Kommer Weltportfolios 2018

Anfang März 2018 erschien die 5., vollständig aktualisierte Auflage des beliebten Werkes „Souverän investieren mit Indexfonds & ETFs“ von Dr. Gerd Kommer. Neu in dieser Ausgabe ist vor allem, dass es keine Tabelle mehr mit dem klassischen „Kommer-Weltportfolio“ gibt. Stattdessen bietet der Autor eine Anleitung, wie Anleger ein für sich individuelles Portfolio erstellen können. Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung, wie Sie sich die neuen Kommer Weltportfolios erstellen. Beachten Sie, dass fast immer zuerst Kredite getilgt werden sollten, bevor ein Weltportfolio aufgebaut wird.

 

Schritt 1: Die „Level-1-Asset-Allokation“ bestimmen

Zuerst sollen sich Anleger Gedanken machen, wie die Aufteilung bzw. das Verhältnis von dem risikoarmen (Anleihen, Tagesgeld, etc.) und dem risikobehafteten Anteil (Aktien) aufgeteilt wird. Hierbei gibt es im Prinzip nahezu unendlich viele Möglichkeiten, wenn man dabei die Aktienquote als Maßstab wählt. Die Aufteilung im Buch reicht dabei von einem sehr risikobehafteten Portfolio (Nr. 1) mit 100 % Aktienquote, bis hin zu einem sehr risikoarmen Portfolio (Nr. 11) mit 0 % Aktienquote. Wählt man 10 %-Schritte für die Unterteilung der Aktienquote, so ergeben sich folgende 11 verschiedenen Aufteilungen:

Tabelle: Level-1-Asset-Allokation

Portfolio-Nr.123456
Anteil „risikobehaftet“ (Aktien)100%90%80%70%60%50%
Anteil „risikoarm“0%10%20%30%40%50%

 

Für die weitere Vorgehensweise verwende ich beispielhaft Portfolio-Nr. 4 mit einem Aktienanteil von 70 % und einem Anteil an risikoarmen Anlagen von 30 %.

Tabelle: Level-1-Asset-Allokation (fortgesetzt)

Portfolio-Nr.7891011
Anteil „risikobehaftet“ (Aktien)40%30%20%10%0%
Anteil „risikoarm“60%70%80%90%100%

 

Für welche Asset-Allokation Sie sich letzten endlich entscheiden, hängt dabei maßgeblich von Ihrem Liquiditätsbedarf, dem Mindestanlagehorizont, der Risikotragfähigkeit und der Renditeerwartung ab. Je mehr Aktien im Portfolio, desto mehr Schwankung und desto höher auch ein potentieller kumulierter Verlust, der ausgesessen werden müsste. Allerdings sinkt mit abnehmender Aktienquote auch die langfristig zu erwartende Rendite, vice versa. Mehr dazu finden Sie auf Tabelle 44 in der aktuellen Ausgabe von Souverän investieren mit Indexfonds & ETFs oder in der Webinar Aufzeichnung.

Schritt 2: Die „Level-2-Asset-Allokation“ bestimmen

Nachdem Sie die Aufteilung in risikobehaftet und risikoarm bestimmt haben, geht es im nächsten Schritt um die Index-Auswahl. Die neuen Kommer Weltportfolios gibt es in unterschiedlichen Komplexitäts- und Ausbaustufen.

Weltportfolio-Variante 1 – ohne Faktor-Investing

Dieses Portfolio stellt die einfachste Variante dar und besteht aus nur einem oder zwei ETFs.

Level-1-AllokationETFs für Level-2-AllokationGewicht
„risikobehaftet“MSCI ACWI IMI oder FTSE All-World70 %
„risikoarm“FTSE MTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond Index 1–3 Years oder Tagesgeld30 %

 

Der Aktienindex MSCI ACWI IMI deckt rund 98 % des investierbaren Weltmarktes, einschließlich Schwellenländer und Small Caps (kleine Unternehmen), ab. Der FTSE All-World deckt rund 93 % des Weltaktienmarktes einschließlich Schwellenländer ab. Bei diesem Index fehlen die Small Caps, aber das untere Ende der FTSE Mid Cap-Range reicht weiter hinunter als beim MSCI Index. Daher gibt es in Bezug auf den Grad der Gesamtabdeckung des Weltmarktes insgesamt nur geringe Unterschiede zum MSCI ACWI IMI.

