Start ETF-News Goldpreis dürfte weiter steigen

Goldpreis dürfte weiter steigen

35
goldd

In den zurückliegenden vier Wochen hat sich Gold moderat verteuert. Analysten erwarten eine Fortsetzung der Preisrallye. Von einer solchen Entwicklung können Anleger mit Gold-ETCs profitieren.

Inflation könnte steigen

Am gestrigen Dienstag veröffentlichte GFMS Thomson Reuters in London eine Goldstudie, in der detailliert erläutert wird, weshalb der Preis des Edelmetalls weiter steigen dürfte. Unter anderem verweisen die Fachleute des Beratungsunternehmens auf die zu erwartende Lockerung der Geldpolitik der Notenbanken und das daraus resultierende Risiko einer starken Inflation. Ein solches Szenario würde die Goldnachfrage mit hoher Wahrscheinlichkeit beflügeln. Die Argumentation der Analysten von GFMS Thomson Reuters ist also plausibel. Zudem ist der von ihnen in Aussicht gestellte Preisanstieg auf 1.800 US-Dollar je Unze bis Ende 2012 keine überzogene Prognose.

Gold ist ein sehr beliebter Sachwert

Im ersten Halbjahr 2013 wird sich laut den Verfassern der Goldstudie die Preisrallye fortsetzen – und zwar bis auf 2.000 US-Dollar je Unze. Dies ist ein realistisches Szenario, meinen viele Experten. Zu denen zählt auch James Turk, der die Edelmetall-Handelsplattform GoldMoney gegründet hat. Er ist davon überzeugt, dass mit der Abkühlung der Weltwirtschaft eine Flucht in Sachwerte einhergehen wird. Und laut James Turk ist Gold der beliebteste Sachwert von Investoren.

Mit diesem ETC können Anleger doppelt profitieren

Lange Rede, kurzer Sinn: In einem gut diversifizierten Depot dürfen Edelmetall-Investments nicht fehlen. Kaufenswert ist beispielsweise der db Physical Gold ETC (WKN: A1E0HR). Dieser mit physischem Gold hinterlegte ETC ist nicht währungsgesichert. Deshalb können Anleger damit sowohl von einem steigenden Goldpreis als auch von einer positiven Wertentwicklung des US-Dollar in Relation zum Euro profitieren. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der Greenback in den kommenden Wochen erneut Gas geben könnte. Denn in der Vergangenheit wertete der US-Dollar meistens kurz vor einer Präsidentschaftswahl in Amerika auf.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Pressespiegel – KW 36/2012
Nächster ArtikelKriegsrisiken im Nahen Osten
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.