Start ETF-News myPension: Warum schwarze Schafe bald Geschichte sind

myPension: Warum schwarze Schafe bald Geschichte sind

442
0
TEILEN
Schwarze Schafe - myPension
Die Digitalisierung bewirkt, dass unterdurchschnittliche Berater sich nicht mehr halten können, während gute Berater sich mit der zunehmenden Transparenz des Marktes und der Online-Affinität ihrer Kunden arrangieren.

Versicherungskonzerne stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung. Durch Internet und Vergleichsportale ist es für die Endkunden immer einfacher geworden, sich die besten Produkte herauszusuchen. Der Online-Vertrieb konkurriert natürlich auch direkt mit Versicherungsvertretern, deren Job von Jahr zu Jahr schwieriger wird. Der Grund dafür ist insbesondere, dass Kunden heute viel informierter sind als früher. Die Folge: Seit 2011 ist die Zahl der Versicherungsvertreter um ganze zwanzig Prozent gefallen.

Die Digitalisierung bewirkt, dass unterdurchschnittliche Berater sich nicht mehr halten können, während gute Berater sich mit der zunehmenden Transparenz des Marktes und der Online-Affinität ihrer Kunden arrangieren. Nur Berater, die die Interessen ihrer Kunden in den Fokus setzen, schaffen es, ihre Kunden zu halten und davon zu überzeugen, dass eine persönliche Beratungsleistung heute noch sinnvoll ist – trotz der wachsenden Vergleichbarkeit. Dass sich bei dieser Entwicklung die schwarzen Schafe der Branche schwer tun, ist klar. Eine positive Entwicklung, wenn man bedenkt, dass diese Berater oft Produkte anbieten, die vor allem hohe Provisionen bedeuten und nicht wirklich bedarfsgerecht sind.

Schwarze Schafe werden in der Versicherungsbranche immer weniger

myPension, der digitale Anbieter für Altersvorsorgelösungen greift das Thema in einem witzigen, gerade erschienenen Werbespot auf und spricht sich für unkomplizierte und renditestarke Produkte aus.

Das Video spiegelt die Entwicklung der Versicherungsbranche wider, nur dass die dargestellten Szenen immer seltener vorkommen, denn die Qualität der Beratung wird auch dank sich weiterentwickelnder Beratungsrichtlinien konstant verbessert. So kommt 2018 auch die IDD, die EU-Vermittlerrichtlinie, die Vermittler dazu verpflichtet, die Art und Quelle ihrer Vergütung offenzulegen.

Während sich die Branche offline weiterentwickelt, gibt es auch online neue Anbieter, die mit modernen Produkten den Markt in Aufruhr versetzen. So auch myPension, der Anbieter einer privaten Rentenversicherung.

„Unser Produkt ist vollständig auf die Bedürfnisse des Kunden ausgerichtet. Ein myPension-Kunde kann zum Beispiel zu jedem Zeitpunkt seine Beiträge erhöhen oder senken und sieht dabei genau, wie sich das auf sein zukünftiges Guthaben auswirkt. Gleichzeitig sind wir sehr kostengünstig und durch unser ETF-Weltportfolio auch renditestark. Unser Produkt eignet sich somit für jeden, der langfristig sparen will, egal in welchem Alter.“, sagt Rogier Minderhout, Geschäftsführer von myPension.

TEILEN
Vorheriger ArtikelUBS senkt Gebühren bei US-Inflationsschutz-ETF um 5 Basispunkte
Nächster ArtikelBrent: Rohöl macht Trader froh
Markus Jordan, Gründer und Geschäftsführer der 2007 gegründeten Isarvest GmbH. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Geldanlage mit Schwerpunkt Exchange Traded Funds und Derivate. Davor arbeitete er als Private Banking Berater bei der Unicredit, als Senior Produktmanager bei der DAB bank AG und als Senior Sales bei der Deutschen Bank.