Start ETF-News Source startet neue Plattform für physisch unterlegte ETFs

Source startet neue Plattform für physisch unterlegte ETFs

202
Source startet mit neuen ETFs
Source startet mit neuen ETFs

Der britische ETF-Anbieter Source setzt seinen Wachstumskurs fort. Mit Source Markets II Plc startet die Fondsgesellschaft eine neue Plattform, mit der sie die Angebotspalette physisch replizierender Produkte ausbauen wird.

Als Investmentmanager für die neue Fonds-Plattform hat Source den britischen Vermögensverwalter Legal & General Investment Management („LGIM“) bestellt. LGIM ist einer der größten Anbieter von Indexfonds in Europa, der in diesen Produkten ein Vermögen von 264 Mrd. britischen Pfund verwaltet. Mit einem insgesamt verwalteten Vermögen von 717 Mrd. Pfund zählt LGIM zu einem der bedeutendsten globalen Investoren. Source ernennt darüber hinaus Northern Trust, den aktuellen Dienstleister von Source, als Verwalter und Depotbank der neuen Plattform. Diese Vereinbarungen unterliegen aufsichtsrechtlichen Genehmigungen.

Mit der Lancierung der neuen Plattform erweitert Source seine Kapazitäten, um eine breitere Palette physisch replizierender Fondsprodukte anzubieten und das bestehende Angebot von insgesamt 15 physischen Produkten zu ergänzen. Dazu zählen bislang börsengehandelte Produkte auf Anleihen, Edelmetalle und ein Aktien-ETF auf chinesische A-Aktien. Source betont, dass eine Umstellung bestehender Produkte, die nach einem Swap-Modell mit mehreren Kontrahenten gemanagt werden, auf die neue Plattform aktuell nicht geplant ist. Die Fondsgesellschaft verzeichnet dennoch eine weiterhin starke Nachfrage der Anleger nach ETFs, die den Tracking Error reduzieren und vor diesem Hintergrund die auf der neue Plattform lancierten Produkte der nächsten Generation einsetzen werden.

„Bei der neuen Plattform geht es darum, die Auswahl für Anleger zu vergrößern. Die Investoren sollen in der Lage sein, jene Struktur auszuwählen, die sie bevorzugen und die ihnen am vertrautesten ist. Hinzu kommt, dass wir einen größeren Anlegerkreis ansprechen können, wenn wir in der Lage sind, mehr physische Produkte zu lancieren“, sagt Lee Kranefuss, Chairman von Source. „Über 75 Prozent der Anlegermittel flossen seit Januar 2014 in physisch replizierenden ETFs. Das zeigt eindeutig, wie stark die Nachfrage nach dieser Replizierungsmethode ist. Unser Ziel ist es, all unseren Anlegern die Auswahl anzubieten, die sie sich wünschen.“

Die grundlegenden Eigenschaften der ETFs sind bei allen Source-Plattformen identisch. Dies schließt die Möglichkeit des Intraday-Handels ebenso ein wie eine hohe Liquidität und eine vollständige Liste aller Fondsbestände. Diese Liste wird auf der Website von Source täglich aktualisiert. In der Praxis wird daher Anlegern, die ein Source-Produkt über die neue Plattform kaufen bzw. verkaufen, kein Unterschied zu den bestehenden Produkten auffallen.

„Wir haben für 2016 eine breite Palette von neuen Anlageideen in Vorbereitung. Einige davon dürften eher für Produkte mit einer physischen Replizierung geeignet sein, andere eher für alternative Methoden“, ergänzt Source-Chairman Kranefuss, „Mit der neuen Plattform bekommen wir die notwendige Flexibilität, um von Produkt zu Produkt zu entscheiden, welche Methode die besser geeignete ist und von unseren Anlegern gewünscht wird.“

TEILEN
Vorheriger ArtikelMehr Schutz fürs Depot mit Express-Zertifikaten
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel KW 48/2015
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.