US-Börse klein

ETF-Anleger haben nun die Möglichkeit, liquide Investments in US-Unternehmen zu tätigen, die auf Grundlage solider finanzieller Betrachtungen eine Aktienrückkaufstrategie verfolgen.

Vor dem aktuellen Hintergrund einer sich erholenden US-Wirtschaft wird eine Zunahme von Rückkäufen erwartet. Bei Aktienrückkaufprogrammen kauft ein Unternehmen seine eigenen Aktien von den Anteilseignern zurück und reduziert so die Zahl der in Umlauf befindlichen Aktien. Damiit steigt der Kurs pro Aktie.

Der neu aufgelegte iShares US Equity Buyback Achievers UCITS ETF bietet nun Anlegern die Möglichkeit, ihren Einschätzungen zum US-Aktienmarkt Ausdruck zu verleihen. Der dem Fonds zugrunde liegende NASDAQ US Buyback Achievers Select Index umfasst Aktien von global agierenden US-Unternehmen, die an Rückkaufprogrammen teilnehmen. Dabei müssen die betreffenden Unternehmen während der vergangenen zwölf Monate die Anzahl ihrer umlaufenden Aktien netto um fünf Prozent oder mehr gesenkt haben. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass die Rückkäufe auf der Basis solider finanzieller Betrachtungen erfolgen. So muss zumindest eines der beiden Auswahlkriterien Verschuldungsgrad und das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) unter dem Branchendurchschnitt liegen. Am stärksten im Index gewichtet sind aktuell die Sektoren Konsumgüter, IT und Finanzen. Zu den Top-Holdings zählen derzeit eher dem Otto-Normalanleger unbekannte Werte wie Activision Blizzard, Iconix Brand Group sowie Cytex Industries. Der Index wird physisch abgebildet.

Hier die Details zum neu aufgelegten ETF:

iShares US Equity Buyback Achievers UCITS ETF

  • ISIN: DE000A14MBJ0
  • WKN: A14MBJ
  • Index: NASDAQ US Buyback Achievers Select Index
  • Indexabbildung: optimiert
  • Ertragsverwendung: thesauierend
  • Gesamtkostenquote TER: 0,55 Prozent

 

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.