Start ETF-News iShares startet Programm zur Unterstützung von ETF-Anlagelösungen

iShares startet Programm zur Unterstützung von ETF-Anlagelösungen

936
ishares connect

iShares sieht großes Potential in ETF-Portfoliolösungen und startet iShares Connect Programm zur Unterstützung von ETF-Anlagelösungen.

BlackRock erwartet, dass das Anlagevolumen von ETF-Portfoliolösungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wachsen wird und insbesondere unabhängige Finanzberater die Angebote zukünftig stärker nutzen. In den USA ist das verwaltete Vermögen in ETFs als Teil solcher Portfoliolösungen auf heute geschätzte 120 Milliarden US-Dollar gestiegen, seit der ETF-Anbieter dort 2008 das iShares Connect Programm gestartet hat. Dies geht aus dem aktuellen iShares Connect ETF Investment Strategist Trends-Bericht hervor. Der Anbieter legt das kostenlose Programm daher nun auch im deutschsprachigen Raum auf. Ziel von iShares Connect ist es, Vermögensverwalter, die ETF-Portfoliolösungen anbieten, und unabhängige Finanzberater zusammenzubringen.

Vermögensverwalter profitieren von Marketing-Aktivitäten

Mit der Teilnahme an iShares Connect profitieren die Vermögensverwalter von Marketing-Aktivitäten und der Expertise von iShares für Geschäftsmodelle und Anlagelösungen auf ETF-Basis. Unabhängige Finanzberater erhalten über iShares Connect einen besseren Überblick über die angebotenen ETF-Portfoliolösungen, deren Zusammensetzung, Kosten und Performance. Damit können sie noch passgenauer auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen und ihnen kostengünstige Anlagealternativen bieten. Bereits 18 Vermögensverwalter haben sich dem iShares Connect Programm in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeschlossen. Europaweit haben iShares-ETFs in solchen Portfoliolösungen derzeit ein Volumen von 4,2 Milliarden Euro (Stand: 31.12.2014).

„ETFs sind wichtige Bausteine für überzeugende Anlagelösungen. Denn mit ihnen lässt sich transparent, breit diversifiziert und zu günstigen Kosten in eine Vielzahl von Märkten und Anlageklassen investieren. Von diesen Vorteilen können viel größere Anlegergruppen profitieren als bislang ETFs nutzen. Mit iShares Connect helfen wir Vermögensverwaltern und unabhängigen Finanzberatern gezielt, sich die Produkteigenschaften von ETFs für überzeugende Anlagelösungen zu Nutze zu machen“, erklärt Peter Scharl, Leiter Vertrieb für iShares in Deutschland, Österreich und Osteuropa.

Anhaltendes Wachstum des ETF-Marktes

Das verwaltete Vermögen in ETFs ist 2014 stärker gewachsen als je zuvor. Weltweit flossen den Produkten netto neue Mittel in Höhe von 330,6 Mrd. US-Dollar zu. In Europa steckten Anleger 61,4 Mrd. US-Dollar in die Indexprodukte und damit mehr als dreimal so viel wie 2013. ETFs und Anlagelösungen auf Basis der Indexprodukte werden in Europa von breiteren Anlegerkreisen und insbesondere in der Finanzberatung immer stärker genutzt. So gewinnen vor allem in Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz honorarbasierte Beratungsmodelle an Bedeutung, die verstärkt auf die günstigen ETF-Lösungen zurückgreifen.

„Die Entwicklung zu Anlagelösungen mit einem starken ETF-Anteil steht hierzulande erst am Anfang. Viele Faktoren, wie insbesondere das steigende Kostenbewusstsein, machen Anlagelösungen auf ETF-Basis jedoch immer attraktiver für Privatanleger und damit zu einem wichtigen Bestandteil in der Finanzberatung. Wir laden Vermögensverwalter und unabhängige Finanzberater ein, gemeinsam mit uns, den deutschen Markt für Anlagelösungen auf ETF-Basis auszubauen“, sagt Thomas Wiedenmann, der das iShares Connect Programm in Deutschland verantwortet.

Klare Regeln für Teilnahme 

Voraussetzung zur Teilnahme an iShares Connect für Vermögensverwalter ist, dass sie Portfoliolösungen mit einem Anteil an börsengehandelten Indexprodukten von mindestens 25 Prozent anbieten, die Produkte zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sind sowie eine Performance-Historie von einem Jahr oder mehr aufweisen.

Lesen Sie dazu passend ein ausführliches Interview mit Christian Bimüller, Wealth Sales Germany von iShares.