Start ETF-News Japan und Schwellenstaaten locken mehr Investorengelder an

Japan und Schwellenstaaten locken mehr Investorengelder an

40
Shanghai neu

Im Juli 2014 flossen der globalen ETF-Branche 32 Mrd. USD zu. Damit kam es zu einem leichten Rückgang der Zuflüsse. Im Juni betrugen diese noch 36,3 Mrd. USD. Das ergibt sich aus dem ETP Landscape-Report von BlackRock.

Getrieben wurden die noch immer hohen Zuflüsse vor allem durch Aktien. Mit 13,5 Mrd. USD zogen US-Aktien nach wie vor die meisten Investoren ab. Allerdings ging der Anteil vom Gesamtvolumen deutlich zurück, stark zugenommen haben hingegen Investments außerhalb des US-Markts. Den vierten Monat in Folge erhöhte sich das investierte Vermögen in Emerging Markets. In Schwellenländer-ETF flossen infolge eines guten Sentiments 6,3 Mrd. USD. Vor allem die positiven Konjunkturdaten Chinas beeindruckten viele Anleger. Auch in ETPs auf japanische Aktien flossen im Juli 1,5 Mrd. USD. In breit diversifizierte Aktien-ETPs investierten Anleger 3,9 Mrd. USD. Die Nettozuflüsse von Aktien-ETPs auf europäische Aktien waren im vergangenen Monat vernachlässigbar, da sich Zuwächse europäischer ETPs durch Rückgänge in den USA nahezu ausglichen. Auf Sicht der zurückliegenden zwölf Monate flossen jedoch in ETPs auf europäische Aktien über 50 Mrd. USD.

Auch das Wachstum des europäischen ETP-Markts hat sich gegenüber dem Vorjahr beschleunigt. Starke Zuflüsse führten zu einem Wachstum des investierten Vermögens von annualisierten 24 Prozent. Allein im Juli flossen in Europa gelisteten ETPs 10,4 Mrd. USD zu. Auf Jahressicht betragen die Nettozuflüsse sogar 42,2 Mrd. USD. Im Gesamtjahr 2013 betrugen diese lediglich 19,4 Mrd. USD.

In Anleihe-ETPs flossen im Juli 2014 rund 6 Mrd. USD. Gekauft wurden vor allem ETPs auf US-Staatsanleihen, gefolgt von europäischen Staats-und Unternehmensanleihen. Einen starken Abverkauf in Höhe von 3,9 Mrd. USD gab es hingegen im Vorfeld der US-Zinserhöhung bei Hochzinsanleihen.

Seit Jahresbeginn betrugen die globalen ETP-Zuflüsse 155,6 Mrd. USD. Aktien-ETPs flossen dabei 110,1 Mrd USD zu. Ein Großteil davon (103,2 Mrd. USD) entfiel dabei auf die Industriestaaten, 6,9 Mrd. auf die Emerging Markets. In Anleihe-ETPs flossen seit Januar 2014 43,1 Mrd. USD. 11,1 Mrd. USD entfielen dabei auf Staatsanleihen, 11,0 Mrd. USD auf Unternehmensanleihen, 1,4 Mrd. USD auf Hochzinsanleihen und 19,5 verteilten sich auf übrige Anleiheformen. Auch die Rohstoffbilanz ist dieses Jahr leicht positiv. So flossen in sie seit Jahresbeginn 2,3 Mrd. USD. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres verbuchten Rohstoff-ETPs noch Abflüsse in Höhe von 28,8 Mrd. USD.

Seit Jahresbeginn gab es weltweit 319 Neuemissionen und 43 neue Anteilsklassen bestehender ETFs. In sie flosen 14,3 Mrd. USD. Delistet wurden im gleichen Zeitraum 97 ETPs und 50 Anteilsklassen, in denen 4,2 Mrd USD investiert waren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGute Perspektiven im Norden Europas
Nächster ArtikelMit diesem ETF können Anleger ruhig schlafen
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.