Die neuen Ossiam-ETFs bedienen sich künstlicher Intelligenz.
Die neuen Ossiam-ETFs bedienen sich künstlicher Intelligenz.

Im Jahr 2019 scheint sich der Nachhaltigkeitstrend fortzusetzen. Seit 3. Januar 2019 sind hierzu zwei neue Ossiam-ETFs über Xetra und Börse Frankfurt handelbar.

Bereits Ende 2018 haben wir berichtet, dass Ossiam seine Nachhaltigkeits-Palette ausbauen möchte. Wie angekündigt, so nun geschehen: Mit den beiden Ossiam World ESG Machine Learning UCITS ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an einer aktiven Anlagestrategie mit Aktien von großen und mittelgroßen Unternehmen aus entwickelten Ländern weltweit zu partizipieren. Der ETF verwendet ein regelbasiertes quantitatives Modell, für das Aktien anhand von Finanz- und ESG- Ratings bewertet und gewichtet werden.

Die Auswahl der Unternehmen wird immer wieder nachjustiert, da der angewandte Algorithmus von den eingespeisten Daten lernen soll. ESG steht für Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung) und bewertet die Nachhaltigkeit der unternehmerischen Tätigkeit.

Anleger können zwischen einer in Euro und einer in US-Dollar handelbaren Anteilsklasse wählen. Die Auflistung beginnt mit der Euro-Variante.

Hier die Details zu den beiden neu aufgelegten Aktien-ETFs von Ossiam:

Ossiam World ESG Machine Learning UCITS ETF – 1A (EUR)

  • ISIN: IE00BF4Q4063
  • WKN: A2N87R
  • Gesamtkostenquote: 0,65 Prozent
  • Ertragsverwendung: thesaurierend

Ossiam World ESG Machine Learning UCITS ETF – 1A (USD)

  • ISIN: IE00BF4Q3545
  • WKN: A2N87S
  • Gesamtkostenquote: 0,65 Prozent
  • Ertragsverwendung: thesaurierend

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.