Lyxor legte einen neuen Rohstoff-ETF ohne Agrar-Rohstoffe auf.

Mit dem Lyxor Commodities Thomson Reuters/Core Commodity CRB Ex-Agriculture TR UCITS ETF (WKN: LYX0V2) bringt Lyxor einen neuen Rohstoff-ETF an den Markt.  Dieser ermöglicht die Partizpation an der Wertentwicklung von Rohstoffpreisen, ohne dabei auf die Preisentwicklung von Nahrungsmitteln zu setzen.

Rohstoff-ETF auf 9 verschiedene Metalle und Energierohstoffe

„Der neue ETF kommt Anlegern entgegen, die Bedenken haben, dass Spekulationen mit Nahrungsmitteln negative Auswirkungen auf die Erzeuger und Verbraucher in ärmeren Ländern haben könnten“, erklärte Heike Fürpaß-Peter, Leiterin des öffentlichen ETF Vertriebs für Deutschland und Österreich
bei Lyxor. Die meisten Rohstoffindizes am Markt spiegeln jedoch auch die Preisentwicklung landwirtschaftlicher Güter wie Mais, Weizen oder Lebendvieh wider. Eine Alternative dazu bietet der von Thomson Reuters verwaltete Index „Thomson Reuters/CoreCommodity CRB Ex-Agriculture“. Er fokussiert sich auf insgesamt 9 Metalle und energiebezogene Rohstoffe und schließt Nahrungsmittel komplett aus.

Der neue Rohstoff ETF erweitert die Lyxor CRB-Indexpalette, bei der die unterliegenden Indizes auf der Datengrundlage des Commodity Research Bureaus berechnet werden. Neben dem Lyxor Commodities CRB Thomson Reuters/CoreCommodity UCITS ETF und Lyxor Commodities CRB Ex-Energy Thomson Reuters/CoreCommodity UCITS ETF ist dies nun der dritte Rohstoff ETF.

Die Gesamtkostenquote des neu aufgelegeten Indexfonds beträgt 0,35 Prozent.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.