Der risikoarme Anteil am Portfolio kann aus einem Anleihenindex bestehen. Der Index soll dabei aus kurzlaufenden Staatsanleihen höchster Bonität bestehen. Wichtig für die Diversifikation ist, dass Anleihen mehrerer unterschiedlicher Länder enthalten sind. Das Wechselkursrisiko soll bei in anderen Heimatwährung lautenden ETFs in die Heimatwährung gehedged werden. Alternativ bietet sich auch Tages- oder Festgeld im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung an. Generell gilt für den risikoarmen Teil: Dieser Portfolioanteil soll höchstmögliche Sicherheit und Liquidität bieten. Wenn die Rendite nach Kosten und Inflation nahe null oder sogar negativ ist, dann ist das absolut akzeptabel. Die simpelste Form des risikoarmen Portfolioteils ist dementsprechend eine verzinsliche Bankkontoanlage (Tagesgeld, Festgeld oder Sparkontoguthaben) innerhalb der staatlichen Einlagensicherung.

Kommer Weltportfolio Variante 1 im Detail

Weitere mögliche Anleihen-ETFs für den risikoarmen Anteil

Nachfolgende ETFs können auch verwendet werden oder als Ergänzung dienen.

ETFTERWKN
iShares eb.rexx Money Market0,15 %A0Q4RZ
Deka Deutsche Börse EUROGOV Germany 1-30,15 %ETFL18
Invesco EuroMTS Cash 3 Months0,15 %A0RAC9
PIMCO Euro Short Maturity Source0,35 %A14PHG

 

Weltportfolio-Variante 2 – ohne Faktor-Investing, mit Beimischung

In dieser Variante kann die eben vorgestellte Portfolio-Variante 1 um weitere Anlageklassen ergänzt werden:

  • Rohstoffe (5 bis max. 10 %)
  • Globale Immobilienaktien (5 bis max. 10 %)
  • Gold (5 bis max. 10 %)

Für das Beispiel ergänze ich je 5 % der drei globalen Assetklassen am risikobehafteten Anteil (5 % von 70 % = 3,5 %). Der Anteil am MSCI ACWI IMI oder FTSE All-World reduziert sich entsprechend. Die Empfehlung von Gerd Kommer lautet allerdings nur globale Immobilienaktien zu ergänzen und auf Rohstoffe sowie Gold als Beimischung zu verzichten.

Level-1-AllokationETFs für Level-2-AllokationGewicht
„risikobehaftet“MSCI ACWI IMI oder FTSE All-World59,5 %
Rohstoffe3,5 %
Globale Immobilienaktien3,5 %
Gold3,5 %
„risikoarm“FTSE MTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond Index 1–3 Years oder Tagesgeld30 %

 

Anstelle des MSCI ACWI IMI Index oder FTSE All-World Index kann grundsätzlich auch ein MSCI World IMI in Kombination mit einem MSCI Emerging Markets IMI Index verwendet werden. Die Idee hinter dieser zusätzlichen Aufteilung ist es, die Portfolio Gesamtkostenquote zu senken und das Mischungsverhältnis von Industriestaaten und Schwellenländern selbst zu bestimmen. Dafür wird der Portfolioaufbau und auch das Rebalancing etwas komplexer. Da es aktuell noch keinen in Deutschland zugelassenen ETF auf den MSCI World IMI gibt, kann alternativ bzw. behelfsmäßig auch der MSCI ACWI IMI verwendet werden. Die Performance der beiden Indizes ist relativ ähnlich.

Der risikoarme Anteil bleibt wie in Variante 1 gleich. Evtl. kann ein weiterer inflationsindexierter Anleihen-ETF den risikoarmen Teil des Portfolios weiter diversifizieren. Hier kann durchaus auch eine etwas höhere durchschnittliche Restlaufzeit (max. ø 6-7 Jahre) gewählt werden. Der inflationsindexierte Anleihen-ETF soll im risikoarmen Anteil nicht mehr wie ein Drittel ausmachen. Das Ziel dieser Ergänzung soll keine gesteigerte Rendite sein, sondern lediglich der Diversifikation dienen und somit die Schwankung des risikoarmen Anteils noch weiter reduzieren.

Kommer Weltportfolio Variante 2 im Detail

Weltportfolio-Variante 3 – einfaches Multi-Factor-Investing

Variante 3 der Kommer Weltportfolios setzt auf die Faktorprämien Small Size, Value, Political Risk, Quality (bzw. Profitability) und Momentum. Eine simple Umsetzung würde mit je 20 % pro Faktor des risikobehafteten Anlagevolumes erfolgen. Damit würde sich eine regionale Zusammensetzung des Aktien-Anteils zu 80 % aus Industrieländern und zu 20 % aus Schwellenländern ergeben:

  • MSCI World Small Cap-Index (20 %)
  • MSCI World Value-Index (20 %)
  • MSCI World Quality-Index (20 %)
  • MSCI World Momentum-Index (20 %)
  • MSCI Emerging Markets IMI-Index (20 %)

Wenn Sie einen Faktor nich beimischen möchten, so werden die übrigen Anteile gleichgewichtet. Also bspw. je 25 % bei nur 4 Faktoren.

