Start ETF-News Hohe Nachfrage bei Xetra- und EUWAX Gold

Hohe Nachfrage bei Xetra- und EUWAX Gold

165
Gold klein M

Eine verstärkte Nachfrage nach Gold verzeichnen derzeit sowohl die Deutsche Börse als auch die Börse Stuttgart.

So sei der Goldbestand der Deutsche Börse Commodities zur physischen Deckung der Inhaberschuldverschreibung Xetra-Gold im März auf einen neuen Rekord von rund 54,4 Tonnen angewachsen. Dies bedeute allein seit Jahresbeginn einen Anstieg von über 4,5 Tonnen. Für jeden Anteilschein sei in den Tresoren genau ein Gramm Gold hinterlegt. Bei einem Preis von 34,67 Euro (Xetra-Kurs vom 10. März) pro Anteil Xetra-Gold bzw. pro Gramm Gold ergebe sich ein aktueller Gegenwert des verwahrten Goldes von rund 1,9 Milliarden Euro.

Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, sagte: „Anleger haben mit Xetra-Gold eine der günstigsten Möglichkeiten, physisches Gold zu erwerben und zu handeln. Die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis liegt in der Regel bei nur 0,1 Prozent. Der aktuelle Rekord beim Goldbestand zeigt, dass immer mehr Anleger Xetra-Gold als festen Bestandteil in ihr Portfolio aufnehmen.“

Von den 221 auf Xetra handelbaren Exchange Traded Commodities (ETCs) ist Xetra-Gold das mit Abstand umsatzstärkste Wertpapier. In den ersten beiden Monaten des Jahres lag der Orderbuchumsatz auf Xetra bei 363,7 Millionen Euro – ein Marktanteil bei ETCs von mehr als 26 Prozent. Für Xetra-Gold fallen im Gegensatz zum Fondshandel oder anderen ETCs keine laufenden Verwaltungsgebühren an.

Eine Anstieg der Gold-Nachfrage meldete auch die Börse Stuttgart: „Seit Beginn des Jahres sind bei EUWAX Gold an der Börse Stuttgart verstärkte Handelsaktivitäten zu beobachten. Dabei wurden für das zu 100 Prozent mit Gold unterlegte Exchange Traded Commodity (ETC) mehr als doppelt so viele Kauf- wie Verkaufsorders ausgeführt“. Aufgrund der kontinuierlichen Zuflüsse habe der für EUWAX Gold physisch eingelagerte Edelmetallbestand am 9. März erstmals die Marke von drei Tonnen überschritten. Der Goldpreis legte 2015 bis zu seinem Jahreshoch am 22. Januar rund 9,4 Prozent zu, fiel bis Anfang März jedoch wieder weit unter die Marke von 1.200 US-Dollar pro Feinunze. „Während des Preisanstiegs hielten sich Käufe und Verkäufe bei EUWAX Gold die Waage, und es dürfte Gewinnmitnahmen gegeben haben. Anschließend überwogen die Käufe: Anleger nutzten den fallenden Preis, um sich einzudecken. Da EUWAX Gold in Euro notiert, sorgte die Schwäche der Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar dafür, dass die Kurse des ETCs weniger stark zurückgingen als der Goldpreis selbst“, sagt Rupertus Rothenhäuser, Geschäftsführer der Boerse Stuttgart Securities GmbH. Die Tochtergesellschaft der Boerse Stuttgart Holding GmbH emittiert das ETC in Form einer unbefristeten Inhaberschuldverschreibung.

TEILEN
Vorheriger ArtikelNebenwerte auf der Überholspur
Nächster ArtikelETF-Securities Marktbericht – KW 11 / 2015
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.