Wer zu Schwellenländern Osteuropas neben Staaten wie Tschechien, Polen, Ungarn, Serbien, Kroatien, Rumänien, Slowenien oder Bulgarien auch Russland zählt und auf eine Fortsetzung der wirtschaftlichen Erholung dieser Region setzen möchte, ist beim iShares MSCI Eastern European 10/40-ETF richtig.

Russische Aktien bilden hier sogar den Schwerpunkt. Sieben Titel aus diesem Land sind unter den Top-10-Positionen zu finden. Die Fokussierung Russlands auf die Rohstoff-Branche wirkt sich dadurch aber auch auf den Indexfonds aus. Mit 9,19 Prozent ist Lukoil Schwergewicht. Gazprom nimmt 8,15 Prozent ein, Norilsk Nickel kommt auf 6,1 Prozent und Rosneft auf 4,55 Prozent, um nur einige Beispiele unter den insgesamt 49 enthaltenen Aktien zu nennen. Dividenden werden vierteljährlich ausgeschüttet, die Gesamtkostenquote liegt bei 0,74 Prozent. Im Scope Rating ist der Indexfonds mit drei Sternen bewertet.

Hier finden Sie weitere Informationen zum ETF:

Name: iShares MSCI Eastern European 10/40
ISIN: DE000A0HGZV3
Kosten p.a.: 0,74%

Dieser Artikel wurde dem Scope Newsletter entnommen.

 

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.