Bei den beispielhaft gewählten 70 % risikobehaftetem Anteil für Portfolio-Nr. 4 würde je Faktor 14 % (14 % * 5 = 70 %) investiert werden.

Level-1-AllokationETFs für Level-2-AllokationGewicht
„risikobehaftet“MSCI World Small Cap-Index14 %
MSCI World Value-Index14 %
MSCI World Quality-Index14 %
MSCI World Momentum-Index14 %
MSCI Emerging Markets IMI-Index14 %
„risikoarm“FTSE MTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond Index 1–3 Years oder Tagesgeld30 %

 

Bei diesem Portfolio sollte allerdings das hohe Gewicht der USA von etwa 50 % beachtet werden. Eine Reduzierung dieser Quote hätte zur Folge, dass mindestens ein weiterer ETF hinzugefügt werde müsste. Dies erhöht wiederum die Komplexität und Transaktions- sowie Rebalancingkosten.

Kommer Weltportfolio Variante 3 im Detail

Weltportfolio-Variante 4 – integriertes Multi-Factor-Investing

Es gibt allerdings ein Problem bei dem einfachen Multi-Factor-Portfolio in Variante 3. Im Value-Index sind auch Mid- und Large-Cap Unternehmen mit dem Value-Merkmal enthalten. Der Anleger möchte streng genommen aber die Small Cap Prämie von Unternehmen mit niedriger Marktkapitalisierung realisieren. Somit hätte ein Anleger also die Faktorprämie Value gar nicht komplett, sondern nur teilweise, im Portfolio. Ein integrierter Multi-Faktor-Index bietet für diese Problemstellung die Lösung. In einem solchen Index sind folglich nur Aktien enthalten, die eine kleine Größe im Bezug auf die Marktkapitalisierung und gleichzeitig aber die Bedingungen von Value, Quality und Momentum erfüllen. Für die Kommer Weltportfolios ergeben sich folgende geeignete Indizes und Aufteilungen:

  • Aktien-Industrieländer-global z. B. A14YPA, LYX0U0, A1XES7, A2DR4K (75 %)
  • Aktien-Schwellenländer-global z. B. A2DTF1 (aufgrund des geringen Angebots auch MSCI Emerging Markets IMI verwendbar) (25 %)
Level-1-AllokationETFs für Level-2-AllokationGewicht
„risikobehaftet“Aktien-Industrieländer-global52,5 %
Aktien-Schwellenländer-global17,5 %
„risikoarm“FTSE MTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond Index 1–3 Years oder Tagesgeld30 %

 

Das hohe USA-Gewicht (ca. 55 %), bedingt durch die Indexkonstruktion, kann mit einer Ergänzung des MSCI Europe Multi-Factor-Index reduziert werden. Weitere mögliche Beimischungen sind wie in Variante 2 Gold, Rohstoffe und globale Immobilienaktien mit einem Anteil bis zu je 5 bis max. 10 % (vgl. Variante 2).

Ein theoretischer Nachteil dieses Ansatzes ist, dass nur wenige Aktien in den Indizes enthalten sind. Weiter sind die Kosten für die Multi-Faktor-ETFs geringfügig höher, dafür ist das Rebalancing einfacher und mit weniger Transaktionen durchzuführen.

Kommer Weltportfolio Variante 4 im Detail

Kommer Weltportfolios 2018: Fazit

Bitte beachten Sie, dass es nicht die perfekte Asset-Allokation gibt. Jede Zusammensetzung lässt sich nur in der in der Vergangenheit evaluieren. Ob eine spezielle Portfoliozusammenstellung Sinn macht, lässt sich erst in 20 oder 30 Jahren sagen. Viel wichtiger ist es, an einem vernünftigen Portfolio bzw. einer Strategie festzuhalten. Wer ständig ETFs umschichtet verursacht unnötige Transaktionskosten („Hin und her macht Taschen leer“). Die vorgestellten Kommer Weltportfolios sollen Ihnen vielmehr als Anregung und Orientierung dienen. Auch die jeweiligen Gewichte müssen so nicht 1:1 umgesetzt werden. Viel Erfolg bei der Portfolioerstellung und beim langfristigen Investieren!

Hier können Sie die aktuelle Auflage von „Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs“ von Gerd Kommer bestellen.

Video-Tipp: Webinar über die Kommer Weltportfolios 2018

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.