Start ETF-News Neuer Comstage ETF auf den MDAX

Neuer Comstage ETF auf den MDAX

840
Mittelstand Artikel1

Die Commerz Fund Solutions legte einen neuen ETF auf den MDAX auf. Dies ist nach dem iShares-Produkt auf den MDAX das zweite Produkt auf den Mittelstandsindex.

Der neue ETF wird nach Angaben von Commerz Funds Solutions am 27. März 2014 auf Xetra an der Deutschen Börse in Frankfurt aufgelegt. Es ist mit 0,30 Prozent Gesamtkostenquote deutlich preiswerter als das bereits seit Jahren angebotene iShares-Produkt mit 0,51 Prozent.

Der von der Deutsche Börse AG berechnete MDAX TR (Performance-Index) umfasst 50 mittelgroße Unternehmen, so genannte Midcaps, aus den klassischen Industriebranchen,
darunter Medien, Chemie, Industrie und Finanzdienstleistungen, die den im Aktienindex DAX
enthaltenen Werten hinsichtlich Orderbuchumsatz und Marktkapitalisierung nachfolgen. Für eine Aufnahme in den MDAX kommen nur Unternehmen in Betracht, die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind und in Xetra fortlaufend gehandelt werden. Des Weiteren müssen die Unternehmen ihren juristischen oder operativen Sitz in Deutschland aufweisen oder sie müssen einen Schwerpunkt ihres Handelsumsatzes an der Frankfurter Wertpapierbörse und ihren Hauptsitz in einem EU-Mitgliedsstaat oder einem Staat der Europäischen Freihandelszone (EFTA) haben. Der Index wird als Performance-Index berechnet, d.h. er berücksichtigt bei der Indexberechnung Dividenden- und Bonuszahlungen der
Indexkomponenten.

Hier die Details zum neu aufgelegten ETF:

ComStage MDAX TR UCITS ETF

  • WKN: ETF007
  • ISIN: LU1033693638
  • Underlying: MDAX TR
  • Fondswährung: EUR
  • Handelswährung: EUR
  • Gesamtkostenquote: 0.30% p.a.
  • Ertragsverwendung: thesaurierend


TEILEN
Vorheriger ArtikelWagemutige merken sich Russland vor
Nächster ArtikelUnternehmen gehören auf den Prüfstand
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.