Der ETF enthält chinesische Titel, die in Shanghai und Shenzhen gehandelt werden.
Der ETF enthält chinesische Titel, die in Shanghai und Shenzhen gehandelt werden.

Seit dem 16. Oktober 2018 ist ein neuer ETF des Emittenten HSBC Global Asset Management über Xetra und Börse Frankfurt handelbar. Mit dem neuen Aktien-ETF namens HSBC MSCI China A Inclusion UCITS ETF (WKN: A2N5QJ) erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von börsennotierten Unternehmen aus der Volksrepublik China zu partizipieren. Der Referenzindex setzt sich aus 235 chinesischen A-Aktien zusammen, die im MSCI Emerging Markets Index enthalten sind. Es handelt sich dabei um Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung, die ihren Sitz in der Volksrepublik China haben und an den Börsen in Shanghai und Shenzhen gehandelt werden.

Joseph Molloy, Head of Index and Systematic Equity Portfolio Management, HSBC Global Asset Management, kommentiert: „Der HSBC MSCI China A Inclusion UCITS ETF bietet ausländischen Investoren einen schnellen und einfachen Zugang zu in China notierten Festlandaktien, die traditionell nur Bürgern des Festlandes zur Verfügung standen. Da der ETF die schrittweise Einbeziehung weiterer chinesischer A-Aktien in den MSCI Emerging Markets Index nachbilden wird, ist er unserer Ansicht nach ein hervorragender Baustein für Investoren, um ihr Portfolio mit einem einzigen Fonds zukunftssicher zu machen.“

Hier die Details zum neu aufgelegten ETF:

Invesco Variable Rate Preferred Shares UCITS ETF

  • Anlageklasse: Aktien-ETF
  • WKN: A2N5QJ
  • ISIN: DE000A2N5QJ3
  • Laufende Kosten: 0,60 Prozent
  • Ertragsverwendung: ausschüttend

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.