Start ETF-News Wachsendes Angebot von Staatsanleihen-ETFs

Wachsendes Angebot von Staatsanleihen-ETFs

78
WeltGlobus

In Zeiten des Euro sollte es sie eigentlich überhaupt nicht mehr geben, große Unterschiede bei den nationalen Zinssätzen für Staatspapiere. Die Finanzkrise zeigt aber das Gegenteil. Nun reagieren ETF-Anbieter auf die aktuelle Situation und bieten Produkte auf einzelne Renten-Länder-Indizes.

Die Zinsunterschiede europäischer Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit sind wieder sehr groß: Während für deutsche Bundesanleihen Anfang August gerade einmal 1,25 Prozent gezahlt wurden, schnellten die Zinssätze für spanische Staatspapiere auf 7 Prozent, die von Italien auf 6,1 Prozent. Für griechische Anleihen müsste der Staat derzeit, sofern er am freien Kapitalmarkt noch imstande wäre, Kredite aufzunehmen, rund 25 Prozent zahlen. Ganz anders war es nach Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung. Hier fielen auch die Zinssätze der EU-Mittelmeerstaaten zwischenzeitlich auf rund vier Prozent, was viele Länder dazu verführte, sich zu diesen Traumkonditionen hoch zu verschulden.

Hohe Zinsen der Peripherie

Auch wenn Zinssätze um die 6 bis 7 Prozent für heutige Verhältnisse hoch klingen, schaut man in die Historie, sind solche Zinssätze lächerlich niedrig. Noch in den 90er Jahren musste der griechische Staat für zehnjährige Anleihen rund 25 Prozent hinblättern, Irland zahlte in den achtziger Jahren rund 18 Prozent, Italien gar rund 22 Prozent, Spanien 18,0 Prozent und selbst Deutschland musste im September 1981 noch eine Durchschnittsrendite von 11,4 Prozent hinblättern. Allerdings ist dabei nicht allein die Höhe der Zinsen zu betrachten, wichtig ist auch die jeweilige Inflationsrate. Und diese war damals in vielen dieser Staaten zweistellig. Denn die Probleme der hohen Staatsverschuldung löste man mittels Drucken von Geld. In Zeiten des Euro entfällt dieses Instrumentarium der Entschuldung. Der Staat kann die zu zahlenden Zinsen nicht mehr weginflationieren.

Auf Bonität und Inflationsrate achten

Da die Inflationsrate aktuell eher niedrig ist, muss man bei höheren Zinsen eher die Bonität des Staates im Auge behalten. Interessant ist auch die Gesamtverschuldung des Landes im Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Ein Blick auf alle drei Kriterien (Zins, Inflation und Gesamtverschuldung) ist aber auf jeden Fall anzuraten, bevor man in Staatsanleihen eines einzelnen Landes oder einer Region investiert. Anleger, die sich über die aktuellen Zinssätze von Anleihen informieren wollen, finden diese unter www. markt-daten.de unter der Rubrik Charts. Über aktuelle Inflationsraten in den jeweiligen Staaten kann sich der Anleger beispielsweise auf www.global-rates.com informieren, über Länderratings bei www. standardandpoors.com.

Selektiv in Europa investieren

Mit neuen ETFs von iShares können Anleger nun in Staatsanleihen der Länder Österreich (WKN: A1J0BA), Belgien (WKN: A1J0BB), Finnland (WKN: A1J0BC), Frankreich (WKN: A1J0BD), Deutschland (WKN: A1J0BE), Italien (WKN: A1J0BF), Niederlande (WKN: A1J0BG) und Spanien (WKN: A1J0BH) investieren. Die ETFs auf Anleihen acht europäischer Staaten investieren physisch in Rentenpapiere mit einem jeweils ausstehenden Volumen von mindestens 300 Millionen Euro und einer Restlaufzeit von wenigstens einem Jahr. Das Rating der Anleihen in den einzelnen Fonds entspricht dem jeweiligen Länderrating. Die Verwaltungsgebühr beträgt für alle acht ETFs jeweils 0,2 Prozent jährlich. Bereits seit Januar 2011 bietet ETFlab börsengehandelte Indexfonds auf französische Staatsanleihen mit den Laufzeiten von 1 bis 3 Jahre (WKN: ETFL39), 3 bis 5 Jahre (WKN: ETFL40), 5 bis 10 Jahre (WKN: ETFL41) sowie 1 bis 10 Jahre (WKN: ETFL42). Die Indexkomponenten stellen eine Auswahl aus dem Deutsche Börse EUROGOV Indexuniversum dar. Für die Indexaufnahme müssen die Anleihen die im ETF-Namen angegebene Restlaufzeit aufweisen. Die Anzahl der Indexkomponenten ist auf maximal 15 Anleihen begrenzt. Der Index wird von ETFlab vollständig abgebildet. Erträge werden ausgeschüttet. Die Gesamtkostenquote beträgt jeweils 0,15 Prozent.

