Mexico2-Artikel

Präsident Peña Nieto schafft mit Reformen optimale Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Mexiko. Anleger können mit einem ETF profitieren.

Nach wie vor haben die Aktienmärkte einiger Schwellenländer Potenzial nach oben. Risikofreudige Anleger können beispielsweise auf die asiatischen Boom-Nationen Malaysia und Vietnam setzen. Aber auch in Lateinamerika gibt es Länder, die mit hervorragenden Konjunkturperspektiven überzeugen – eines davon ist Mexiko. Dort sorgt die von Peña Nieto geführte Partei PRI für ein Umfeld, das ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum ermöglicht.

Mexikos Energiebranche soll reformiert werden

Nieto ist ein Mann der Taten. Er hat seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr den Arbeitsmarkt reformiert und dafür gesorgt, dass im Telekommunikationssektor mehr Wettbewerb möglich ist. Und nun will der 46-Jährige die Energiebranche umfassend reformieren. Eine entsprechende Verfassungsänderung hat er jüngst vorgeschlagen. Zurzeit sind in Mexiko ausschließlich Staatskonzerne im Bereich der Öl- und Gasförderung tätig. Ein Manko ist, dass gemäß der Planung von Präsident Nieto mexikanische Privatunternehmen künftig keine Förderlizenzen erhalten sollen – sie sollen lediglich an den Gewinnen beteiligt werden, die mit der Ausbeutung der Öl- und Gasreserven des Landes erzielt werden.

Löwenanteil der Ausfuhren wird in die USA geliefert

Eindeutig positiv zu werten sind Mexikos gigantische Ölreserven. Mit rund 14 Milliarden Barrel verfügt das Land über die größten nachgewiesenen Vorkommen in Lateinamerika. Vorteilhaft ist darüber hinaus die geografische Nähe zu den Absatzmärkten in Nord- und Südamerika. Des Weiteren profitiert Mexiko vom Aufschwung in den USA, denn dorthin werden rund 80 Prozent der Exporte geliefert.

Überzeugendes Wirtschaftswachstum

Angesichts der genannten Fakten überrascht es nicht, dass die Analysten des Internationalen Währungsfonds (IWF) optimistisch sind bezüglich der weiteren Wirtschaftsentwicklung in Mexiko. Für dieses Jahr prognostizieren sie einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 2,9 Prozent. Und 2014 wird sich die Wachstumsrate laut den IWF-Experten auf 3,2 Prozent erhöhen.

Vor diesem Hintergrund sollte es sich langfristig lohnen, mit einem von db x-trackers aufgelegten ETF (WKN: DBX0ES) auf den MSCI Mexico zu setzen. Dieser Index enthält die Aktien mexikanischer Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung und deckt rund 85 Prozent des dortigen Marktes ab. Aktuell sind im ETF 28 Aktien mexikanischer Unternehmen vertreten. Überdurchschnittlich gewichtet sind darin die Sektoren Basiskonsumgüter, Telekommunikationsdienste sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Der Index wird synthetisch via Swaps abgebildet, Erträge werden thesauriert. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,65 Prozent.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.