Start ETF-News Mit Rohstoffen das Portfolio diversifizieren

Mit Rohstoffen das Portfolio diversifizieren

95
Rohstoffetf

Jim Rogers ist sich sicher: Sind es heutzutage Investmentbanker, die Maserati fahren, werden es in einigen Jahren die Bauern sein. Der US-amerikanische Hedgefondsmanager ist bekannt für seine bullishe Einstellung nicht nur gegenüber Agrarrohstoffen, sondern Commodities im Allgemeinen. Für Anleger, die eine diversifizierte Rohstoff-Beimischung für ihr Depot suchen, können ETFs zu diesem Thema interessant sein.

Gold-ETFs

Wie Rohstoffe ein Portfolio stabilisieren können, zeigte sich nicht zuletzt während der jüngsten Turbulenzen am Aktienmarkt: Gold konnte sein Image als sicherer Hafen ausspielen und erreichte im Umfeld fallender Aktienkurse neue Höchststände. Ein entsprechendes Investment rettete manchem die Gesamtperformance. Sehr begehrt sind mit Gold hinterlegte Fonds. Das Flaggschiff in diesem Bereich ist der SPDR Gold Trust ETF. In Deutschland jedoch sind solche Gold-ETFs nicht erlaubt, da keine Diversifikation gegeben ist. Anleger, die gezielt in einen einzelnen Rohstoff investieren möchten, können zwar auf ETCs (Exchange Traded Commodities) ausweichen. Der Unterschied zu ETFs: Sie gelten nicht als Sondervermögen und sind im Falle einer Insolvenz des Emittenten in der Regel nicht geschützt. In ihrer rechtlichen Form ähneln sie damit eher Zertifikaten.

Rohstoff-ETFs

Einige Rohstoff-ETFs sind am deutschen Markt dennoch zu finden. Mit Hilfe von Terminkontrakten und Swaps bilden sie Indizes nach, die in mehrere Rohstoffe investieren. Einer der bekanntesten Indizes aus diesem Bereich ist der Goldman Sachs Commodity-Index, kurz GSCI. Einen Indexfonds zum S&P GSCI TM Capped Commodity 35/20 hat Easy ETF (ISIN: LU0203243414) aufgelegt. Auf Jahressicht liegt der Index über 10 Prozent im Plus. Sein Jahreshoch hatte er allerdings im April erreicht. Seitdem verlor er rund 12 Prozent. 24 Rohstoffe sind im Index enthalten. Das schwerste Indexmitglied darf ein Gewicht von maximal 35 Prozent einnehmen, die restlichen Bestandteile maximal 20 Prozent. Mit 33,45 Prozent ist Rohöl der Sorte WTI aktuelles Schwergewicht. Insgesamt kommt der Energiesektor auf knapp 70 Prozent.

Gedrosselte Energie

Ein weiterer Indexfonds von EasyETF (ISIN: LU0246046329) umgeht eine solche Energie-Lastigkeit gezielt. Der zugrunde liegende S&P GSCI Ultra Light Energy OCI TR Index lässt beim Energiesektor ein Maximalgewicht von 27 Prozent zu. Auch hier sind insgesamt 24 Rohstoffe vertreten. Den größten Einfluss üben Agrarrohstoffe mit einem Gewicht von 38 Prozent aus. Nach dem Absturz im Krisenjahr 2008 konnte der Index 2009 und vor allem 2010 wieder Boden gut machen. Im laufenden Jahr allerdings fällt die Performance bislang negativ aus. Seit Januar notiert der GSCI Ultra Light Energy rund 7 Prozent im Minus. Im Juni wurde der bis Herbst 2009 zurückreichende Aufwärtstrend gebrochen (s. Chart). Im roten Bereich notiert 2011 auch ein ETF der RBS (-8,5 Prozent), der in Zusammenarbeit mit Jim Rogers konzipiert wurde (ISIN: LU0259321452). Der Indexfonds konnte zuletzt allerdings Stärke zeigen und seit Juli ein Plus von fast 6 Prozent generieren. Das Produkt bezieht sich speziell auf Agrarrohstoffe und ist Beispiel dafür, dass abseits der bunt gemischten Rohstoff-ETFs auch solche existieren, die einzelne Sektoren herausgreifen. Diese können spezielle Chancen eröffnen.

Vorsicht vor Rolleffekten

Ein Risiko, das Anleger mit Rohstoffprodukten fast ausnahmslos eingehen, resultiert aus deren Konstruktion. Sie werden über Terminkontrakte abgebildet, die nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt laufen. Dann muss in einen frischen Future „gerollt“ werden. Ist dieser teurer als der auslaufende Kontrakt, entstehen Kosten. Diese Konstellation wird „Contango“ genannt. Dagegen sind bei einem Rohstoff, der in „Backwardation“ notiert, Gewinne die Folge des Rollvorgangs. Dies ist aktuell bei Silber und Brent-Öl der Fall. Dort sind länger laufende Futures billiger als aktuelle. Allerdings kann sich diese Situation auch wieder umkehren. Anlegern, die solche Risiken komplett ausschließen möchten, bleibt auf dem ETF-Markt noch die Möglichkeit Indizes einzukaufen, die nicht direkt auf Rohstoffen basieren, sondern Aktien aus diesem Bereich enthalten. Ein Beispiel: Der Market Access Amex Gold Bugs Indexfonds der RBS (ISIN: LU0259322260) umfasst 16 Unternehmen, die in der Goldproduktion tätig sind. Dabei steht die Abkürzung „Bugs“ für „Basket of Unhedged Gold Stocks“. Dies bedeutet: Die Unternehmen verkaufen Gold nicht auf Termin. Somit sind die Verkaufspreise zwar nicht abgesichert, von einer starken Gold-Hausse – wie zuletzt der Fall – können solche Firmen dafür umso stärker profitieren. Auch in der aktuellen Börsenphase halten sich die „Bugs“ gut: Der In- dexfonds verzeichnete im August ein Plus von rund 11 Prozent – für einen Aktienindex dieser Tage eine seltene Entwicklung.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.