Das Fintech-Unternehmen Growney meldet Vollzug: Die Berliner arbeiten künftig mit der Signal Iduna Asset Management GmbH zusammen, die wiederum zur Signal Iduna Gruppe gehört.
Gerald Klein Gründer und Geschäftsführer von Growney.

Das Fintech-Unternehmen Growney ( Zum Testbericht) meldet Vollzug: Die Berliner arbeiten künftig mit der Signal Iduna Asset Management GmbH zusammen, die wiederum zur Signal Iduna Gruppe gehört. In einer Stellungnahme heißt es, gemeinsam wolle man im Lauf des zweiten Quartals 2018 eine neue Online-Plattform etablieren, über die die Außendienstpartner der Signal Iduna Asset Management online-affinen Kunden einen einfachen, komfortablen und bedarfsgerechten Abschluss von Fondssparplänen und Einmalanlagen ermöglichen können.

Growney ( Zum Testbericht) soll im Rahmen einer Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) die nötigen Technologien und Prozesse für die neue Online-Plattform bereitstellen. Darüber hinaus soll der Robo Advisor bei der Gestaltung von digitalen und hybriden Kommunikations-, Vertriebs- und Marketingansätzen unterstützen.

Die Online-Plattform greift auf Fondsportfolios zurück. Die Zusammensetzung der einzelnen Portfolios sowie die Bereitstellung der Produkte erfolgt über das Fondsmanagement von Signal Iduna Asset Management. „Wir sind überzeugt, dass digitale Technologien in der Anlageberatung und –vermittlung eine immer bedeutendere Rolle einnehmen werden“, sagt Frank Leinemann, Geschäftsführer von Signal Iduna Asset Management. „Mit Growney haben wir einen Partner gefunden, der unser digitales Angebot zeitnah und professionell realisieren kann.“

Außerdem: Die Sutor Bank ist als depotführende Stelle sowohl Partner von Growney als auch von Signal Iduna Asset Management. Somit sei die Implementierung neuer Schnittstellen nur in geringem Maße erforderlich gewesen und habe den Plan eines zügigen Markteintritts begünstigt. „Wir freuen uns auf die Herausforderung und die Arbeit mit einem Asset Manager der Signal Iduna Gruppe“, sagt Gerald Klein, Gründer und Geschäftsführer von Growney. „Wir möchten mit diesem Digitalisierungsprojekt dem klassischen Vertrieb effiziente Beratungs- und Vermittlungstools an die Hand geben und dabei gemeinsam neue Wege bestreiten.“

Über Growney

Growney ist eine Robo-Advisory-Plattform mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen bietet eine zielorientierte Anlage in Aktien- und Anleihefonds, die auf die persönliche Risikomentalität von Privatpersonen und Unternehmen abgestimmt ist. Die Aktienfonds sind weltweit in über 2.400 Aktien in 45 Ländern investiert. Growneys Anleihefonds investieren in europäische Staats- und Unternehmensanleihen mit kurzen Laufzeiten und hoher Schuldnerqualität. Die etablierte Robo-Advice-Technologie wird darüber hinaus auch Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern zur Verfügung gestellt. Die Growney-Plattform kann zum Beispiel als White-Label-Lösung, als Software-as-a-Service (SaaS) oder auch im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) genutzt werden.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.