Start ETF-News Source mit hoher Erwartung bei Smart Beta und aktiven ETFs

Source mit hoher Erwartung bei Smart Beta und aktiven ETFs

127
Wachstum klein

Source erwartet für 2015 ein weiteres Wachstum in der ETF-Branche. Bei Smart-Beta und aktiven ETFs rechnet der ETF-Anbieter gar mit einer Verdreifachung des verwalteten Vermögens.

„Die europäische ETF- und ETP-Branche hat im vergangenen Jahr große Fortschritte gemacht. In den ersten elf Monaten des Jahres 2014 haben Exchange Traded Products (ETPs) in Europa Nettoneugelder in Höhe von 61,8 Milliarden US-Dollar eingesammelt, was den bisherigen Rekordwert für einen Einjahreszeitraum übertrifft“, berichtet der ETF-Anbieter Source.

„Der europäische ETP-Markt scheint auf dem Weg zu sein, im Jahr 2015 die Hürde von 500 Milliarden US-Dollar an verwaltetem Vermögen zu nehmen. Denn Anleger werden auch weiterhin von der Transparenz, den relativ geringen Kosten und der Breite an Anlagemöglichkeiten angezogen“, sagt Ted Hood, CEO bei Source. „Wir werden im Jahr 2015 weiterhin Vorschritte bei Smart Beta-ETFs sehen, glauben aber auch, dass in diesem Jahr aktiv verwaltete ETFs eine bedeutendere Rolle spielen werden. So gibt es Gerüchte, dass derzeit mehrere große aktive Vermögensverwalter eine Nutzung von ETFs prüfen. Smart Beta und aktiv verwaltete ETFs sollten in diesem Jahr eine Verdreifachung ihres verwalteten Vermögens erleben.“

Source war in Europa ein Pionier für aktiv verwaltete ETFs und ist weiterhin ein dominierender Anbieter von Smart Beta-Produkten. Von den 13 ETFs, die Source im Jahr 2014 lancierte, waren acht entweder aktiv verwaltete oder Smart Beta-ETFs. Neue Source Fonds konnten im Laufe des Jahres in etwa eine Milliarde US-Dollar akquirieren.

Michael John Lytle, Chief Development Officer bei Source, sieht zudem eine Trendveränderung im Bereich der festverzinslichen Anlagen. „Weltweit gingen im Jahr 2014 knapp ein Drittel der Kapitalzuflüsse in Anleihefonds, wobei der Anteil in Europa sogar noch höher war. Viele Pensionsfonds und große Gruppen anderer institutioneller Anleger versuchen die Kosten in ihren Portfolios zu reduzieren, insbesondere hinsichtlich der Verwaltungsgebühren. ETFs bieten hierfür eindeutig Möglichkeiten. Wir denken, dass Anleger zudem ihre Allokationen innerhalb der Anlageklassen überdenken sollten. Im Bereich der festverzinslichen Anlagen beispielsweise sind wir der Ansicht, dass High Yield- und Emerging Market-Anleihen attraktive Renditeverbesserungen gegenüber Gilts und High Grade-Anleihen bieten. Smart Beta- und aktiv verwaltete Anleihe-ETFs ermöglichen ein solches Exposure typischerweise zu geringeren Kosten als traditionelle Investmentfonds.“

TEILEN
Vorheriger ArtikelUmschichtungen in Energierohstoffe
Nächster ArtikelAlles dreht sich um Euro und Dollar
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.