Start ETF-News Neue ETF-Strategien von AVANA

Neue ETF-Strategien von AVANA

26

Die auf ETF-Strategien spezialisierte Vermögensverwaltung AVANA Invest aus München hat zwei weitere ETFAnlagestrategien herausgebracht. Diese investieren zum einen in Aktien aus dem Bereich Emerging Markets und zum anderen in die Rohstoffmärkte. Sie nutzen dazu ETFs bzw. ETCs.

Rohstoff-Strategie

Der AVANA IndexTrend Commodities and Cash (ISIN: DE000A0RGWR7) investiert schwerpunktmäßig in Rohstoff- ETCs und -ETFs der fünf Rohstoffsektoren Energie, Edelmetalle, Industriemetalle, Agrarrohstoffe und Lebendvieh. Die Gewichtung erfolgt in Anlehnung an breite Marktindizes mit Fokus auf diejenigen Rohstoffe, die in der Natur nur begrenzt vorkommen. Ausschlaggebend für die Allokation ist das aus den bestehenden Strategien bewährte AVANA Trendfolgemodell. Im Falle einer Abwärtsbewegung sollen die Verlustrisiken durch Einsatz von Geldmarkt-ETFs und Short-ETCs deutlich begrenzt werden.

Strategie auf die Emerging Markets

Der zweite Strategiefonds, der AVANA IndexTrend Emerging Markets and Cash (ISIN: DE000A0RGWN6), investiert in Aktien-ETFs der 11 wirtschaftsstärksten Regionen der Emerging Markets. Die Gewichtung der einzelnen Segmente ist abhängig von der Höhe des Bruttoinlandsproduktes der jeweiligen Region. Keine Region jedoch wird über 25 Prozent des Anlagevermögens gewichtet. Auch hier gibt das AVANA Trendfolgemodell den Ausschlag für die Allokation. In Baisse-Phasen soll auch durch den Wechsel in Geldmarkt- ETFs eine Risikoreduzierung erfolgen.

Trendfolgesystem schützt

Die Anlagestrategien verfolgen das Ziel, mit aktivem Portfoliomanagement besser abzuschneiden als ein rein passives Investment, und dabei die Transparenz und Liquiditätsvorteile der passiven Produkte zu nutzen. Dazu zerlegen sie einen Index in diejenigen Subindizes, die am stärksten den Wert treiben, und bilden diese mit passiven Produkten wie ETFs und ETCs ab. „In Kombination mit einem strikten Risikomanagement sollen so die Rückschlagsrisiken eines Index um die Hälfte begrenzt, an der Aufwärtsbewegung aber zu 80 Prozent partizipiert werden“, erklärt Götz J. Kirchhoff, Geschäftsführer der AVANA. Die Verwaltungsvergütung für beide Fonds beträgt 1,2 Prozent p. a. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Performance Fee in Höhe von 15 Prozent p. a. des absoluten Wertzuwachses.