Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 10

ETF-Pressespiegel – KW 10

17
daf1

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 10. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der letzten Handelswoche zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit.

++++ Hinweis: Wir freuen uns über jede Empfehlung – helfen Sie uns weiter zu wachsen! ++++

Aktueller ETF-Pressespiegel

09.03.2011 – Baader Bank – Baader Bank erweitert Funktion als Market Maker für ETFs

Die Baader Bank AG baut ihre Funktion als Market Maker für Indexfonds (Exchange Traded Funds/ETFs) mit der ETFlab Investment und den SPDR ETFs von State Street Global Advisors (SSgA) konsequent aus. SSgA ist der Vermögensverwalter des institutionellen Finanzdienstleisters State Street (NYSE:STT). ‚Wir stellen inzwischen für alle in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen ETFs Preise für institutionelle Kunden‘, sagt Christian Grabbe, Leiter des ETF-Handels bei der Baader Bank AG.

09.03.2011 – godmode-trader.de – ETF-Anleger setzen offenbar auf steigende Benzinpreise

Das Hin- und Her bei den europäischen Sektoren-ETFs hat in der Woche bis zum 4. März ganz im Zeichen der Rohstoffe gestanden. Das gilt für Zu- und Abflüsse. Die ETF-Anleger gehen in der zweiten Woche in Folge aus dem europäischen Rohstoff-Sektor heraus. Das geht aus der Sektoren-Studie von BlackRock-ETF-Expertin Deborah Fuhr für die Unterindizes des STOXX Europe 600 hervor. Insgesamt zogen die Investoren aus den ETFs auf den STOXX Europe 600 Basic Resources 49,8 Millionen US-Dollar ab. In der Vorwoche, die am 25. März endete, hatten sie bereits 95,7 Millionen US-Dollar aus diesen Produkten entnommen.

11.03.2011 – finanztreff.de – Die anstehende Dividendensaison bietet große Chancen, aber auch Risiken

Einige Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe beginnen schon jetzt mit ihren Ausschüttungen und in wenigen Wochen geht es dann auch mit den großen Werten aus dem Dax so richtig los. April und Mai sind die Hauptmonate, in denen Anleger sich über die alljährliche Auszahlung ihrer Gewinnbeteiligung freuen dürfen. Und auch 2011 wird es sich wieder richtig lohnen, denn die Unternehmen haben nach Bewältigung der Finanzkrise ordentlich was verdient. Die Dividendenrenditen der zehn Top-Werte im Dax (bezogen auf die Ausschüttung in diesem Jahr) reichen von knapp vier bis hin zu sieben Prozent.

12.03.2011 – Welt Online – Dividendensaison mit Chancen und Risiken

Mit Beginn der Sommerzeit in gut zwei Wochen startet an der Börse die heiße Phase der Dividendensaison. April und Mai sind die Hauptmonate, in denen Aktionäre sich über die jährliche Auszahlung ihrer Gewinnbeteiligung freuen dürfen. Und die wird in vielen Fällen wieder großzügig ausfallen. Die Dividendenrenditen der zehn Top-Werte im Dax (bezogen auf die Ausschüttung 2011) reichen von knapp vier bis sieben Prozent. Gerade auf diese Aktien dürfte in den kommenden Wochen der Fokus vieler Anleger gerichtet sein. Doch nicht alle Werte werden gleich stark profitieren. Eine Möglichkeit, gezielt auf viele dividendenstarke Titel zu setzen, sind Dividenden-Indizes wie der DivDax.

13.03.2011 – Spiegel Online – Aktie top, Anleihe flop

Das hat gesessen. Bill Gross, der Chef des weltgrößten Anleiheninvestors Pimco, mag keine Anleihen mehr, zumindest nicht jene aus den USA. Sein Total Return Fonds, immerhin 237 Milliarden Dollar schwer, hat alle Bestände an US-Staatsanleihen verkauft. Das scheint auch die Mehrheit an der Börse so zu sehen. Denn trotz der jüngsten Turbulenzen fließt Aktienprodukten viel Geld zu. Seit Anfang 2011 verzeichnete zum Beispiel ein Exchange Traded Fund (ETF) auf den S&P 500, der iShares S&P 500 aus dem Hause Blackrock, Nettomittelzuflüsse von mehr als einer Milliarde Dollar. Damit bündelt der Fonds nun 9,2 Milliarden Dollar und ist größter ETF Europas.

