Start ETF-News Invesco PowerShares bringt ETF auf Preferred Shares

Invesco PowerShares bringt ETF auf Preferred Shares

898
Prefered Shares
Preferred Shares sind Hybridpapiere. Technisch gesehen handelt es sich dabei um Aktien. Aufgrund bestimmter Merkmale verhalten sie sich aber eher wie Anleihen.

Invesco PowerShares hat den ersten börsengehandelten Fonds (ETF) in Europa aufgelegt, der ein zielgerichtetes Engagement in Preferred Shares (Vorzugsaktien) ermöglicht. Er bietet Anlegern die Chance, im Vergleich zu Investments in Stammaktien potenziell attraktivere laufende Erträge zu erzielen. Der PowerShares Preferred Shares UCITS ETF (ISIN:IE00BDVJF675) ist zudem der erste Fonds, den Invesco seit Übernahme des ETF Spezialisten Source auf den Markt bringt.

Der PowerShares Preferred Shares UCITS ETF wird an der Londoner Börse (Xetra Listing geplant) gehandelt und investiert in ein Portfolio von Preferred Shares aus den USA. Obwohl es sich technisch gesehen um Aktien handelt, bieten Preferred Shares, die US-Konzerne herausgeben, feste Dividenden. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich diese Papiere in der Regel eher wie Anleihen. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 5 % bieten Preferred Shares für Investoren attraktive Ertragschancen.

Was spricht für Preferred Shares?

„Da sich momentan die Zinsen und Anleiherenditen auf Allzeittiefs befinden, tun sich die Anleger schwer damit, Investments zu finden, die in erkennbarem Maße Erträge generieren“, erklärt Sascha Specketer, Leiter Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Invesco PowerShares. „Preferred Shares bieten Renditen, die mit denen von Hochzinsanleihen vergleichbar sind, allerdings stammen sie in der Regel von bekannten Unternehmen.“

Der dem ETF zugrunde liegende Index hat in den vergangenen fünf Jahren eine annualisierte Rendite von durchschnittlich 6,1 % erzielt. Das ist ähnlich dem Markt für US-Hochzinsanleihen und liegt wesentlich höher, als das Ergebnis des entsprechenden Index im Investment-Grade-Bereich.

Bonität wie Investment Grade, Renditen wie Hochzinsanleihen

Renditepotenzial von Preferred Shares
Quelle: Bloomberg, BofA Merrill Lynch, Stand: 24. August 2017. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für künftige Renditen.

Preferred Shares können zudem helfen, die Anlagen in einem Portfolio breiter zu streuen, wodurch sich dessen Volatilität mindert. In den letzten fünf Jahren wiesen amerikanische Preferred Shares sowohl gegenüber Aktien als auch gegenüber Anleihen eine geringe Korrelation auf.

Fortlaufende Innovation

„In den letzten Jahren haben sich sowohl Source als auch Invesco PowerShares einen Ruf als Innovatoren geschaffen“, meint Mike Paul, Head of Invesco PowerShares (EMEA) im Zusammenhang mit dem neuen ETF. „Jetzt, da sich beide Unternehmen zusammengeschlossen haben, sind wir überzeugt, in Zukunft noch effektiver und erfolgreicher für unsere Kunden agieren zu können. Die Auflegung dieses Fonds ist dafür ein gutes Beispiel. Der ETF bietet Kunden ein Engagement in einem Marktsegment, das für Investoren über keinen anderen europäischen Anbieter zugänglich ist.“ In dem neuen ETF bündeln sich die 28-jährige Erfahrung eines Asset Managers sowie die Expertise eines Teams, das rund 30 Mrd. US-Dollar an Vermögen verwaltet. Dieser ETF wird von dem Senior Portfolio Manager Jeff Kernagis verwaltet.

Der PowerShares Preferred Shares UCITS ETF wird in US-Dollar mit laufenden Kosten von 0,50 % p.a. angeboten. Die Dividenden werden vierteljährlich ausgeschüttet.

„Nach dem Zusammenschluss mit Source ist die Auflage dieses Fonds erst der Beginn einer Reihe von neuen ETFs, die wir an den Markt bringen werden“, kündigt Paul an. „Die Investoren sollten daher gespannt sein und aufmerksam verfolgen, welche Innovationen aus unserem Hause in den kommenden Monaten noch folgen werden.“

TEILEN
Markus Jordan, Gründer und Geschäftsführer der 2007 gegründeten Isarvest GmbH. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkt Exchange Traded Funds und Derivate. Davor arbeitete er als Private Banking Berater bei der Unicredit, als Senior Produktmanager bei der DAB bank AG und als Senior Sales bei der Deutschen Bank.