Start ETF-News Neuer Lyxor-ETF auf europäische Bankentitel

Neuer Lyxor-ETF auf europäische Bankentitel

647
Banken-ETF-Artikel

Mit dem neu an der NYSE Euroext gelisteten Lyxor UCITS ETF EUROSTOXX
BANKS (FR001164647) können Anleger von einem sich verbessernden Finanzsektor-Umfeld der Eurozone profitieren.

Der neue ETF bietet ein Investment in die wichtigsten Banken des Euroraums, die an Hand der ICB-Klassifikation aus dem EURO STOXX Index ausgewählt wurden. Die Abbildung des EURO STOXX Banks Index ist ein Alleinstellungsmerkmal dieses UCITS-konformen ETFs. Er profitiert von Lyxor’s ausgeprägter Kompetenz in Bezug auf europäische Sektoren. Im größeren europäischen Marktumfeld ist Lyxor eigenen Angaben zufolge gemessen an der Effizienz seit drei Jahren führend. Sehr enge Liquiditätsspreads sowie Top-Werte bei der Tracking Differenz und dem Tracking Error gegenüber der Benchmark sprächen für sich.

Der neu aufgelegte Fonds zielt auf die erwartete Fortsetzung der Branchenneubewertung ab. „In der Tat gewinnen besonders Investments in die Finanzbranche des Euroraums durch dessen strukturelle Verbesserungen an Attraktivität. Dazu zählen insbesondere schwindende Zahlungsbilanzdefizite sowie die deutlich verbesserte Balance zwischen einer Straffung der Fiskalpolitik und verstärkten strukturellen Reformen. Die EZB sollte die Unterstützung des Finanzsektors fortsetzen. Darüber hinaus könnte ihr Asset Quality Review das Vertrauen der Investoren in die Banken der Eurozone stärken“, so der ETF-Anbieter. Die Lyxor Research-
Analysten erwarteten, dass der Finanzsektor im Jahr 2014 die Rolle eines Key-Players einnehmen werde. Lyxor hält daher den Zeitpunkt für günstig, Anlegern neue Instrumente zur Positionierungin dieser Branche anzubieten.

Die Gesamtkostenquote für den ETF beträgt 0,30 Prozent.

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelNeue ausschüttende Anteilsklasse des EM Local Bond ETF
Nächster ArtikelETFs: Raus aus den Schwellenländern
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.