Start ETF-News Profi-Börsentrend: Zunehmende Skepsis bei Experten

Profi-Börsentrend: Zunehmende Skepsis bei Experten

42
verluste

Eine Umfrage der DAB bank unter unabhängigen Vermögensverwaltern ergab, dass lediglich 17 Prozent der Befragten im Juli mit einer steigenden Entwicklung am deutschen Aktienmarkt rechnen.

München, 2. Juli 2012 (DAB bank). 58 Prozent der Vermögensverwalter prognostizieren eine Seitwärtsbewegung und 25 Prozent der Befragten erwarten einen fallenden Kursverlauf. Insgesamt erreicht der aktuelle Indexwert des Profi-Börsendtrends mit 21,7 Punkten den niedrigsten Wert seit der Einführung im Oktober 2011.

„Aufgrund der Schuldenkrise und dem negativen Ausblick von US-Unternehmen für das zweite Quartal erwarten wir weiterhin stark schwankende Aktienbörsen“, so Stephan Albrech, Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG. Diese Einschätzung spiegelt sich der DAB bank zufolge auch bei der Beurteilung der aktuellen Börsenlage wider. So hielten 60 Prozent der Vermögensverwalter deutsche Aktien für unterbewertet. Damit sei erstmals seit vier Monaten der Anteil der Vermögensverwalter gesunken, die deutsche Aktien als unterbewertet einschätzen; im vergangenen Monat wären es noch 81 Prozent gewesen. Für 36 Prozent der Befragten sein deutsche Aktien momentan fair bewertet, vier Prozent stufen diese als überbewertet ein.

Albrech erklärt die zunehmende Skepsis der Experten wie folgt: „Die Furcht vor einer Überforderung Deutschlands durch die Euro-Krise wächst, was man daran erkennt, dass namhafte Investmenthäuser deutsche Staatsanleihen aus ihren Depots verkaufen. Somit können Staatsschulden aus dem Euro-Raum im Portfolio bald ebenso wenig Freude bereiten wie die Aktien europäischer Banken seit 2008.“

Für den Profi-Börsentrend befragt die DAB bank eigenen Angaben zufolge jeden Monat 30 unabhängige Vermögensverwalter, die am Depot-Contest (www.depot-contest.de) teilnehmen, nach ihrer aktuellen Einschätzung des deutschen Aktienmarkts.