Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 09

ETF-Pressespiegel – KW 09

45
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 09. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der letzten Handelswoche zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit.

++++ Hinweis: Wir freuen uns über jede Empfehlung – helfen Sie uns weiter zu wachsen! ++++

Aktueller ETF-Pressespiegel

28.02.2011 – Capital – Kaffee, Kupfer und Kakao bergen Tücken

Der Zugang an die Rohstoffbörsen ist mittlerweile denkbar einfach. Einst waren die Terminbörsen in London und Chicago allein den Profis vorbehalten. Doch börsengehandelte Indexfonds (ETFs) eröffnen sogar Privatanlegern die Rohstoffwelt. Sie zeichnen die Wertentwicklung von Rohstoffbarometern wie dem CRB-Index, dem S&P GSCI oder dem DJ UBS Commodity Index oder auch von Subindizes etwa auf Edel- und Industriemetalle oder Agrargüter nach.

02.03.2011 – cash.ch – Viele Anleger verabschieden sich aus Aktien-ETFs

Selbst Produkte auf den nordamerikanischen Aktienmarkt, die zu Jahresbeginn sehr gefragt waren, standen in der vergangenen Woche überwiegend auf den Verkaufslisten, wie eine am Dienstag veröffentlichte Statistik der Börse Stuttgart zeigt. „Das dürften Gewinnmitnahmen gewesen sein“, sagte ETF-Händler Peter Smolny. Besonders starke Abflüsse musste der iShares Nasdaq-100 (DE) hinnehmen.

01.03.2011 – finanzen.net – ETF-Markt Panik sieht anders aus

„Bis vergangenen Donnerstag waren in Sachen Aktien alle extrem bearish“, berichte Sidi Kleefeld von der Deutschen Bank zwar. „Alles wurde verkauft: ETFs auf MSCI Europe, EURO STOXX 50, S&P 500 aber auch auf Indices der Emerging Markets und Branche-ETFs mit Bank- und Versorgeraktien.“ Am Freitag habe sich die Stimmung allerdings wieder gedreht. Der Dax habe in der vergangenen Woche empfindliche Einbußen hinnehmen müssen und sei mit einem Wochenminus von 3,3 Prozent aus dem Handel gegangen, in dieser Woche setze sich indes die bereits am Freitag eingeleitete Erholung fort.

02.03.2011 – vorsorge-und-finanzen.de – ETF-Sparplan: Geeignete Fonds für die Altersvorsorge

Zurzeit gibt es neue Überlegungen bei der Bundesregierung, Investmentsparpläne steuerlich zu fördern. Das könnte auch die Verbreitung der ETF weiter beflügeln, die sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit erfreuen. Ganz eindeutig ist es allerdings bisher nicht, ob ETF anderen Fonds gegenüber die Nase vorn haben – etwa bezüglich der Rendite.

02.03.2011 – Das Investment.com – Blackrock-Studie: Family Offices setzen auf ETFs

Das durchschnittliche Renditeziel deutscher Family Offices lag für 2010 bei 7,4 Prozent. Zwei Drittel der Family Offices nutzen intensiv Exchange Traded Funds (ETF). Dies sind die Ergebnisse einer Studie der Family Office Consulting und von ishares, dem Anbieter von Exchange Traded Funds (ETF) der Investmentgesellschaft Blackrock. Die Studie stützt sich auf Angaben von 130 Entscheidungsträgern bei deutschen Family Offices.

03.03.2011 – wallstreet online – Goldpreis: Zeitweise über 1.440 Dollar

Nach dem gestrigen Rekord beim Goldpreis legt das gelbe Edelmetall nun eine Atempause ein und tendiert etwas schwächer. Ein Cocktail von Kaufargumenten ließ den am aktivsten gehandelten Gold-Future in der Spitze auf 1.441,00 Dollar ansteigen. Die unklare Lage in Libyen hat den Ölpreis nach oben getrieben und dadurch neue Inflationssorgen ausgelöst. Außerdem ließ der schwache Dollar Investoren verstärkt in den sicheren Hafen Gold fliehen. Doch beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares herrscht weiterhin eher eine Nachfrageflaute.

02.03.2011 – DAF – ETF-kompakt: „Währungsabsicherung zahlt sich aus“

daf1Wer international anlegt, hat ein Problem: die Währung. Die kann schnell eine positive Entwicklung ausländischer Aktienmärkte zunichtemachen. Die Antwort ist: Währungssicherung – für Privatanleger eher schwierig umzusetzen, es sei denn es gibt sie in standardisierten Form, eingebettet in Produkte. Aber nun hat iShares drei neue währungsgesicherte Fonds aufgelegt, auf die Länder Amerika, Japan und den MSCI-Weltindex. Gerade der Weltindex mit Währungssicherung bietet Vorteile, sind in ihm doch 13 unterschiedliche Währungen enthalten. Der iShares MSCI World Monthly EUR Hedged kostet mit einer Gesamtkostenquote von 0,55 Prozent pro Jahr nur 0,05 mehr für die Währungssicherung.

02.03.2011 – DAF – Gewinnen mit ETFs: „Das wichtigste ist die Anlagestrategie“

daf ETFs sind bei vielen privaten Anleger noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Das bestätigt Timo Wirges, Berater bei der quirin bank, die auf ETFs spezialisiert sind: „Da mus im ersten Gespräch Aufklärung geleistet werden: Was ist zum Beispiel der Unterschied zwischen aktiv und passiv“ berichtet er. Auch Peter Scharl vom Anbieter iShares bestätigt: „Es gibt viele Fragen, erstaunlicherweise auch immer nach der Replikationsmethode“. In der Sendung „Gewinnen mit ETFs – das STOXX-Forum der Experten“ wird diskutiert, was Anleger über die Klasse der Indexfonds wissen müssen. Kosten, Spreads, Handelsmöglichkeiten sind natürlich wichtig. Aber kostengünstig und einfach reicht nicht. „Das wichtigste ist aber die Anlagestrategie“, bestätigt Berater Wirges, „wie man ETFs gemäß der eigenen Risikoneigung einsetzt“. Da hätten viele Anleger keine rechte Vorstellung.

Darüberhinaus gab es natürlich viele weitere Meldungen über die wir selbst berichtet haben. Diese finden Sie in unserem ETF-News-Bereich.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Marktbericht: Panik sieht anders aus
Nächster ArtikelDie Zentralbanken sind hinter der Kurve
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.