emerging-markets-tempel

Die Emerging Markets wachsen stark und die lokalen Unternehmen profitieren davon überdurchschnittlich. Daher sind die Kassen dieser Firmen auch prall gefüllt – für Dividenden. State Street hat dafür einen passenden ETF im Angebot.

In schwierigen Börsenphasen besinnen sich Anleger häufig auf den heimischen Markt, Investments in die Emerging Markets stehen dann weniger im Fokus. Ein weiterer Grund für die Abwendung von den Schwellenländern: Die Wachstumslokomotive China steht nicht mehr unter Volldampf. So fiel der dortige Einkaufsmanagerindex Anfang Juni 2012 auf ein Jahrestief. Auf Jahressicht sagen die Ökonomen „nur“ noch ein Wachstum von 8,2 Prozent voraus. Ein Plus, von dem man hierzulande nur träumen kann. Doch dies ist der niedrigste Stand seit 1999. Infolgedessen kam es zum Teil zu erheblichen Kursrückgängen bei wichtigen Schwellenländern. Allerdings gab es auch Gewinner wie z. B. Thailand (+ 13 Prozent) oder Südafrika (+ 7,3 Prozent). Das zeigt: Selbst in weltweiten Schwächephasen gibt es stets Märkte, die nicht miteinander korrelieren.

Dividenden leisten wichtigen Beitrag

Dass Dividenden einen wesentlichen Beitrag zur Ertragsgenerierung leisten, haben wir in der Februar-Ausgabe des EXtra-Magazins ausführlich erläutert. Zur Erinnerung: Über die vergangenen 15 Jahre lieferten Dividenden weltweit rund 58 Prozent des Gesamtertrags. Da lohnt es sich schon, auf Dividendentiteljagd zu gehen, auch oder erst recht bei Aktien der Schwellenländer.

Breite EM-Länderstreuung

Anleger haben aktuell die Möglichkeit, sich günstig in Aktien der Emerging Markets einzukaufen. State Street bietet dafür auch einen ETF, der nur in dividendenstarke Aktien der Emerging Markets investiert. Der SPDR S&P Emerging Markets Dividend ETF (WKN: A1JKSZ) bildet den S&P Emerging Markets Dividend Opportunity Index ab. Dieser enthält etwa 100 Aktien aus 18 wichtigen Emerging Markets. Besonders stark gewichtet sind Aktien aus Taiwan, Brasilien und China. Mit einem durchschnittlichem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,93 (Stand: Ende April 2012) sind die im Index befindlichen Aktien vergleichsweise günstig bewertet. Durch die seit April weiter sinkenden Kurse – in den vergangenen drei Monaten verlor der Index und damit auch der ETF mehr als zehn Prozent – dürfte die Bewertung inzwischen noch günstiger geworden sein. Und das Wichtigste für einen Dividenden-ETF: Die durchschnittliche Dividendenrendite beträgt aktuell rund 8,2 Prozent.

spdr EM

Ganz neu auf dem Markt ist der iShares Dow Jones Emerging Markets Select Dividend ETF (WKN: A1JXDN). Zur Gewährleistung der Nachhaltigkeit der Dividendenzahlung werden in den Index nur Unternehmen aufgenommen, deren Gewinn je Aktie in den vergangenen 12 Monaten nicht gesunken ist. Zudem müssen sie in den vergangenen drei Jahren regelmäßig Dividenden gezahlt haben.

Fazit:

Beide Indexfonds eigenen sich als Basisinvestment für jedes Aktienportfolio. Der Fokus auf dividendenstarke Aktien aus den Emerging Markets bietet aufgrund der Substanz der Unternehmen einen zusätzlichen Schutz bei fallenden Kursen. Die hohen Dividendenerträge bieten laufende Zusatzeinnahmen, die langfristig die Performance deutlich erhöhen.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.