vaamo renditen
vaamos Strategien erzielten Renditen vor Kosten von 4,3% bis 14,3% in den vergangenen 12 Monaten – deutlich mehr als der weltweite Aktienindex MSCI World

Vor einem guten Jahr hat vaamo ( Zum Testbericht) die Zulassung als Finanzportfolioverwalter von der BaFin erhalten. Vor genau einem Jahr, am 01.12.2016, haben die ersten Kunden Geld in die neuen Vermögensverwaltungsstrategien von vaamo ( Zum Testbericht) investiert. Grund genug, einen Blick auf die Wertentwicklung der letzten 12 Monate zu werfen. Die zurückliegenden 12 Monate waren ein sehr gutes Jahr an den internationalen Finanzmärkten und das spiegelt sich auch in den Kunden Depots von vaamo wider.

Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft die Wertentwicklung der letzten 12 Monate anhand drei unterschiedlicher Anlagestrategien. In der Anlagestrategie mit 100% risikoreicheren Anlagen wie Aktien, Unternehmensanleihen und Immobilien haben die Anleger eine Rendite vor Kosten von 14,3% erzielt. Bei einer Anlagestrategie mit mittlerem Risiko (65% risikoreichere Anlagen) 9,2% und selbst bei geringerem Risiko noch 4,3%.

vaamo Renditen: Dezember 2016 bis November 2017

vaamo AnlagestrategieBruttoperformanceSharpe Ratio
100% risikoreichere Anlagen14,3%1,86
65% risikoreichere Anlagen9,2%1,91
30% risikoreichere Anlagen4,3%1,87

Performance ausgewählter Anlagestrategien (01.12.2016-30.11.2017)

Man sieht auch, dass das Sharpe Ratio als Kennzahl für die risikoadjustierte Rendite (Rendite geteilt durch Volatilität) für alle Strategien ungefähr gleich groß ist. Mehr Risiko bedeutet bei vaamo also in gleichem Maße mehr Rendite. Genau so sollte es sein: der Anleger wird für das zusätzlich eingegangene Risiko entsprechend entlohnt.

Jetzt vaamo Kunde werden!

Geprägt wurden die Finanzmärkte in den letzten 12 Monaten durch den ungewöhnlich schnellen Kursanstieg des Euro gegenüber dem Dollar in den ersten 10 Monaten des Jahres 2017 von 1,05 auf 1,20 (ca. 15%). Das führte zu einer aus europäischer Sicht vergleichsweise schwachen Entwicklung der US-Werte. Spannend war die Erholung der Emerging-Markets. Nachdem diese 5 Jahre lang vor allem für Verluste in den Depots vieler Anleger gesorgt haben, hat diese Assetklasse in den letzten 12 Monate eine grandiose Performance gezeigt, die sich auch in den Depots der vaamo Kunden widerspiegelt. Wie die folgende Tabelle zeigt stammen 28% der Gesamtperformance in der Anlagestrategie mit 100% Anlagen in Aktien, Unternehmensanleihen und Immobilien von Emerging-Markets-Titeln.

Performance der vaamo 100 Strategie

AssetklassePerformancebeitragAnteil an Gesamtperformance
Aktien – Large Caps
USA1,6%11%
Europa2,7%19%
Asien0,2%2%
Japan0,4%3%
Emerging Markets4,1%28%
Aktien – Small Caps
USA0,3%2%
Europa2,5%17%
Bonds
Corporate Bonds0,2%1%
High yield0,2%2%
Immobilien2,0%14%
Gesamtperformance14,3%100%

Aufgliederung der Performance nach Assetklassen für die Anlagestrategie mit 100% Anlagen in Aktien, Unternehmensanleihen und Immobilien (01.12.2016 – 30.11.2017)

Wie vergleichen sich die von vaamo erzielten Renditen? Die wichtigste Benchmark ist der breit gestreute Aktienindex MSCI World. Dieser hat im Vergleichszeitraum 3,5% weniger Rendite geliefert bei gleichzeitig höherem Risiko. So betrug der maximal mögliche Verlust (Maximum Draw Down) z. B. 7% vs. 3,6% bei vaamo. Auch die Sharpe Ratio ist mit 1,06 vs. 1,86 bei vaamo besser. Das hat auch einen Grund: Durch die Anlage in mehrere Anlageklassen ist das vaamo-Portfolio breiter diversifiziert und enthält zum Beispiel eben auch einen adäquaten Anteil an Emerging-Markets. Außerdem sind die Anlagen geographisch gleichmäßiger verteilt als beim MSCI World, der naturgemäß einen starken US-Schwerpunkt besitzt.

