Lyxor optimiert seine Produktpalette. Die ersten elf Fondsschließungen sind nun bekannt.

Mit einem Bündel an Maßnahmen will Lyxor seine ETF-Produktpalette optimieren, um seine Stellung am Markt zu festigen und auszubauen. „Der stark wachsende ETF-Markt ging mit der Erschließung neuer Kundensegmente und veränderten Ansprüchen einher“, sagte Arnaud Llinas, Head of ETF und Indexing bei Lyxor. „Darauf wollen wir mit der Verbesserung unseres Angebots reagieren.“ Neben der Umstellung auf SICAV-Fonds und der Verbesserung der Liquidität kommt es dabei auch zu Fondsschließungen. Geschlossen werden dabei solche ETFs, die nach mindestens zwei Jahren kein ausreichendes Anlegerinteresse mehr verzeichnen und ein verwaltetes Vermögen von weniger als zehn Millionen Euro aufweisen. Details, welche ETFs davon betroffen sind, wurden nun bekannt.

Hier die Fondsschließungen:

ISINETF-NameAuflösungstag
FR0012647428Lyxor MSCI North America27.11.2017
FR001177908Lyxor MSCI Europe Small Cap27.11.2017
FR0011855188LYXOR UCITS ETF IBEX MID EUR27.11.2017
LU1218123047Lyxor J.P.M. Europe Low Size Fac. Ind.30.11.2017
LU1218122742Lyxor J.P.M. Europe Low Beta Fac. Ind.30.11.2017
LU1218123393Lyxor J.P.M. Europ. Momen. Fac. Ind.30.11.2017
LU1218123559Lyxor J.P.M. Europe Quality Fac. Ind.30.11.2017
LU1218123716Lyxor J.P.M. Europe Value Fac. Ind. UCITS ETF30.11.2017
FR0011928159LYXOR FINVEX Sustain. Low Vol. Europe – C-EUR04.12.2017
FR0011928159LYXOR UCITS ETF Kuwait04.12.2017
FR0011501618Lyxor UCITS ETF MTS 1-3y Spain Gov. Bond04.12.2017

 

Bereits im September hat Lyxor damit begonnen, bisher als FCPs (Fonds Commun de Placement) strukturierte ETFs in luxemburgische oder französische SCIAVs zu überführen. Die Umstellung erfolgt vor dem Hintergrund, dass SCIAVs aus steuerlichen und bilanziellen Gründen um einiges unkomplizierter sind und daher vermehrt von Vermögensverwaltern nachgefragt werden. „Bis Ende 2018 werden wir die Komplexität für alle Anleger deutlich verringert haben“, sagte Llinas. Im Rahmen dieser Überführung werden per 23. November 2017 nachfolgende ETF miteinander verschmolzen. Hierbei kommt es zu einer Überführung von der SICAV (Société d’Investissement à Capital Variable) französischen Rechts Multi Units France in eine SICAV luxemburgischen Rechts Multi Units Luxembourg.

Hier die betroffenen ETFs:

Aufgenommener Fondsaufnehmender Fond
Lyxor EuroMTS All-Mat. Investm. Grade
FR0010028860LU1650490474
Lyxor EuroMTS 1-3Y Investment GradeFR0010222224LU1650487413
Lyxor EuroMTS 3-5Y Investment GradeFR0010037234LU1650488494
Lyxor EuroMTS 10-15Y Investment Grade
FR0010037242LU1650489385
Lyxor EuroMTS Infl. Link. Investment Grade
FR0010174292LU1650491282

 

Eine weitere Neuerung zielt auf die Verbesserung der Liquidität. Bisher hatte Lyxor für unterschiedliche Währungen verschiedene Anteilsklassen aufgelegt. Diese Anteilsklassen notierten separat an verschiedenen Börsen und waren untereinander nicht fungibel. An
leger, die Anteile am Sekundärmarkt erwarben, konnten somit nicht von den Größen- und Liquiditätsvorteilen der Hauptanteilsklasse profitieren. Zudem mangelte es an Flexibilität, um Anteile überverschiedenen Börsen hinweg zu handeln. „Um die Liquidität zu verbessern und den grenzüberschreitenden Handel zu erleichtern, legen wir nun Anteilsklassen von ETFs innerhalb der Hauptanteilsklassen zusammen“, erklärte Llinas. „So können wir die Liquidität in der Hauptanteilsklasse bündeln, was dazu beiträgt, die Liquidität für den Anleger zu erhöhen und die Spreads zu verringern.“ Bei sechs ETFs ist dieses Verfahren bereits erfolgreich umgesetzt worden. Weitere Umstellungen sollen in den kommenden Monaten folgen.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.