Change Charce-Artikel

Die Zinsen für Anleihen sind – nach einem vorübergehenden Anstieg – weiterhin sehr niedrig. Renditesuchende Anleger benötigen Alternativen. Angesichts der noch immer günstigen Bewertung der Aktienmärkte scheint eine Umschichtung von Anleiheinvestments in Aktien vorprogrammiert.

Aus Sicht der Investmentexperten von Veritas Investment spricht dabei viel für eine Quality-Value-Strategie mit integriertem Risikomanagement. So könnten konsequent Aktien unterbewerteter Qualitätsunternehmen selektiert und Risiken frühzeitig identifiziert und gemieden werden, erläutert Christian Riemann, Senior Fondsmanager bei Veritas Investment, in seiner Analyse für die neueste Ausgabe des Veritas Investment Newsletters FONDS aktuell.

Bei Abzug der zu erwartenden Inflation von der laufenden Verzinsung liegen große Teile der Zinsstrukturkurve aktuell im negativen Bereich.Kommt die Zinswende, drohen zudem Kursverluste bei Renten und Rentenfonds. „In einem Umfeld, das durch eine ultraexpansive Geldpolitik, eine relativ geringe Inflation und niedrige Wachstumsraten gekennzeichnet ist, sollten Aktien profitieren, während Renten auf der Verliererseite stehen dürften“, so Riemann.

Um nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, müssten Anleger aber auch in diesem Umfeld ihre Aktienstrategie sorgfältig abwägen. So spreche genauso viel für eine Selektion gut geführter Qualitätsaktien – den „Quality“-Ansatz – wie für die Auswahl unterbewerteter Aktien – den „Value“-Ansatz. Beide Ansätze haben aber auch Nachteile: In einer starken Erholungsbewegung nach einer Baisse seien die oft defensiven Qualitätswerte nicht in der Lage, mit dem Markt mitzuhalten. Umgekehrt zeige die Erfahrung, dass reines Value Investing in einer Krise problematisch ist und zu renditezehrenden Verlustphasen führen kann.

Anstatt diese Faktoren oder Stile isoliert zu betrachten und dadurch möglicherweise höhere Risiken oder Mindererträge in Kauf zu nehmen, sollten Anleger daher einen Ansatz finden, der bei moderatem Risiko attraktive Renditen erzeugen kann. Dazu kombiniert Veritas Investment Quality- und Value-Strategien in einem Quality-Value-Modell. Durch den mehrdimensionalen Ansatz der Aktienselektion und eine innovativen Risikomanagementmethode mit Governance-Indikator und Tail-Risk-Filter werden die Vorzüge beider Ansätze genutzt und ihre Nachteile zugleich minimiert.

„Der Einsatz des Veritas-Governance-Indikators beruht auf der Erkenntnis, dass ‚gut geführte‘ Unternehmen besonders in Marktkrisen besser abschneiden und weniger riskant sind als andere Unternehmen“, erläutert Riemann. „Der Tail-Risk-Filter hilft dabei, Positionen zu vermeiden, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit extreme Verluste erwarten lassen.“ Das Ergebnis ist eine Strategie, die defensiven Anlegern auskömmliche Renditen bei reduziertem Risiko bieten kann.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.