kupfer-staebe2

Laut ETF Securities flossen in der vergangenen Woche ETCs auf Long-Positionen in Kupfer 25 Mio. US-Dollar (USD) zu. Seit Jahresanfang summieren sich die Zuflüsse auf rund 116 Mio. USD, auf Jahressicht auf rund 350 Mio. USD. Kupfer hat sich so neben Edelmetallen und Öl als beliebtester Rohstoff unter ETC-Investoren etabliert.

Ähnlich wie im vergangenen Jahr starteten die Investoren zuversichtlich ins neue Jahr. Gestützt von positiven Wirtschaftsdaten, wie beispielsweise dem wieder angestiegenen ifo-Geschäftsklimaindex, richteten die Anleger ihr Portfolio stärker zyklisch aus. „Insbesondere bauen sie ihre Investments in Kupfer aus und investieren in den ETFS Physical Copper. Mit dem physisch hinterlegten Produkt lassen sich Rolleffekte ausschließen, was sich insbesondere bei langfristigen strategischen Investments anbietet“, so Bernhard Wenger, Head of Germany, Austria and CEE bei ETF Securities.

Da sich die Investoren auf ein positives Marktumfeld einstellten, reduzierten sie ihr Engagement in Gold leicht und hätten seit Jahresanfang rund 200 Millionen US-Dollar aus den ETCs abgezogen. Allerdings habe das vergangene Jahr gezeigt, wie schnell sie ihre Positionen in dem Edelmetall wieder ausbauen würden, wenn sich die makroökonomische Lage eintrübe. Denn die wichtigsten Faktoren für ein Investment in Gold seien weiter intakt. So würden die hohe Staatsverschuldung, niedrige Zinsen und ein schwächerer US-Dollar Investments in Gold im weiteren Jahresverlauf unterstützen.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.