Die Aktienparty dürfte nach Einschätzung von Dr. M. Schlumberger von StarCapital weitergehen. Aber man sollte sich auf eine steigende Volatilität einstellen.

Die US-Indizes eilen von Rekordhoch zu Rekordhoch, auch der DAX notierte jetzt auf dem höchsten Stand seit Auflage des deutschen Leitindexes. „Dennoch sind viele Aktienauguren nur verhalten optimistisch und sehen den Haussezyklus seinem Ende entgegengehen. Ist es nun an der Zeit, die Party an den Börsen zu verlassen, ehe die Musik aufhört zu spielen?“, fragt Dr. Manfred Schlumberger, Co-Leiter des Portfoliomanagements der StarCapital, im Monatsbericht StarInvest.

Um die Frage zu beantworten, betrachten die Experten von StarCapital Gewinnentwicklung und Zinsen, die zwei wichtigsten Einflussfaktoren auf den Aktienmarkt.

Renditen für 10-jährige US-Treasuries  steigen auf über 3 Prozent

Weltweit habe sich die anziehende Konjunktur, die durch ansteigende private Investitionen und deutlich zunehmenden Konsum getragen wird, in zweistelligen Zuwachsraten der Unternehmensgewinne niedergeschlagen. Zwar seien die aktuellen Zahlen kaum steigerungsfähig, dennoch könnte die Steuerreform in den USA die Gewinne noch weiter ansteigen lassen. Die Kehrseite des starken Wachstums seien anziehende Inflation und steigende Zinsen, wonach es derzeit aussähe. Schlumberger rechnet in Folge der Vollbeschäftigung, steigender Einkommen, dadurch auch wachsenden Konsums in Nordamerika, mit dem Anstieg der Kerninflation im kommenden Frühjahr auf über 2 Prozent. Er geht daher davon aus, dass die FED die Leitzinsen in diesem Jahr auf 2 Prozent anheben wird, was die Renditen für 10-jährige US-Treasuries auf über 3 Prozent anziehen lässt. Zudem könne man davon ausgehen, dass die Zentralbanken weltweit ihre Anleihen-Kaufprogramme um mehr als 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr reduzieren werden. Unbemerkt von vielen Marktteilnehmern habe sich die Zinswende, nicht zuletzt wegen der anziehenden Rohstoffpreise bereits vollzogen.

Rückkehr dramatisch steigender Volatilität

Zinsanstiege haben grundsätzlich keine positive Auswirkung auf Aktienmärkte, jedoch lassen die hohen Staatsschulden, nach Einschätzung der Experten, keine dramatischen Erhöhungen zu, die den Aktienmärkten den Garaus machen könnten. Die neue Normalität liegt bei 3 Prozent und nicht bei 6 Prozent. Der Oberurseler Vermögensverwalter von StarCapital rechnet mit der Rückkehr eines Phänomens, temporär dramatisch steigende Volatilität.

Liquidität vorhalten, um Opportunitäten schnell zu nutzen

„Die ‚buy-the-dip‘-Mentalität vieler Anleger wird vermutlich in ihren Grundfesten erschüttert, und die Risikomanager werden wieder ihr ‚prozyklisches‘ Werk verrichten“, vermutet der Kapitalmarktexperte Schlumberger. Er weiß, dass ein weiterer gesunder und nachhaltiger Aktienmarktanstieg größere Korrekturen erfordert — wann und wie das geschehe, sei freilich nicht vorhersehbar. Davor sind jedoch sowohl in den USA als auch in Deutschland neue Höchststände möglich. Deshalb empfiehlt der Antizykliker von StarCapital, aktuell ausreichend Liquidität vorzuhalten, um Opportunitäten schnell nutzen zu können.

Steigende Rohstoffpreise beflügeln Aktienmärkte der Schwellenländer

Aufgrund des Reflationierungstrends in der Weltwirtschaft geht Schlumberger von einer Outperformance der derzeit unterbewerteten Länder, Sektoren und Einzelwerte aus. Die steigenden Rohstoffpreise beflügeln die Aktienmärkte der Schwellenländer, die zudem von fallenden Zinsen und schwächelndem US-Dollar profitieren. Besonders interessant sei zudem Russland durch die bevorstehende Fußball-WM und einen zu erwartenden Rubelanstieg. China und Japan wüchsen stark.

Der Oberurseler Vermögensverwalter geht davon aus, dass die Party an den Aktienmärkten weitergehen und vermutlich länger andauern und wilder ausfallen wird als die meisten sich vorstellen können. „Aber es gibt auch Partys, an denen man nicht teilnehmen muss. Kann man keinen ‚Wert‘ in Kapitalanlagen entdecken, sollte man die Finger davon lassen, “ mahnt Schlumberger die Anleger zur Vorsicht.

 

TEILEN
Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.