Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 07/2012

ETF-Pressespiegel – KW 07/2012

39
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 07 / 2012. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

14.02.2012 – goldreporter.de – Erster in Yuan gehandelter Gold-ETF stößt auf wenig Interesse

In dieser Woche ging ein mit physischem Gold hinterlegter Fonds, der in der chinesischen Landeswährung gehandelt wird, an die Börse in Hongkong. Marktbeobachter berichten von einer zunächst schwachen Nachfrage.

14.02.2012 – boerse.de – iShares Dax ETF erfolgreichster Indexfonds im Januar

Der iShares Dax ETF war im Boommonat Januar 2012 der erfolgreichste und liquideste Indexfonds mit einem Umsatz von 1,72 Milliarden Euro, wie die Monatsstatistik der Deutschen Börse berichtet. Diese hohe Nachfrage verdankt der ETF dem historisch einmaligen Anstieg des Dax, der im Januar 2012 die höchste Wertsteigerung seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1988 erreichte.

13.02.2012 – Handelsblatt – Weiterhin Gegenwind für ETF-Branche

Credit Suisse hält das Umfeld der europäischen Branche für börsennotierte Indexfonds (ETFs) für unverändert schwierig. Grund seien die weltweite konjunkturelle Unsicherheit und die europäische Schuldenkrise.

13.02.2012 – finanzen.net – ETFs: Sind sie wirklich so einfach?

Indexfonds sind einfach wie Vanilleeis, hieß es früher. Nun bemängeln Kritiker, dass ETFs immer komplexer werden. Doch die Branche wehrt sich. Sie hat sich selbst mehr Offenheit auferlegt und geht damit in die Offensive.

10.02.2012 – morningstar.de – „Schätzchen“-Index macht bei Bond-Spreads das Rennen

Kurzläufer-ETF von iShares auf deutsche Staatsanleihen liefert die engsten Handelsspannen. Die wöchentlich Morningstar-Spread-Analyse.

10.02.2012 – dasinvestment.com – J.P. Morgan und Source bringen Vola-ETF

Die Investmenthäuser J.P. Morgan und Source legen gemeinsam den J.P Morgan Macro Hedge US TR Source ETF auf. Anleger können damit in die Volatilität des Aktienmarktes investieren.

09.02.2012 – Handelsblatt – ETF-Branche feiert besten Januar alles Zeiten

Eine Statistik von Blackrock zeigt: Börsennotierte Indexfonds sind beliebt. Rund 34 Milliarden Dollar frisches Kapital investierten Anleger im Januar in ETFs und ähnliche Produkte – soviel wie nie zuvor zum Jahresbeginn.

09.02.2012 – boerse.de – ETF-Aktienanleger erwarten Ende des Dax-Höhenflugs

STUTTGART (dpa-AFX) – Die Anleger in börsengehandelte Fonds (ETF) rechnen weiter mit einem Ende des Höhenflugs bei Dax und EuroStoxx 50 . In der vergangenen Woche stießen deshalb Produkte, die auf Kursrückgänge am deutschen und europäischen Aktienmarkt setzen, auf ein reges Kaufinteresse.

08.02.2012 – diepresse.com – Neue Regeln für ETF: „Großer Wurf ist ausgeblieben“

Die europäische Finanzaufsicht ESMA hat kürzlich Regulierungsvorschläge für börsenotierte Indexfonds vorgelegt. An ihnen gab es zuletzt immer mehr Kritik. Beobachtern gehen die Ideen aber nicht weit genug.

08.02.2012 – dasinvestment.com – Comstage-ETF für Schwellenländer mit Schmackes

Die Commerzbank ( Zum Testbericht)-Tochter Comstage startet einen börsennotierten Indexfonds (ETF), der Schwellenländeraktien hebelt.

08.02.2012 – cash-online.de – Euro-Renten-ETF von State Street Global Advisors

SPDR ETFs, Indexfonds-Plattform von State Street Global Advisors (SSgA) mit Sitz in Boston, bietet einen neuen Renten-ETF an. Der SPDR Barclays Capital Euro High Yield Bond ETF (IE00B6YX5M31) ist an der Deutschen Börse notiert.

