Mit zwei neuen HSBC-Indexfonds können Anleger kostengünstig in nachhaltige Aktien investieren.

Die Konkurrenz bei kostengünstigen passiven Investments wird immer größer. Immer mehr Emittenten locken dabei verstärkt mit Indexfonds um die Gunst der Anleger. Nach Fidelity International folgt nun die HSBC, die jetzt zwei neue Nachhaltigkeits-Indexfonds auflegte.

„Neben Rentabilität, Liquidität und Sicherheit gibt es längst einen vierten Faktor für die Investitionsentscheidung: Nachhaltigkeit. Anleger sind zunehmend überzeugt, dass ökologische und soziale Aspekte sowie eine gute Corporate Governance die Wertentwicklung von Unternehmen positiv beeinflussen“, so der Emittent. Auf die wachsende Nachfrage nach nachhaltiger Geldanlage hat HSBC Deutschland mit der Auflage zweier neuer Indexfonds reagiert.

Gemeinsam mit MSCI ESG Research und einem deutschen Versorgungswerk hat HSBC im vergangenen Jahr Indizes entwickelt, die führende Nachhaltigkeitsstandards berücksichtigen. Nun hat die Bank zwei Indexfonds darauf aufgelegt – es sind die ersten Fonds auf diese Indizes: den HSBC MSCI Europe Select SRI Index (WKN: A2DXMD) und den HSBC MSCI World Select SRI Index (WKN: A2H5YR).

Strenge Nachhaltigkeitskriterien

Beide Fonds schließen Investments in kontroversen Branchen aus. Dazu zählen Unternehmen, die in den Geschäftsfeldern Waffen, Atomkraft, alkoholhaltige Getränke, Tabak, Genmanipulation von Pflanzen (es sei denn zu reinen Forschungs- und Entwicklungszwecken), Glücksspiel und nicht jugendfreie Unterhaltung tätig sind. Wenn ihre Umsätze in diesen Geschäftsfeldern die festgelegten Grenzwerte gemäß der MSCI SRI Index Methodologie überschreiten, dürfen die Fonds nicht investieren.

Vollständig ausgeschlossen sind Unternehmen, die den MSCI-Kriterien in Bezug auf die Einhaltung humaner Arbeitsbedingungen nicht entsprechen. Waffen (zivile und militärische) sowie hochprozentige alkoholhaltige Getränke im Unternehmensportfolio sind ebenfalls absolute Ausschlusskriterien. Für eine bessere CO2-Bilanz investieren die Fonds außerdem nicht in Unternehmen, die Kohle- oder andere fossile Brennstoffreserven halten.

Mit Optimierung besserer ESG-Score als bei Referenzindizes

Anschließend wird das verbleibende Aktienportfolio optimiert, um den ESG Score (E=Environmental, S=Social, G=Governance) zu maximieren und den Tracking Error – eine mögliche Abweichung – zu den Referenzindizes zu minimieren. Dabei werden Unternehmen mit einem hohen ESG Score gemäß der MSCI ESG Focus Index Methodologie übergewichtet. Damit wird über das Gesamtportfolio ein besserer ESG Score erreicht als bei den Referenzindizes.

„Die Fonds gewährleisten eine bisher unerreichte Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Aktienkapitalanlage. Die Nachhaltigkeitskriterien sind eine wichtige Stellschraube zur Portfolio-Optimierung und damit für das Chance-Risiko-Profil. Die neuen Indexfonds können für Anleger eine gute Alternative gegenüber den auf die Mutterindizes laufenden Fondsstrukturen sein“, sagt Dr. Jan Wilmanns, Mitglied des Vorstands von HSBC Deutschland.

Das Anlageziel der Fonds besteht darin, die Wertentwicklung der Referenzindizes MSCI Europe Select SRI bzw. MSCI World Select SRI so genau wie möglich abzubilden. Hierzu investieren die physisch replizierenden Fonds, unter Wahrung einer angemessenen Risikomischung, in ein europäisches bzw. weltweites Aktienportfolio, das sich im Wesentlichen aus den Titeln der Referenzindizes zusammensetzt.

2016 floss laut dem Bericht der Global Sustainable Investment Alliance (GSIA) bereits einer von drei weltweit investierten Dollar in verantwortungsvolle Geldanlagen. Einer aktuellen Studie von HSBC zufolge, sind Investoren bereit, klimabewusster zu investieren. In Europa bekräftigten sogar 97 Prozent der Befragten, 2018 verstärkt in CO2-effiziente Anlagen investieren zu wollen.

Unterschiede: ETFs versus Indexfonds

Anders als ETFs werden Indexfonds nicht an der Börse gehandelt, sie werden wie Fonds über die jeweilige Fondsgesellschaft oder Fondsplattformen vertrieben. Die Preisfeststellung erfolgt einmal täglich entsprechend dem Nettoinventarwert (NAV). Die Preise werden also nicht fortwährend wie bei ETFs gestellt. Ein Vorteil von Indexfonds: Es entfällt die sogenannte Stempelsteuer. Dies spart Transaktionskosten bei häufigem Umschichten. Sowohl ETFs als auch Indexfonds sind sicher, da sie ein Sondervermögen bilden, auf das Gläubiger nicht zugreifen können.

Hier die Details zu den beiden neu aufgelegten Nachhaltigkeits-Indexfonds:

HSBC MSCI Europe Select SRI Index

  • Fondsmanager: HSBC Global Asset Management (UK) Limited
  • ISIN: DE000A2DXMD9
  • WKN: A2DXMD
  • Ertragsverwendung: Ausschüttend
  • Laufende Kosten: 0,31 Prozent, davon Verwaltungsgebühr 0,225 Prozent p. a. und Depotbankgebühr 0,06 Prozent p. a.
  • Ausgabeaufschlag: max. 3 Prozent, derzeit 0 Prozent

HSBC MSCI World Select SRI Index

  • Fondsmanager: HSBC Global Asset Management (UK) Limited
  • ISIN: DE000A2H5YR8
  • WKN: A2H5YR
  • Ertragsverwendung: Ausschüttend
  • Laufende Kosten: 0,31 Prozent, davon Verwaltungsgebühr 0,225 Prozent p. a. und Depotbankgebühr 0,06 Prozent p. a.
  • Ausgabeaufschlag: max. 3 Prozent, derzeit 0 Prozent
Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.