Start ETF-News Gold glänzt wieder

Gold glänzt wieder

91
Gold glänzt wieder

Seit März 2010 ist die Deutsche Bank mit einem eigenen ETC-Angebot am Markt aktiv. Dabei werden alle Produkte mit physischem Gold hinterlegt, zudem gibt es auch Rohstoffprodukte mit eingebauter Währungsabsicherung. Ein Gastbeitrag von Philip Knüppel von db ETC – dem ETC-Anbieter der Deutschen Bank.

Während Ende der 1990er Jahre die Zentralbanken rund um den Globus nach einer Möglichkeit suchten, ihre Goldbestände zu verringern, scheint sich dieses Bild nun komplett gewandelt zu haben. So haben die Zentralbanken Chinas, Indiens und Russlands ihre Goldreserven im vergangenen Jahr um 75, 50 bzw. 50 Prozent erhöht. China verfügt nun mit 1.050 Tonnen Gold über die sechstgrößten Goldbestände unter allen Notenbanken. Zum Vergleich: Die Goldbestände der USA liegen bei 8.100 Tonnen. Ebenfalls beweist Gold seine Fähigkeit als Inflationsschutz. Die Rendite von Gold ist hoch negativ korreliert mit der realen Zinsrate – also Zinsen abzüglich der Inflation. Gold glänzt daher wieder deutlich mehr als noch vor zehn Jahren.

Hohe Kosten beim Kauf von physischem Gold

Anleger haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, in Gold zu investieren. Erstens physisch durch den Kauf von Barren und Münzen mit der entsprechenden Lagerung oder durch den Erwerb von Kapitalmarktprodukten auf das gelbe Metall. Dem Investment in physisches Gold in Form von Barren stehen die relativ hohen Kosten entgegen: Rund sieben Prozent Unterscheid zwischen dem Ankaufs- und Verkaufspreis sowie den Kosten bzw. das Risiko der Lagerung. Dafür kann ein Investor aber sicher sein, dass er ein physisches Investment getätigt hat. Gerade in absoluten Krisenzeiten kann der Besitz von physischem Gold sinnvoll sein.

cover_goldMehr Flexibilität

Bei dem Erwerb von Kapitalmarktprodukten auf Edelmetalle müssen Anleger unterscheiden. So gibt es Produkte, die physisch hinterlegt sind und solche, die zwar einen Anspruch an der Partizipation von Edelmetallpreisen wie Gold, Silber oder Platin bieten, jedoch nicht physisch besichert sind. Bei den physischen ETCs der Deutschen Bank geschieht genau dies nicht: Das ausstehende Vermögen eines jeden Edelmetall-ETCs ist mit dem jeweiligen Metall eins zu eins unterlegt. Dabei kann das hinterlegte Material nicht ausgeliehen oder anderweitig genutzt werden – man spricht hier von allokierter Lagerung. Ein weiterer wichtiger Punkt bei db Physical ETCs ist die treuhänderische Verwahrung der hinterlegten Bestände durch die Deutsche Treuhand als abgeschlossene Einheit (Ringfenced). Dies bedeutet, dass im Falle eines Ausfalls des Emittenten das hinterlegte Metall vor Zugriffen potenzieller Gläubiger geschützt ist. Dadurch erreicht man ein „separiertes Vermögen“, das mit dem ökonomischen Status von Sondervermögen vergleichbar ist. Ein weiterer Vorteil für den Erwerb von Kapitalmarktprodukten auf Edelmetalle sind die zusätzlich möglichen Funktionen. So sind Rohstoff-Produkte mit eingebauter Währungsabsicherung denkbar. Gerade bei den meist in US-Dollar gehandelten Rohstoffen ist das ein zusätzlicher Vorteil für den Anleger.

Sicher und effizient

Im Resümee lässt sich festhalten, dass die db Physical Gold und Silber ETCs eine effiziente und sichere Form der Partizipation an Edelmetallen wie Gold und Silber darstellen. Gerade für größere Investments, bei denen eine eigenständige Lagerung nicht zum Tragen kommt, oder beim taktischen Einsatz von Edelmetallen kommen die Vorteile richtig zur Geltung.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFlucht in den Franken
Nächster ArtikelComStage bringt sechs neue ETFs
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.