Start ETF-News Schwellenländerindex ist nicht gleich Schwellenländerindex

Schwellenländerindex ist nicht gleich Schwellenländerindex

381
schwellenländer

Anleger, die glauben, mit dem MSCI World weltweit breit diversifiziert auch in die Schwellenländer zu investieren, irren sich. Denn Emerging Markets sind hier nur sehr gering gewichtet. Doch gibt es globale Indexalternativen mit weit höherer Beachtung der Emerging Markets.

Aber auch bei reinen Schwellenländerindizes sollte man auf Unterschiede achten.

Indexfonds (ETFs) ermöglichen es weitaus kostengünstiger breit gestreut zu investieren, als dies bei aktiv gemanagten Fonds der Fall ist. Durch die tägliche Handelbarkeit können Anleger zudem wesentlich flexibler auf Marktsituationen reagieren. Um Einzelländerrisiken zu vermeiden, empfiehlt sich eine breite Streuung über Ländergrenzen hinweg. Eine derartige globale Streuung suggeriert der bekannteste weltweit investierende Index, der MSCI World. Doch trotz der über 1.650 Unternehmen, die im Index enthalten sind, ist er ein nahezu reiner Industrieländerindex mit starker Übergewichtung der USA und Europas. Der asiatisch-pazifische Raum ist gerade einmal mit 6,5 Prozent vertreten, Lateinamerika sucht man vergebens, Afrika und der Nahe Osten sind mit 0,30 Prozent vernachlässigbar. Wer als Anleger in die Emerging Markets investieren möchte, muss sich deshalb nach Alternativen umschauen. Der ETF-Markt bietet eine große Auswahl an geeigneten Produkten.

MSCI All Country World

Eine Alternative zum MSCI World Index ist der MSCI All Country Word Index (ACWI), der sowohl die 24 wichtigsten Industrieländer als auch 21 Schwellenländer umfasst. Der Index ist wesentlich breiter gefasst und enthält 2.467 Aktien. Der Anteil für die Region Asien-Pazifik beträgt knapp 13 Prozent, der von Lateinamerika 3 Prozent und der von Afrika/Naher Osten 1,60 Prozent. Als Alternative dazu bietet sich der noch wesentlich breiter gefasste Index MSCI All Country World Investable Market (ACWI IMI), der mit 8.974 Aktien nahezu alle welt- weit wichtigen Aktien der zuvor genannten 49 Länder umfasst. Die Gewichtung entspricht in etwa der des ACWI. Auf beide Indizes gibt es ETFs von verschiedenen ETF-Anbietern (siehe Tabelle).

MSCI Emerging Markets

entwicklung ishares MSCI EM ETFAnleger, die ohne Industrieländer investieren möchten, greifen auf reine Emerging Markets Indizes zurück. Bekanntester Index ist sicherlich der MSCI Emerging Markets Index. Dieser bietet Zugang zu Aktien aus den wichtigsten Schwellenländern der ganzen Welt, die den Kriterien des Indexanbieters MSCI für Größe, Liquidität und Freefloat-Marktkapitalisierung entsprechen. Stark vertreten sind Aktien aus China (18 Prozent), Südkorea (15 Prozent), Brasilien (15 Prozent), Taiwan (11 Prozent), Südafrika (8 Prozent) sowie Indien (6 Prozent). Bekannteste Unternehmen sind zum Beispiel Samsung Electronics, Gazprom oder Petrobras. So gut wie jeder ETF-Anbieter bietet auf diesen Index einen ETF an. Über das größte Fondsvolumen verfügt das Produkt von iShares, gefolgt vom ETF von db x-trackers.

Schwellenländer der 2. Reihe

Auf Schwellenländer, die erst am Anfang ihrer Wirtschaftsentwicklung stehen, sogenannte Frontier Markets, konzentriert sich dagegen der MSCI Frontier Markets Index bzw. der S&P Select Frontier Index. Ersterer umfasst Aktien aus etwa 30 Schwellenländern, darunter Argentinien, Bangladesch, Pakistan, Nigeria oder Vietnam. Der S&P Select Frontier Index konzentriert sich dagegen auf ausgesuchte Frontier-Markets. Stark vertreten sind Quatar (20 Prozent), Kuwait (14 Prozent) oder Argentinien (10 Prozent). Hier bieten db x-trackers und die Royal Bank of Scotland (RBS) Indexfonds an.

Führende Länder im Paket

Für Anleger, die fokussiert in die führenden Emerging Markets Brasilien, Russland, In dien und China investieren möchten, bieten sich Investments in den FTSE/BRIC 50 oder den DAXglobal BRIC an. Während der FTSE BRIC 50 mit den 50 wichtigsten BRIC-Aktien überdurchschnittlich stark in Brasilien (37 Prozent) und China (35 Prozent) gewichtet ist, bevorzugt der DAXglobal BRIC vorrangig Werte aus China (36 Prozent) und Russland (30 Prozent). Hier gibt es auch verschiedenen ETFs von iShares, db x-trackers und der RBS im Angebot.

Fazit:

Der ETF-Markt bietet eine breite Auswahl an unterschiedlichen Indexfonds auf die Emerging Markets. Aufgrund der positiven Aussichten sollte in jedem Depot ein gewisser Anteil Emerging-Markets Aktien vorhanden sein. Aus der obigen Tabelle können einige ausgewählte ETFs entnommen werden.

 Ausgewählte ETFs auf Aktien der Emerging Markets

 IndexKAGWKN Kosten
MSCI All Country World (ACWI)Lyxor

LYX0MG

0,45%
MSCI All Country World (ACWI)State StreetA1JJTC0,50%
MSCI ACWI IMIState StreetA1JJTD0,55%
MSCI Emerging MarketsiSharesA0HGZT0,75%
MSCI Emerging Marketsdb x-trackersDBX1EM0,65%
MSCI Frontier Markets IndexRBSA1JHLY0,90%
S&P Select Frontier Indexdb x-trackersDBX1A90,95%
FTSE BRIC 50iSharesA0MSAE0,74%
DAXglobal BRICRBSA0MU3U0,70%
MSCI BRICdb x-trackersDBX0HQ0,45%
TEILEN
Vorheriger ArtikelVanguard setzt auf europäischen ETF-Markt
Nächster ArtikelUBS legt vier ETFs auf USA-Indizes und MSCI World auf
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.