Start ETF-News Mit dem Sparplan zum Erfolg

Mit dem Sparplan zum Erfolg

717
0
TEILEN
Ausgezeichneter Sparplan von finvesto
Ein Sparplan muss flexibel sein. Die wenigsten Sparer wissen heute, was das Leben in fünf oder zehn Jahren bringt und was das für die eigene Vorsorge bedeutet.

Sparen ist nicht schwer, braucht aber Disziplin. Der preisgekrönte Sparplan von finvesto macht es Anlegern noch einfacher, mit ETFs langfristig vorzusorgen.

Wer sich fürs Alter etwas aufbauen will, der muss am Ball bleiben. Ob in Berufsausbildung, Studium oder auch beim Sport. Die Erfahrung hat gezeigt: Je länger man einen Plan verfolgt, desto näher kommt man seinen Zielen. Bei der Geldanlage lassen sich viele Sparer hin und wieder aus dem Konzept bringen: Ein neues Auto oder auch Urlaube und andere Annehmlichkeiten können uns schnell von unseren Sparzielen abbringen. Doch es gibt Hilfe. Wer mit Sparplänen arbeitet, gibt zu günstigen Konditionen den Startschuss zum langfristigen Vermögensaufbau. Wie das besonders einfach geht, zeigt die Direktbank finvesto, die zum vierten Mal in Folge den Testsieg des EXtra-Magazins im Vergleich sämtlicher Anbieter von Sparplänen errang.

Der Grund: Die große Auswahl an ETFs gepaart mit günstigen Konditionen. Auch beim Service lag der Anbieter ganz weit vorne: Ob das Sparen von vermögenswirksamen Leistungen (VL), das Einrichten von Auszahlplänen oder auch das verändern bestehender Sparpläne – all das ist kein Problem.

Doch wieso bieten sich Sparpläne überhaupt an?

Diese Maßnahmen senken das Risiko

Langfristig eröffnet der Kapitalmarkt die besten Chancen auf starke Renditen. Aktien schlagen Bankeinlagen langfristig deutlich. Doch dieser Vorteil hat auch eine Schattenseite: Aktien können schwanken. Um diese Schwankungen zu kontrollieren, gibt es mehrere Vorgehensweisen. Erstens sollten Sparer frühzeitig damit beginnen, am Kapitalmarkt anzulegen. Wer bereits in jungen Jahren mit ETFs fürs Alter vorsorgt, der hat die größten Chancen, am Ende satte Renditen einzufahren. Der zweite Tipp betrifft die Diversifikation. Sparer sollten neben Aktien auch auf Anleihen setzen und ihre Investments möglichst breit aufstellen. Aktien und Anleihen aus aller Welt bieten sich an. Auch hier bringen ETFs alle Möglichkeiten mit. Der dritte Punkt, um Investments am Kapitalmarkt risikoarm zu gestalten, betrifft Sparer an sich: Wer sein Geld in Aktien anlegt, sollte dies nicht zu einem Zeitpunkt tun, sondern sein Erspartes auch im zeitlichen Ablauf streuen. Da die Märkte schwanken, birgt die einmalige Anlage das Risiko, einen zu teuren Kurs zu erwischen. Stattdessen macht es Sinn, größere Investments auf mehrere Tranchen aufzuteilen und darüber hinaus mit Sparplänen zu arbeiten. Wer beispielsweise monatlich mit Hilfe eines Sparplans anlegt, hat am Ende einen Mischkurs aus zwölf einzelnen Investments. Teure Kurse werden so geglättet.

Sparplan: Einfacher als Sie denken

Doch wie immer im Leben, muss jeder Plan flexibel sein. Die wenigsten Sparer wissen heute, was das Leben in fünf oder zehn Jahren bringt und was das für die eigene Vorsorge bedeutet. Aus diesem Grund hat finvesto die Sparpläne sehr flexibel gestaltet. Ab zehn Euro geht es los. Sparpläne können zudem monatlich, vierteljährlich oder auch jährlich bespart und darüber hinaus ausgesetzt oder angepasst werden. So können Anleger immer leicht auf neue Entwicklungen reagieren. Doch anders als beim spontanen Sparen, bei dem Geld am Monatsende auf die hohe Kante gelegt wird oder nicht, laufen Sparpläne automatisiert ab. Dies gibt Struktur und bewahrt Anleger davor, Reserven fürs Alter zu früh in Anspruch zu nehmen.

Wenn Sie wissen möchten, welche Rolle ein Sparplan für Ihre Finanzplanung einnehmen kann, dann machen Sie einfach mit wenigen Klicks den Test: finvesto bietet einen Sparplanrechner an, mit dessen Hilfe Anleger in die Zukunft blicken und simulieren können, welche Raten heute nötig sind, um morgen die persönlichen Sparziele zu erreichen. Und sollten Sie einen Sparplan eröffnen wollen, zeigt Ihnen finvesto in weniger als drei Minuten, wie das geht.

TEILEN
Vorheriger ArtikelAndré Kostolany – Der Börsenphilosoph
Nächster ArtikelETF-Marktbericht KW 20: Gewinnmitnahmen an der Tagesordnung
Markus Jordan, Gründer und Geschäftsführer der 2007 gegründeten Isarvest GmbH. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkt Exchange Traded Funds und Derivate. Davor arbeitete er als Private Banking Berater bei der Unicredit, als Senior Produktmanager bei der DAB bank AG und als Senior Sales bei der Deutschen Bank.