Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 08/2012

ETF-Pressespiegel – KW 08/2012

26
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 08 / 2012. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

20.02.2012 – onvista ( Zum Testbericht).de – Neues ETF-Handelssystem entsteht

Navesis-ETF ist das erste multilaterale Handelssystem (MTF) für den ETF-Handel auf Basis des Inventarwerts (Net Asset Value, NAV). Es soll den Handel mit ETFs effizienter und transparenter machen, teilen die beiden Gründer mit.

18.02.2012 – handelsblatt.de – Vorsicht Klumpenrisiko!

Wer das Risiko seines Aktieninvestments breit und kostengünstig streuen will, setzt auf Indexfonds. Doch je nachdem welche ETFs Anleger kombinieren, laden sie sich unbewusst ein Klumpenrisiko ins Depot.

16.02.2012 – handelsblatt.de – Pimco-ETF wird zum Lackmustest

Experten zufolge könnte der ETF von Bill Gross die Wende in der Branche bringen. Andere Manager könnten nachziehen und ähnliches versuchen. Sollte das Debüt misslingen, könnte das der Akzeptanz schaden.

16.02.2012 – boerse.de – China weitet ETF-Angebot aus

China möchte das Angebot an ETFs deutlich ausweiten. Bislang gibt es nur vereinzelt Indexfonds, die die Wertentwicklung des chinesischen Aktienmarktes abbilden und sich auf inländische Indizes beschränken. Die Finanzaufsichtsbehörde China Securities Regulatory Commission (CSRC) strebt eine Deregulierung an und will demnächst auch ETFs zulassen, die sich auf ausländische Märkte beziehen.

16.02.2012 – boerse.de – State Street bringt neuen Renten-ETF heraus

State Street Global Advisors hat einen neuen Renten-ETF an der Deutschen Börse in Frankfurt herausgebracht. Der SPDR Barclays Capital Euro High Yield Bond ETF (ISIN: IE00B6YX5M31) gibt die Wertentwicklung von Anleihen wieder, die von der Ratingagentur S&P als spekulativ und damit als BB+ oder schlechter eingestuft werden.

15.02.2012 – handelsblatt.de – John Paulson verscherbelt Gold

Hedgefondsmanager John Paulson zieht sich aus dem SPDR Gold Shares zurück. Andere Investoren stecken unterdes viel Kapital in den Indexfonds auf Gold. Über Paulsons Beweggründe wird heftig spekuliert.

21.02.2012 – DAF – Einigung über Rettungspaket unterstützt den DAX

EinigunguntersttztDaxZu Beginn der neuen Handelswoche bekam der DAX mal wieder Rückenwund aus Brüssel. Es gab eine Einigung über das zweite Hilfspaket für Griechenland. Zudem wird in den nächsten 14 Tagen ein neues Liquiditätsprogramm der EZB aufgelegt. Ende des Monats werden ca. 500 Milliarden Euro wieder in den Markt geschleust. Frank Benz von der Benz AG mit den Details…

Hoffnungen auf eine anziehende Weltkonjunktur haben zum Wochenauftakt den DAX beflügelt. Die chinesische Notenbank hatte zuvor ihre Geldpolitik gelockert. Der Mindestreservesatz wurde um fünfzig Basispunkte gesenkt. Damit müssen die Banken in China nun weniger Sicherheiten bei der Zentralbank hinterlegen. So könnte jetzt mehr Geld für Kredite an Unternehmen und Privatpersonen zur Verfügunfg stehen. Überraschenderweise hat die Europäische Zentralbank in der vergangenen Woche keine Staatsanleihen von Schuldenländern mehr gekauft. Seit Anfang Mai 2010 kaufte die EZB Bonds von Ländern wie Italien, Spanien, Griechenland, Portugal und Irland im Gesamtwert von bisher 219,5 Milliarden Euro auf. EZB-Präsident Mario Draghi hatte dabei stets betont, dass die Zentralbank das Programm nur vorübergehend betreiben werde. Schon in den vergangenen Wochen hatte sie ihr Engagement bereits stark reduziert. An der Börse Stuttgart kam es am Montag Vormittag zu Gewinnmitnahmen bei Call-Optionsscheinen und Long-Zertifikaten auf den DAX. In den Mittagsstunden fiel dann der Euwax Sentiment Index bis auf minus 56 Punkte. Damit zeigt selbiger an, dass jetzt auch wieder aktiv auf kurzfristig fallende Kurse des DAX gesetzt wurde. Am Montag Nachmittag waren die Geschäfte mit Calls und Puts dann wieder recht ausgeglichen. Der DAX notierte in dieser Phase bei 6.940 Punkten mit 1,3 Prozent im Plus.

20.02.2012 – DAF – Vorsicht: „Kursen nicht mehr hinterherlaufen“

DAV_20.02Die Kurse steigen – und ein Vermögensverwalter ist nicht dabei? „Tödlich“, sagt Wolfgang Köbler von der KSW Vermögensverwaltung, „da muss man dabei sein, und wir sind es“.

Aber wer den Einstieg verpasst hat, sollte den „Kursen nicht mehr hinterherlaufen“, mahnt Köbler. „Der Aufschwung ist rein liquiditätsgetrieben, die Notenbanken machen die Kurse.“ Das könne schnell wieder vorbei sein, denn trotz neuer Milliarden für Griechenland sei die Krise nicht gelöst. „Da hat niemand etwas im Begriff, weder die Notenbanken, noch die Politik“, ist der Nürnberger Vermögensverwalter überzeugt. Deshalb ist er bereits auf die vorsichte Seite gewechselt, auch wenn die Investitionsquote in Aktien noch nicht reduziert wurde. „Wir kaufen zur Absicherung Optionen weit aus dem Geld sowie Volatiliätsprodukte in unseren Fonds hinein. So ist der Vitreo ETF Global P (LU0309870631) seit Jahresbeginn nur im sieben Prozent mitgelaufen, weist aber im Drei-Jahres-Vergleich rund 20 Prozent plus auf. „Wir agieren lieber vorsichtig und vermeiden so in den nächsten Baisse dabei zu sein“, betont Köbler.

20.02.2012 – Börse Stuttgart TV – Angst um Konjunktur: China lockert Geldpolitik

China_Kampf_gg_KonjunkturabschwungOffenbar aus Angst um eine weitere Abschwächung der Konjunktur hat Chinas Notenbank die Geldpolitik weiter gelockert. Die sogenannte Mindestreserve-Anforderung wurde um 50 Basispunkte gesenkt. Damit haben Chinas Banken bis zu 50 Milliarden Euro mehr Geld für die Kreditvergabe zur Verfügung. Wie steht es um die Konjunktur der BRIC-Staaten? Sollte man in die Region weiter investieren? Antworten von Fondsmanager Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer – im Gespräch mit Börse Stuttgart TV

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.