Artikel 19092012 Staatsanleihen-ETFs

Renten-ETFs außerhalb der Eurozone

Für Anleger, die auf europäische Staatsanleihen außerhalb der Euro-Zone setzen möchten, bietet State Street drei ETFs auf britische Staatspapiere an. Verfügbar sind gemischte Laufzeitenbänder (WKN: A1JJTR) sowie 1-5 Jahre (WKN: A1JKSX) und 15 Jahre und mehr (WKN: A1JKSY). Auch hier erfolgt die Indexabbildung vollständig. Erträge werden ausgeschüttet. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,15 Prozent.

ETFs auf Staatsanleihen außerhalb Europas

Oder man setzt als Investor gleich auf ETFs auf vorwiegend außereuropäische Staatsanleihen, beispielsweise auf in USDollar denominierte Rentenpapiere. Hier bietet sich derzeit der iShares Barcap USD Treasury Bond 1-3 Y (WKN: A0J207) mit Laufzeiten von bis zu 3,25 Jahren oder der iShares Barcap USD Treasury Bond 7-10 Y (WKN: A0LGQB) mit Restlaufzeiten von 7 bis 10 Jahren an. Das ausstehende Volumen der einzelnen im Index vertretenen Anleihen muss mindestens 5 Mrd. US-Dollar betragen. Erträge werden ausgeschüttet. Die Gesamtkostenquote der ETFs beträgt jeweils 0,20 Prozent. Anleger, die breiter gestreut sein möchten, können auf weltweite Staatsanleihen setzen. Hier bietet sich zum Beispiel der db x-trackers auf den Global Sovereign Index an. Im Index sind aktuell 816 Staatsanleihen aus 21 Ländern vertreten. Investiert wird jeweils nur in Anleihen mit Investment-Grade-Status. Überdurchschnittlich gewichtet sind derzeit die Länder USA (33 Prozent) und Japan (31 Prozent), stark vertreten sind darüber hinaus Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Knapp 60 Prozent der im Index vertretenen Anleihen hat eine Restlaufzeit von unter 7 Jahren.

Fazit:

Der ETF-Markt bietet Anlegern inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, diversifiziert in Anleihen zu investieren. Auch im Segment der europäischen Staatsanleihen können nun unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden. So können Anleger mit Staatsanleihen aus Deutschland, Frankreich oder Niederlande eher auf Sicherheit setzen oder mit ETFs auf Staatsanleihen von Ländern wie Spanien oder Italien den Fokus eher auf die Rendite legen.

 

Ausgewählte Länder-Renten-ETFs von iShares

Index KAGTERVolumen
WKN
Barclays Euro Aggr. AustriaiShares0,20 %2,62 Mio EURA1J0BA
Barclays Euro Aggr. BelgiumiShares0,20 %2,63 Mio EURA1J0BB
Barclays Euro Aggr. FinlandiShares0,20 %2,57 Mio EURA1J0BC
Barclays Euro Aggr. FranceiShares0,20 %53,73 Mio EURA1J0BD
Barclays Euro Aggr. Ger.iShares0,20 %2,53 Mio EURA1J0BE
Barclays Euro Aggr. ItalyiShares0,20 %35,34 Mio EURA1J0BF
Barclays Euro Aggr. Ned.iShares0,20 %2,57 Mio EURA1J0BG
Barclays Euro Aggr. SpainiShares0,20 %2,41 Mio EURA1J0BH
 
TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.