Invesco PowerShares senkt die Gebühren für seine RAFI-ETF-Produktpalette.

Der ETF-Anbieter Invesco PowerShares hat eigenen Angaben zufolge die Verwaltungsgebühren für die RAFI-ETF-Produktpalette reduziert:

  • Invesco Powershares FTSE RAFI Europe UCITS ETF (ISIN: IE00B23D8X81)
    Gebührensenkung von 0,50 % auf 0,39 %
  • Invesco Powershares FTSE RAFI Emerging Markets UCITS ETF (ISIN: IE00B23D9570),  Gebührensenkung  von 0,65 % auf 0,49 %
  • Invesco Powershares FTSE RAFI All-World 3000 UCITS ETF (ISIN: IE00B23LNQ02), Gebührensenkung von 0,50 % auf 0,39 %
  • Invesco Powershares FTSE RAFI Europe Mid-Small UCITS ETF (ISIN: IE00B23D8Y98), Gebührensenkung von 0,50 % auf 0,39 %

Anlass für die Preissenkung ist das zehnjähhrige Jubliäum der FTSE RAFI ETFs von Invesco PowerShares in diesem Jahr in der Region EMEA. Die Invesco PowerShares FTSE RAFI Fondspalette wurde im November 2007 aufgelegt.

„Die Nachfrage nach Strategien auf Basis alternativ gewichteter Indizes wächst ungebrochen. Hauptgrund für die starke langfristige Performance der RAFI-Strategien ist die Tatsache, dass Anleger vermehrt auf Value-Aktien an Stelle von Growth-Werten setzen. Der RAFI-Ansatz basiert auf der Gewichtung von Aktien anhand der Fundamentaldaten und hat einen Value-Schwerpunkt. Damit profitiert er direkt von der zunehmenden Marktpräferenz für Value-Aktien“, sagte Nicolas Samaran, Head of Product Development bei Invesco PowerShares EMEA.

RAFI-ETF-Produktpalette: Fundamentale Kriterien statt Marktkapitalisierung

Der Basisindex des PowerShares FTSE RAFI US 1000 UCITS ETF zum Beispiel hebt die Verknüpfung zwischen Aktienkurs und Portfoliogewicht komplett auf und selektiert die Indexkomponenten stattdessen anhand von vier fundamentalen Kennzahlen der Unternehmensgröße: Buchwert, Cashflow, Umsatz und Dividenden. Der auf Basis dieser Messgrößen zusammengesetzte Index ist weniger stark in Aktien gewichtet, die bereits gut gelaufen sind, und setzt gezielt auf Werte, die am Markt zuletzt weniger gefragt waren und unterdurchschnittlich performt haben.

Samaran ergänzt: „Diese disziplinierte, regelbasierte Methodik bildet den Kern des Smart-Beta-Ansatzes und ist ein ‚Contrarian‘-Ansatz, bei dem gegen den Trend investiert wird. Im November 2017 feiert der PowerShares FTSE RAFI US 1000 UCITS ETF sein zehnjähriges Jubiläum. In diesen letzten zehn Jahren hat sich der Smart-Beta-Ansatz immer mehr durchgesetzt. Investoren schätzen die größere Kontrolle, die sie dadurch über ihre Anlagen erhalten, und die Möglichkeit, diese besser auf bestimmte Anlageziele auszurichten. Daher spielt Smart Beta auch eine immer wichtigere Rolle in den europäischen Investmentportfolios.“

Seit seiner Auflegung im November 2007 hat der PowerShares FTSE RAFI US 1000 UCITS ETF eine Rendite von 100,67 Prozent erzielt (NAV, kumulierte Performance). Die Rendite des S&P 500 Net Index betrug im gleichen Zeitraum 82,18 Prozent.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.