db x-trackers legte zwei neue Minimum-Volatility-ETFs auf.

Die Deutsche Asset Management (Deutsche AM) hat zwei Minimum-Volatilitäts-ETFs aufgelegt. Zudem wurden die Basisindizes der aktuellen Aktienfaktor-ETFs auf MSCI geändert. Damit leitet das Haus einen weiteren Vorstoß auf dem wichtigen Markt für Strategic-Beta-ETFs ein.

Die neuen ETFs sind der db x-trackers MSCI USA Minimum Volatility UCITS ETF (DR) und der db x-trackers MSCI EMU Minimum Volatility UCITS ETF (DR). Beide ETFs sind physisch replizierend. Sie bieten ein Engagement mit minimaler Volatilität an den Aktienmärkten der USA und der Eurozone. Bei den beiden ETFs wird die prognostizierte Volatilität anhand von historischen Marktdaten wie Aktienkurs und Handelsvolumen, Finanzkennzahlen (Verhältnis der Dividende zum Kurs, Kurs-Buchwert-Verhältnis, prognostiziertes Ertragswachstum), Branchenzugehörigkeit und Aktienrendite ermittelt. Darüber hinaus werden Mindest- und Höchstgewichtungen auf einzelne Bestandteile sowie  Länder- und Branchenebene berücksichtigt. Die beiden ETFs sind in London bzw.Frankfurt gelistet.

Gleichzeitig hat die Deutsche AM die Basisindizes ihrer vier Aktienfaktor-ETFs durch gängige MSCI-Äquivalente ersetzt. Die ETFs bieten Engagements in den Faktoren Minimum Volatility, Momentum, Quality und Value.

Mit Minimum-Volatilitäts-ETFs wird Lücke in Produktpalette geschlossen

„Mit der Einführung unserer neuen, durch den Minimum-Volatility-Ansatz gekennzeichneten ETFs und dem Austausch der Basisindizes der bestehenden Aktienfaktor-ETFs schließen wir eine wichtige Lücke in unserer Produktpalette. Wir sind zuversichtlich, dass unser Angebot an strategischen Beta-Lösungen den Kundenbedürfnissen gerecht wird“, erklärt Martin Weithofer, Head of Strategic Beta, Deutsche AM.

Und weiter heißt es von Seiten des ETF-Anbieters: „Die Strategic-Beta-ETFs der Deutschen AM decken ein breites Aktien- und Rentenspektrum ab. Neben Aktienfaktor-ETFs gehören dazu auch dividendengewichtete, gleichgewichtete und Small-Cap-gewichtete Aktienengagements. Im Rentenbereich beinhaltet die Palette qualitätsgewichtete Strategien auf die Eurozone und die Schwellenländern sowie „Yield Plus“-ETFs, die auf Staats- und Unternehmensanleihen ausgerichtet sind. Diese bieten ein Investment im höher rentierlichen Rentensegment, die aber dennoch vorwiegend Investment-Grade-Anleihen umfassen.'“

Weithofer ergänzt: „Wir gehen davon aus, dass das schnelle Wachstum der Strategic-Beta-Produkte in den kommenden Jahren anhalten wird. Die Deutsche AM ist Vorreiterin dieses Trends.“

Hier die Details zu den beiden neuen Minimum-Volatilitäts-ETFs:

ETFWKNTER
db x-trackers MSCI USA Minimum Volatility UCITS ETFA2ALVG0,20%
db x-trackers MSCI EMU Minimum Volatility UCITS ETFA2AP5L0,25%

 

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.