„Im November 2011 wurde die Replikationsmethode von vier Credit Suisse ETFs von synthetisch auf physisch geändert. Die Umstellung war erfolgreich und das Produktangebot wurde damit noch stärker auf die physische Replikation ausgerichtet. Nun wurden bei den verbleibenden synthetischen CS ETFs Möglichkeiten zur Umstellung auf eine physische Struktur geprüft“, berichtet das ETF-Team der Credit Suisse..

Zwischen dem 30. April und 10. Mai 2012 werden demnach nach Angaben des ETF-Anbieters sieben weitere CS ETFs von synthetischer auf physische Replikation konvertiert. „Mit dieser zweiten Umstellungswelle setzt Credit Suisse ETFs ihre Strategie fort, höchste Qualität und Transparenz anzubieten und sich als führender Anbieter physisch replizierter ETFs in Europa zu positionieren“, so Credit Suisse.

Vorbehaltlich der Genehmigung der Aktionäre werde das Anlageziel des CS ETF (IE)  auf den MSCI Russia (IE00B5V87390) geändert. Künftig werde der Fonds die Wertentwicklung des MSCI Russia ADR/GDR Index Net USD nachbilden. Diese Änderung sei durch die Umstellung der Replikationsmethode des Fonds bedingt und trete am 10. Mai 2012 in Kraft. Entsprechend der Änderung des Referenzindex werde der Fonds in CS ETF (IE) on MSCI Russia ADR/GDR umbenannt.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.