Start ETF-News Investoren besinnen sich auf europäische Aktien

Investoren besinnen sich auf europäische Aktien

40
Europa

Die ETP-Branche verzeichnete im 3. Quartal  weltweite Zuflüsse in Höhe von 62,1 Mrd. USD. In Aktien-ETPs flossen allein 56,7 Mrd. USD. Stark zulegen konnten ETPs auf europäische Aktien. Das geht aus dem ETP-Quartalsbericht von BlackRock hervor.

52 Prozent der weltweiten Aktien-ETPs entfielen nach wie vor auf US-Aktien-Produkte. Stark in der Gunst der ETP-Anleger gestiegen sind jedoch Produkte auf europäische Aktien. Die Zuflüsse stiegen dabei von zu vernachlässigenden 655 Mio. USD im 2. Quartal auf nun 13,1 Mrd. USD. Stark zurückgegangen sind die ETP-Investments in japanische Aktien. Sie sanken von 18 Mrd. im Vorquartal auf nunmehr 5,9 Mrd. USD. Der Ausverkauf bei Emerging Market-Aktien wurde hingegen gestoppt. Verzeichneten im vergangenen Quartal Schwellenländer-Aktien-ETPs noch Abflüsse in Höhe von 12,5 Mrd. USD, so konnten nun ETPs auf breitdiversifizierte Indizes 5,1 Mrd. USD Zuflüsse für sich verbuchen. Nur Investments auf Einzelstaaten wie China oder Brasilien mussten noch Federn lassen.

Eine immer größere Bedeutung bei Aktien-ETPs nehmen laut dem BlackRock-Quartalsbericht Sektoren-ETPs ein. Mit einem weltweit verwalteten Fondsvolumen in Höhe von 262 Mrd. USD entfallen danach inzwischen 15 Prozent des Aktien-ETP-Gesamtvolumens auf Sektoren-ETPs. Der Anteil an Sektoren-ETFs stieg beispielsweise vom Jahr 2004 von rund zehn Prozent auf nunmehr 36 Prozent. Beliebteste Sektoren sind Finanzen, Immobilien sowie Technologie. Rund die Hälfte des verwalteten Fondsvolumens bei Sektoren-ETPs entfällt auf die drei Branchen. Die beliebtesten Sektoren im zurückliegenden Jahr waren die Finanz- und Gesundheitsbranche.

In Anleihen-ETPs flossen im 3. Quartal 7,7 Mrd. USD. Allein rund die Hälfte entfiel mit 3,7 Mrd. USD auf Hochzinsanleihen-ETPs. Der Rest entfiel laut BlackRock vorwiegend auf Kurzfristanleihen. Wenig beliebt waren dagegen Inflationsanleihen.

Rohstoff-ETPs dagegen erzielten wieder Abflüsse. Hauptverantwortlich dafür waren wieder Gold-ETPs. Allerdings verlangsamte sich der Rückgang. Flossen im 2. Quartal noch 19,1 Mrd. USD aus Gold-ETPs, waren es im 3. Quartal nur noch Abflüsse in Höhe von 4,6 Mrd. USD. Leichte Zuflüsse verzeichneten dagegen laut dem BlackRock-Quartalsbereicht Silber (730 Mio. USD) und Energie-ETPs (310 Mio. USD).

TEILEN
Vorheriger ArtikelDarum sind Gold-ETCs gerade jetzt attraktiv
Nächster ArtikelDiese ETFs senken Ihr Risiko
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.