Optimismus klein M

Nachdem der DAX im Juli unter Druck stand, ist die Mehrheit der von der DAB Bank im Rahmen des „Profi-Börsentrends“ befragten unabhängigen Vermögensverwalter für den August wieder sehr optimistisch gestimmt.

So erwarten 62 Prozent der Befragten in den nächsten vier Wochen steigende Aktienkurse, 23 Prozent gehen von einer Stagnation aus, während nur 15 Prozent mit fallenden Kursen rechnen. Für 15 Prozent sind deutsche Aktien derzeit überbewertet, während 62 Prozent sie für fair bewertet und 23 für unterbewertet halten. Der steigende Optimismus macht sich auch beim Indexwert des Profi-Börsentrends bemerkbar. Seit dem letzten Monat steigt er von 16,2 auf 26,7 Punkte – auf einer Skala von +100 und -100 Punkten.

Auf die Auswirkungen politischer Entwicklungen auf die Märkte weist Matthias Goldbach von der Sand und Schott GmbH aus Stuttgart hin: „Die Unruhen in Israel, der Ukraine oder im Irak hinterließen auch am Aktienmarkt ihre Spuren. Vor allem die europäischen Märkte mussten teils erhebliche Kursverluste hinnehmen. Erinnerungen an die europäischen Bankenkrise wurden wach. In den USA wird wieder über Zinserhöhungen diskutiert, die US-Arbeitslosenquote ist rückläufig und die Inflation bewegt sich im Zielkorridor der Notenbank. Der US-Markt honoriert die Stärke seiner Wirtschaft. An der Großwetterlage hat sich somit nichts verändert. Die Zinsen sind niedrig, die Alternativen rar. Somit werden wir wahrscheinlich noch einen weiter funktionierenden Aktienmarkt sehen, allerdings mit diversen Rückschlägen und damit verbundenen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten.“

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.