Einige Lyxor-ETFs sind nun in Luxemburg beheimatet.
Einige Lyxor-ETFs sind nun in Luxemburg beheimatet.

Die Fondsgesellschaft Lyxor verschiebt weitere ETFs von Frankreich nach Luxemburg, wie einem Bericht vom Finanztip zu entnehmen ist. Darunter zähle auch der sehr breit aufgestellte MSCI All Countries World Index (ISIN: LYX0MG). Dem Bericht zufolge verkauft das Unternehmen die Fondsanteile am 9. November und schafft sie im Anschluss unter luxemburgischer Kennnummer wieder an (ISIN: LU1829220216). Lyxor wolle so die Fonds europaweit besser vermarkten können.

Steuern sparen – so gehts:

Laut Finanztip könnten Verbraucher sich diese Änderung steuerlich zunutze machen. Denn sollte sich ein entsprechender Lyxor-ETF in der Gewinnzone bewegen, wird darauf Abeltungssteuer fällig. Durch die Lyxor-Aktion zahlen Betroffene nicht mehr Steuern, gleichwohl müssen sie einen Teil ihrer Erträge früher versteuern. Haben Sie Ihren Freibetrag von 801 Euro bei Ledigen bzw. 1.602 Euro bei Ehepaaren noch nicht ausgeschöpft, kann das sogar vorteilhaft sein: Sie können den Steuerabzug auf diese Zwischenerträge ganz umgehen, indem Sie vorab einen ausreichenden Freistellungsauftrag bei Ihrer Depot-Bank einrichten. Es bietet sich auch an, andere Kapitalerträge ins kommende Jahr zu schieben, um dadurch Freibeträge besser ausnutzen zu können.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.