,3 Milliarden US-Dollar, die zum einen breiten, länderübergreifenden Fonds und zum anderen Fonds auf einzelne Länder – allen voran auf den chinesischen Markt mit 2,4 Milliarden US-Dollar – zugutekamen. Offenbar zogen Anleger dabei die Einigung, neue Zölle zwischen den USA und China für 90 Tage auszusetzen, in Betracht.

Aus Produkten auf europäische Aktien zogen Anleger unter dem Strich 2,3 Milliarden US-Dollar ab. Damit war der November der neunte Monat mit Abflüssen in Folge. Dies ist vor dem Hintergrund eines relativ verhaltenen Gewinnwachstums, eines schwachen wirtschaftlichen Momentums sowie politischer Ungewissheit zu sehen.

Seit Jahresbeginn flossen in Aktien-ETPs insgesamt 318,6 Milliarden US-Dollar in ETPs. Ein Großteil der jährlichen Zuflüsse entfällt dabei auf entwickelte Industriestaaten (265 Mrd. US-Dollar). Vor allem ETPs auf US-Aktien waren dabei gefragt (143,5 Milliarden US-Dollar).

Produkte auf US-Staatsanleihen bevorzugt

Anleihen-ETPs verbuchten 18,7 Milliarden US-Dollar frisches Kapital – so viel wie seit Juni 2017 nicht. Diese Entwicklung ging vor allem auf Produkte auf US-Staatsanleihen (9,1 Milliarden US-Dollar) zurück. Gleichzeitig vertrauten Anleger verschiedenen weiteren Produktkategorien innerhalb des Anleihespektrums zusätzliche Mittel an. Dies ist vor dem Hintergrund einer restriktiveren Geldpolitik mit höheren Zinsen, eines stärkeren Dollar und volatilerer Aktienmärkte zu sehen.

Seit Jahresbeginn flossen in ETPs auf Anleihen 106,8 Milliarden US-Dollar, davon allein 43,3 Milliarden US-Dollar in US-Staatsanleihen.

Geringe Zuflüsse in Gold und Brent-Rohölprodukte

Auch Rohstoffe waren im November wieder gefragt. Insgesamt flossen hier 1,3 Milliarden US-Dollar neu in ETPs. Die Zuflüsse bei Gold lagen bei 900 Millionen US-Dollar, die bei Produkten auf Rohöl der Sorte Brent betrugen 1,4 Milliarden US-Dollar. Agrarrohstoffe (-0,1 Milliarden US-Dollar) sowie sonstige Rohstoffe (-0,8 Milliarden US-Dollar) standen hingegen auf der Verkaufsliste. Insgesamt war das Jahr 2018 jedoch kein gutes Rohstoffjahr. Seit Jahresbeginn wurden 1,7 Milliarden US-Dollar aus Rohstoff-ETPs abgezogen.

Mit Stand Ende November sind 5,046 Billionen US-Dollar in insgesamt 7.782 ETPs investiert.

 

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.