08.02.2012 – fondscheck.de – Mit UBS-ETF STOXX Global Rare Earth einfach und kosteneffizient in Rohstoffe der Zukunft investieren

Da Aktien volatil sind, empfehlen die Experten von YouQuant.com-ETF-Flash (Deutschland) den UBS-ETF STOXX Global Rare Earth (ISIN LU0671492899 / WKN A1JHNC, Anteilsklasse A; ISIN LU0671493194 / WKN A1JHND, Anteilsklasse I) nur für Anleger, die das Risiko verstehen und auch tragen können.

08.02.2012 – DAF – ETF-Markt:“Risk on – aber wie lange?“

ETF-Markt_Risk_onDer gute Aktienstart 2012 bescherte den Indexfonds wieder kräftig Mittgelzuflüsse. Dabei waren auch klar risikoreichere Anlagen wie Emerging Markets Fonds gefragt. Aber wie geht es weiter?

„Jetzt heißt es „Risk on“ – aber wie lange? Das kann schnell vorbei sein“, mahnt Christian Grabbe der bei der Baader Bank das Market Making für Zertifikate und ETFs verantwortet. Er berichtet, dass es durchaus institutionelle Adressen gibt, die jetzt in diese Stärke hinein Positionen abbauen. Sven Württemberger von iShares, dort für Wealth Sales Germany zuständig, rät auf Bewährtes zu setzen, auch wenn es gerade nicht läuft: „Dividendenstarke Aktien bieten hohe Ausschüttungen und dazu noch Kursphantasie – das besten aus zwei Welten“. Ein Vergleich zwischen Standard-Indizes und spezielle Dividendenindizes macht die Bedeutung der Ausschüttungen sichtbar: „Ein Emerging-Market-Standard-Index zum Beispiel bietet eine Dividendenrendite von zwei Prozent, ein spezieller Dividenden-ETF bereits 7,3 Prozent“, bekräftigt Württemberger, „da hat man einen schönen Puffer“. Ein weiterer Vorschlag für Vorsichtige, die aber im Aktienmarkt engagiert sein wollen: „Nutzen Sie CASSH – also die Länder Kanada, Australien, Schweiz, Singapur und Hongkong. Sie bieten ordentliches Wachstum bei geringer Verschuldung.“ Hier könne man die Vorteile der ETFs nutzen, meint Christian Grabbe: „ETFs sind liquide und man kann seine Strategie schnell an geänderte Umstände anpassen.“

08.02.2012 – DAF – Schwellenländer: „Viel Geld fließt wieder zurück“

SchwellenlnderEmerging Markets, letztes Jahr gemieden sind wieder da. Das zeigt das Mittelaufkommen von ETF-Anbieter iShares – aus gutem Grund: „Trotz leichter Abschwächung ist das Wirtschaftswachstum weiterhin robust“, bekräftigt Sven Württemberger von iShares.

Eine Möglichkeit, die ganze Region ins Depot zu nehmen, ist ein ETF, der sich auf den breiten MSCI Emerging Markets bezieht (DE000A0HGZT7). Im Falle von iShares werden ein Großteil der rund 1000 Werte direkt in den Fonds gekauft, um so optimiert den Index nachzubilden. Am stärksten vertreten sind die Länder China mit 17,8 Prozent, Brasilien mit 15,3 und Südkorea mit 14,7 Prozent. Bei den Branchen stehen Finanzen mit 23,7, Energie mit 15,3 Prozent und Rohstoffe mit 13,3 Prozent Anteil im Vordergrund. „Je nach Risikoneigung gehören Emerging Markets in ein gut sortiertes Depot“, bemerkt Württemberger, der bei iShares den Bereich Wealth Sales Germany verantwortet.

13.02.2012 – Börse Stuttgart TV – DAX 7000? PRO & CONTRA

7000_Punkte_DaxDer DAX steigt und steigt. Auch heute legt der deutsche Leitindex wieder zu und die 7000 Punkte-Marke rückt langsam aber sicher wieder in greifbare Nähe. Nennenswerte Rückschläge blieben bislang aus. Ist der Markt vielleicht schon etwas überhitzt oder wird die 7000 Punkte-Marke locker überwunden? Franz Benz, Benz AG „Partner für Vermögen“, bei Börse Stuttgart TV.

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.