Start ETF-News Halbjahresbilanz: Source-ETFs mit starken Zuflüssen

Halbjahresbilanz: Source-ETFs mit starken Zuflüssen

31
Chart positiv iStock 000005661934Small

Europäische Exchange Traded Products (ETPs) verzeichneten im Juni Zuflüsse in Höhe von mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar. Damit stieg die im ersten Halbjahr 2012 zugeflossene Kapitalsumme auf 8,3 Milliarden US-Dollar an.

Zu den erfolgreichsten Anbietern zählte dabei eigenen Angaben zufolge Source: In den ersten sechs Monaten des Jahres sein insgesamt 1,85 Milliarden US-Dollar in die Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) von Source geflossen. Damit habe der 2008 gegründete Anbieter die zweithöchsten Nettoneugelder unter den europäischen ETF-Anbietern erreicht.

Einer Pressemitteilung zufolge festigte Source durch die Auflage neuer, innovativer Produkte auf alternative Indizes sowie im Anleihen- und Rohstoffsegment seine führende Position innerhalb der europäischen ETP-Industrie. Auf Basis der bis Ende Juni erzielten Nettoneugelder belege Source im europäischen Halbjahres-Ranking den zweiten Platz. Dies würden sowohl die Daten von ETF Global Insight als auch eine Analyse der Deutschen Bank zeigen. Obwohl Aktien- und Rohstoffprodukte für Anleger weiter als Kerninvestments gelten, sei das Interesse vor allem in den Anlageklassen Volatilität und Fixed Income merklich zugenommen.

Besonders ETPs aus der Anlagelasse Volatilität hätten sich großer Beliebtheit erfreut und erzielten im ersten Halbjahr Kapitalzuflüsse in Höhe von mehr als 900 Millionen US-Dollar. Durch Innovationen in dieser Anlageklasse stehen Investoren nun effizientere Möglichkeiten für mittelfristige Investments zur Verfügung, so Source. Mit der Auflage von drei neuen Produkten im ersten Quartal sei Source zum europäischen Marktführer bei Volatilitäts-ETFs aufgestiegen. Mit einem verwalteten Vermögen von 850 Millionen US-Dollar in dieser Anlageklasse erreiche Source einen Marktanteil von mehr als 85 Prozent.

Risikoreichere ETFs wieder im Kommen

Im bisherigen Jahresverlauf zeigten sich Investoren laut Source wieder dazu bereit, höhere Risiken einzugehen und bauten entsprechend das Beta in ihren Portfolios weiter aus. Aufgrund dieses Trends sei Source in der Lage gewesen, starke Zuflüsse in Fonds auf breite Aktienindizes wie den S&P500, MSCI Europe, MSCI Emerging Markets und den MAN GLG Europe Plus Index zu verbuchen. Alleine diese ETFs erreichten im ersten Halbjahr Nettoneugelder von mehr als 717 Millionen US-Dollar.

Im zweiten Quartal sei auch eine verstärkte Nachfrage nach dem neuen PIMCO Source Short-Term High Yield Corporate Bond ETF (Bloomberg: STHY) zu beobachten gewesen. Mit Nettoneugeldern von 49 Millionen US-Dollar zwischen April und Juni, habe der Fonds seit seiner Auflage im März 2012 insgesamt Zuflüsse in Höhe von 133 Millionen US-Dollar erzielt. Der physisch investierte Fonds sei der erste ETF in Europa, der Zugang zu kurzlaufenden Unternehmensanleihen aus dem High-Yield-Segment biete. Ein Investment in diese Anlageklasse gilt laut Fondsgesellschaft als defensive Alternative zu einem Aktieninvestment. Bei historischer Betrachtung sein die Renditen des Aktienmarktes mit den Renditen des kurzfristigen Segments im High-Yield-Markt vergleichbar, wobei letztere eine deutlich geringere Volatilität aufweisen würden. Der intelligente Ansatz von PIMCO bringe bei diesem passiven Produkt große Vorteile. PIMCO und Source hätten es geschafft, Ineffizienzen wie einen hohen Tracking Error und eine beschränkte Auswahl bei den einzelnen Indextiteln zu umgehen.

Rohstoff-ETPs weiter stark nachgefragt

Trotz unterschiedlicher Wertentwicklungen in der Assetklasse Rohstoffe hätten Investoren die Positionierung in der gesamten Assetklasse im vergangenen Quartal weiter ausgebaut. Besonders die Nachfrage nach Gold-Investments nahm, so Source, erneut zu. Beim Source Physical Gold P-ETC haben sich die Zuflüsse auf 154 Millionen US-Dollar belaufen. Aber auch der breit diversifizierte Rohstoff ETF aus der Produktpalette von Source habe einen deutlichen Zuwachs verzeichnen können. Der Anfang Januar aufgelegte LGIM Commodity Composite Source ETF zöge seit Auflage mehr als 103 Millionen US-Dollar an neuen Kundengeldern an.

Während sich das ETP-Handelsvolumen im Juni europaweit mit 2,9 Milliarden US-Dollar um 15 Prozent gegenüber dem Vormonatsniveau reduziert habe, habe in den Produkten von Source weiterhin eine hohe Handelsaktivität geherrscht. Im bisherigen Jahresverlauf erreichten die Bruttohandelsumsätze von Source laut eigener Aussage am Primärmarkt bereits mehr als 52 Milliarden US-Dollar. Mit einer Wachstumsrate von 4 Prozent habe die europäische ETP-Industrie insgesamt damit das verwaltete Vermögen um 278 Milliarden US-Dollar steigern können. Diese Entwicklung bestätige, dass ETPs für europäische Investoren auch weiterhin eine beliebte Investmentlösung darstellen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelItalien besser als Spanien?
Nächster ArtikelTrend zu Honorarberatung erkennbar
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.
Child comments 1