09.03.2011 – DAF – ETFkompakt: Zinswende mit Ansage – Bund-Future shorten

daf1

Es ist eine „Zinswende mit Ansage“, wie Thomas Meyer zu Drewer sagt, der für die Commerzbank ( Zum Testbericht) das ETF-Geschäft unter der Marke Comstage verantwortet. Wer davon profitieren will oder sich dagegen absichern will, findet auch bei den ETF-Produkten direkte Anlagemöglichkeiten. Seit Oktober gibt es den ComStage ETF Commerzbank ( Zum Testbericht) Bund-Future Short TR, der die Entwicklung des Bund-Futures invers abbildet.Was der Bund-Future verliert, gewinnt der ETF. Diese Spekulation hat sich seit der Auflegung ausgezahlt, sogar überdurchschnittlich. Denn generell profitieren Shortprodukte stärker als der Markt, wenn ein klarer, längerer Abwärtstrend vorliegt. Dies kommt dadurch zustande, weil der Short-ETF jeden Tag wieder auf Null gestellt wird und so die Tagesbewegung invers abbildet. Was in Seitwärtsphase ein Stück unberechenbar bleibt, funktioniert gut in Trendphasen. So hat der Short-ETF seit Oktober 14 Prozent gewonnen, während der Bund-Future nur sieben Prozent verloren hat.

09.03.2011 – DAF – Gewinnen mit ETFs: Zinswende – „Keine Bange – die Folgen bleiben moderat“

daf2Der Markt hat keinen Zweifel. Die EZB wird im April die Zinsen erhöhen und die Zinswende offiziell einleiten. Die Frage bleibt jedoch: Wie schnell werden dann danach die Zinsen erhöht. Ulf Krauss, Rentenstratege der Helaba gibt Entwarnung: „Im historischen Vergleich wird die EZB eher vorsichtig reagieren.“ Er denkt, dass ihr wegen der unsicheren Lage der Banken und der Krisenstaaten im Süden weitgehend die Hände gebunden sind. „Es sollte mich nicht wundern, wenn die Kapitalzinsen Ende des Jahres wieder auf dem Niveau jetzt liegen“. Zwischenzeitlich könnten jedoch die vier Prozent für zehnjährige Papier erreicht werden. Für ETF-Investoren, die sich in Rentenfonds engagieren, bedeutet das Kursverluste. Aber auch Thomas Meyer zu Drewer, Leiter des ETF-Geschäfts der Commerzbank mit der Marke Comstage, rät zur Gelassenheit. „Keine Bange – die Folgen bleiben moderat. Die Kursverluste in den ETFs dürfte sich nivellieren, weil nach und nach auch Papiere mit höherer Verzinsung in den Index reinkommen“. Wer jedoch schnell reagieren möchte, sollte sich Short-Produkte auf den Bund-Future ins Depot legen. „Die eigenen sich auch zur Absicherung“, so Meyer zu Drewer.

07.03.2011 – Börse Stuttgart TV – ETF-Handel: Privatanleger in Kaufwut

StgDie Kaufwut ist ausgebrochen am deutschen Aktienmarkt! Geht es nach den ETF-Anlegern in Stuttgart stehen dem DAX rosige Zeiten bevor. Doch angesichts der Unruhen in Nahost und steigender Ölpreis, stehen auch „Energie-ETFs“ ganz oben auf der Liste der Kaufwütigen. Nutzen die Anleger einfach nur den kleinen Rücksetzer am Markt um einzusteigen oder ist vielleicht schon zu viel Euphorie in den Märkten? Frank Benz, Benz AG „Partner für Vermögen“ bei Börse Stuttgart TV.

Darüberhinaus gab es natürlich viele weitere Meldungen über die wir selbst berichtet haben. Diese finden Sie in unserem ETF-News-Bereich.

TEILEN
Vorheriger ArtikelAnzeichen dafür, dass ein ETF geschlossen wird
Nächster ArtikelETF-Pressespiegel – KW 11
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.