Die vaamo Rendite im Vergleich

AnlagestrategieBruttoperformance 01.12.16-30.11.17Maximum DrawdownVolatilitätSharpe Ratio
vaamo 10014,3%-3,6%0,46%1,86
Dax23,4%-7,4%0,67%1,98
MSCI World10,3%-7,0%0,58%1,06
Bitcoin1084%-37,7%4,57%2,84

Vergleich der Performance eines Portfolios mit 100% risikoreicheren Anlagen zu anderen Anlageformen (1.12.2016 – 30.11.2017)

Der hierzu Lande im Fokus stehende DAX mit den 30 größten deutschen Titeln, konnte in einem sehr außergewöhnlichen Jahr mehr Performance liefern, ist aber auch deutlich riskanter wie Maximum Drawdown und Volatilität (durchschnittliche Schwankung der täglichen Renditen) zeigen. Und noch einen konnte vaamo nicht schlagen: den Bitcoin. Der hat die 75-fache Performance abgeliefert im gleichen Zeitraum. Was aber alle Bitcoin-Enthusiasten nachdenklich stimmen sollte: risikoadjustiert war die Rendite des Bitcoin nur 1,5 mal besser. Auch hier gilt: keine Rendite ohne Risiko.

Angebot
Kosten
Service
Sicherheit

vaamo überzeugt vor allem durch einen hervorragenden Service mit einer Vielzahl an Kommunikationskanälen und Apps. Auch das Angebot ist sehr gut, mit einer großen Auswahl an Anlagestrategien. Bei Sicherheit hat vaamo durch die Lizenz als Finanzportfolioverwalter viel zu bieten. Die Kosten befinden sich im Mittelfeld. Ab einem Anlagebetrag von 100.000€ sind die Kosten gering.

Gesamtnote
4

 

Hinweis zur gezeigten Wertentwicklung: Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Historisch betrachtet, ist die Wertentwicklung im zurückliegenden Jahr sogar überdurchschnittlich gut. Es handelt sich bei den gezeigten Werten um eine Bruttoperformance, die nur die laufenden Fondskosten berücksichtigt (da sich diese direkt in der Performance der Fonds widerspiegeln). Die gezeigte Bruttoperformance wird durch folgende weitere Gebühren reduziert: vaamo-Service-Gebühr von 0,79% pro Jahr (bis 100.000 € Anlagevolumen bzw. 0,49% pro Jahr bei mehr als 100.000 € Anlagevolumen); bei einer Anlage von zum Beispiel 10.000 € wären das dann 79 € (inkl. Mehrwertsteuer) – Einmalige Additional Trading Cost in Höhe von ca. 0,15% pro Transaktion. Diese Kosten fallen beim Einstieg, beim Aussteig und beim laufenden Rebalancing bzw. Fondsaustausch an. Rechnet man die Kosten beim Einstieg hinzu, liegen die Kosten für das zurückliegende Jahr zwischen 0,14% und 0,2% (der exakte Betrag ist individuell) – das entspricht bei 10.000 € 14 – 20 € Einmalige Währungsumrechnungsgebühren unserer Partnerbank in Höhe von 0,6% je Transaktion (analog zu ATCs bei Einstieg, Ausstieg, Rebalancing, Fondstausch) in USD-Fonds. Der Anteil der USD-Fonds liegt je nach Anlagestrategie zwischen 17% und 55%. Auf das Portfolio bezogen sind das zwischen 0,1% und 0,33%. Rechnet man die Kosten des erstmaligen Einstiegs hinzu, liegen die Kosten für das zurückliegende Jahr zwischen ca. 0,1% und 0,45% (der exakte Betrag ist individuell) – das entspricht bei 10.000€ ca. 10 – 45 €; Diese Kosten werden ab dem kommenden Jahr für vaamo-Kunden nicht mehr anfallen. Die Geldanlage am Kapitalmarkt ist mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie hierzu den Risikohinweis unter www.vaamo.de/risikohinweis.

TEILEN
Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.