Mit rund 40 verschiedenen Rentenprodukten verwaltet der ETF-Anbieter iShares aus dem Hause BlackRock inszwischen mehr als 25 Milliarden US-Dollar. Damit hält iShares nahezu die Hälfte aller Mittel dieser Anlageklasse in Europa. iShares konnte seine führende Position auf dem Markt noch weiter ausbauen. In den vergangenen Jahren stieg das verwaltete Vermögen der iShares Rentenfonds um jährlich 44 Prozent.

„Bereits Anfang 2008 hat iShares prognostiziert, dass sich das weltweit in ETFs auf festverzinsliche Wertpapiere verwaltete Vermögen mehr als verdreifachen und 2011 mehr als 200 Milliarden US-Dollar erreichen wird.“, erläutert Alex Claringbull, Senior Portfolio Manager bei BlackRock.

Hoche Nettokapitalzuflüsse

Investoren schätzen vor allem, die hohe Liquidität von sicheren Staats- und Unternehmensanleihen, sowie Rentenpapieren aus den Emerging Markets. ETFs auf festverzinsliche Wertpapiere waren im ersten Halbjahr 2010 die populärste Anlageklasse am europäischen ETF-Markt. Ihnen kamen 23 Prozent der gesamten Nettomittelzuflüsse zu Gute. Besonders beliebt ist der iBoxx Euro Corporate Bond (WKN 251124). Der Renten-ETF bildet die größten und liquidesten Unternehmensanleihen ab und verwaltet indes ein Vermögen von 4,5 Milliarden US-Dollar.

Emerging Markets ETFs gefragt

Auch die Emerging Markets stehen weiterhin im Fokus der Anleger. Im Marktumfeld niedriger Renditen, konnten mit Unternehmens- und Emerging Markets-Anleihen vergleichsweise hohe Erträge erzielt werden. Investoren nutzten ETFs aus diesem Segment, um von der Risikoprämie gegenüber Staatsanleihen zu profitieren. Allein der iShares JPMorgan $ Emerging Market Bond (WKN A0RFFT) verzeichnete einen Nettomittelzufluss von 500 Millionen US-Dollar.

Auch Staatsanleihen wurden favorisiert

Beträchtliche Mittel flossen ebenfalls in Indexfonds auf Staatsanleihen. Hierbei wurden ETFs verstärkt dazu genutzt, auf das erhöhte Kreditrisiko bei Staatsanleihen zu reagieren. So wurde innerhalb der Eurozone zum einen stärker ausdifferenziert, zum anderen aber auch die Positionen von ETFs auf deutsche Staatsanleihen stärker gewichtet. Anleger favorisieren dabei eher kurzlaufende Staatsanleihen.

ETFs auf inflationsgebundene Indizes bleiben weiterhin eine taktische Option für Investoren, um diesbezügliche Risiken in der Eurozone, den Vereinigten Königreich, den USA und weltweit zu handhaben.

Produktpalette auf festverzisliche Wertpapiere soll weiter wachsen

iShares peilt einen weiteren Ausbau der Anlageklasse festverzinslicher Papiere an. Dabei stützt sich iShares auf die Expertise von BlackRock hinsichtlich Anleihehandel und Rentenmärkten. BlackRock zeichnet sich durch ein Wissensnetzwerk von mehr als 400 Experten für Rentenmärkte und ein hochentwickelte Risikomanagementsysteme aus. Die Prognose von 200 Milliarden US-Dollar in festverzinslichen Wertpapieren bis 2011 erscheint BlackRock mittlerweile als zu tiefgestapelt. Laut Alex Claringbull, wird die Industrie „diese Prognose voraussichtlich locker erfüllen, da das weltweit verwaltete Vermögen in ETFs auf festverzinsliche Wertpapiere bereits 189,9 Milliarden US-Dollar erreicht hat.“

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.